Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Das gute alte Dark Eye Inn - die Heimat der Stammposter
Benutzeravatar
Ghost_in_the_Ruin
Beiträge: 4105
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: The Ruins of the Fortress I swore to defend

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Ghost_in_the_Ruin »

Leviathane hat geschrieben:
02.05.2020 11:32
Das sehe ich ähnlich wie Timo. Jeder sollte mittlerweile verstanden haben, wie man sich bestmöglich schützen kann. Wenn diejenigen, die das nicht tun wollen, krank werden sehe ich das nicht als ein Problem an, um das sich die Allgemeinheit zu kümmern hat. Am Ende des Tages ist jeder für sich selbst verantwortlich.
Nunja, diese Denkweise mag individuell erstmal nachvollziehbar sein. Aber sie greift dann zu kurz, wenn es wirklich zu einer Verknappung der Intensiv-Kapazitäten kommt. Dann bin ich mit meiner Verhaltensweise eben nicht mehr nur für mich selbst verantwortlich, sondern habe auch im gesellschaftlichen Kontext eine Verantwortung, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Und da bin ich dann tatsächlich der Meinung, dass es von den allermeisten nicht zu viel verlangt sein sollte, eine Maske auch sachgerecht zu benutzen und auch bei den Sozialkontakten nicht von 0 auf 100 zu fahren, nur weil es wieder mehr erlaubt ist und die Zahlen sich aktuell mal gut entwickeln.

Wo es für mich aber dringendst geboten ist, eine Verbesserung der Situation herbeizuführen ist bei den Kleinkindern. Und da nicht nur bei denen irgendwelcher Berufsgruppen oder sozialen Gruppen, sondern durch die Bank. Ebenso bin ich der Meinung, da ich nicht glaube, dass ein zweiter Lockdown so große Akzeptanz erfahren würde wie der erste, dass es da frühzeitig eine Kommunikation und Diskussion geben muss, was eine neue Corona-Welle für neue Einschränkungen mit sich bringen könnte/würde, um nicht wieder einen ständig wechselnden Zustand zu haben und eine Unklarheit über eingeschränkte Grundrechte. Und ich möchte nicht nochmal erleben müssen, dass aus der Bevölkerung immer drastischere Maßnahmen gefordert werden, deren Folgen die fordernden oftmals überhaupt nicht überblicken...
And the lessons that we‘ve learned have all been learned in the hard way
And soon there‘ll be nothing to deny

(New Model Army - Hard Way)
Benutzeravatar
tafkasc
Beiträge: 1003
Registriert: 06.11.2014 15:02

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von tafkasc »

Solche Normen wie das Tragen von Masken, Helmen oder Sicherheitsgurten sind halt in vielerlei Hinsicht einfache und effiziente Normen. Es ist offensichtlich, ob sich jemand daran hält und damit auch offensichtlich, wer, wann zu sanktionieren ist. Die Effektivität zur Erreichung eines bestimmten Zwecks ist kaum zu bestreiten. Und die Motivation sich dagegen dauerhaft zur Wehr zu setzen ist, gerade wegen der für die meisten doch sehr überschaubaren Schmerzen bei der Umsetzung, nur bei sehr großen Individualisten gegeben (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Das gilt aber bei weitem nicht für alle Normen. Man sieht einem Straftäter nicht immer an, was er getan hat, es ist nicht offensichtlich, ob jemand alle Steuern bezahlt, die er bezahlen konnte. Es ist nicht immer einfach nichtkonformes Verhalten zu sanktionieren. Es gibt Normen mit beträchtlichen Seiteneffekten und Zielkonflikten, auch und gerade durch die Sanktionierung. Und es gibt Bereiche, in denen die Motivation den Normzweck zu vermeiden oder zu umgehen dauerhaft hoch ist und belohnt wird. Also es gibt Normen, bei denen Verstöße offensichtlich sind, Sanktionierung effizient möglich ist und Compliance/Befolgung eigentlich eine Lappalie. Es gibt aber auch Normen, bei denen das nicht der Fall ist. Und es gibt Normen, die man aus Eigennutzen gerne befolgt und solche, bei denen das nicht der Fall ist. Und letztendlich gibt es auch Normen, die einfach Blödsinn sind oder immer schon waren.

Selbst das Nase-Mund-Schutz-Tragen ist dafür eigentlich schon ein Beispiel, weil es einfach ist festzustellen, ob jemand einen Schutz trägt. Aber es ist überhaupt nicht einfach festzustellen (und zu sanktionieren), ob jemand die Maske in der Art und Weise handhabt, wie das einige scheinbar für geboten halten.

Gerade im Bereich public health und der damit ggfs. verbundenen mehr oder weniger erzwungenen Solidarität gibt es dazu ziemlich viele Beispiele. Dort geht es eben nicht nur um Themen wie Masken-/Helm-/Gurtpflicht ja/nein, sondern oft auch um Fragen persönlicher Lebensführung, Risikobeurteilung, Kosten-/Nutzenabwägung, Verteilung unterschiedlicher Kosten und Risiken auf unterschiedlich Leistungsfähige, Fragen von Selbstdisziplin und Selbtbeobachtung/Selbstbewertung und auch mitunter um enorme Mengen Geld und Aufwand (weder das Tragen von Masken, noch die Gurtpflicht, noch die Helmpflicht sind in irgendeiner Weise wirklich "teuer"), die man an der einen Stelle ausgeben und einsetzen kann oder eben nicht und für die man deshalb Prioritäten setzen muss. Um die Frage, was überhaupt Krankheit ist oder nicht. Institutionen suchen sich auch gerne mal Arbeit und Aufgaben und damit Aufmerksamkeit. Und auch Politiker machen das. Lockdown vs. Containment, Prevention, Maske. Das sind IMO eigentlich die spannenden Fragen in dem Bereich. Und auch die teuren.

Letztens gabs bei Scott Alexander mal einen Artikel, der darauf aus einer ganz lustigen Perspektive ein Licht wirft: The Amish Health Care System
One night as he sat at his table head on hands he saw himself rise and go.

http://www.stupidedia.org/stupi/Hoden
Chris777
Beiträge: 2663
Registriert: 12.11.2014 19:03

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Chris777 »

NegatroN hat geschrieben:
02.05.2020 11:47
Leviathane hat geschrieben:
02.05.2020 11:32
Das sehe ich ähnlich wie Timo. Jeder sollte mittlerweile verstanden haben, wie man sich bestmöglich schützen kann. Wenn diejenigen, die das nicht tun wollen, krank werden sehe ich das nicht als ein Problem an, um das sich die Allgemeinheit zu kümmern hat. Am Ende des Tages ist jeder für sich selbst verantwortlich.
Mal von der moralischen Seite abgesehen - es ist extrem schwierig, eine eindeutige Grenze zwischen denjenigen zu ziehen, die etwas partout nicht wollen und denjenigen, die an sich schon wollen, aber nicht können, etwas nicht verstanden haben, einen Fehler gemacht haben, Pech hatten, usw. Solidarität, die an Konditionen geknüpft ist, funktioniert in der Realität oft sehr schlecht und führt gern mal zu ziemlicher Ungerechtigkeit. Es ist nicht nur aus meiner Sicht sympathischer, Solidarität allen in gleichem Maße zugute kommen lassen, sondern es ist vor allem praktisch auch sehr viel einfacher.
Danke!
"It's the end of what we know
As the world of imperfection
We all stand trial
Every colour has its glow
'cause we're masters of correction
And self-denial"
Benutzeravatar
Ghost_in_the_Ruin
Beiträge: 4105
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: The Ruins of the Fortress I swore to defend

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Ghost_in_the_Ruin »

https://www.zeit.de/politik/ausland/202 ... ar-gabriel

Sigmar Gabriel wagt den Blick in die Zeit nach Corona auf globaler und nationaler Ebene. Auch wenn mich der zweite Absatz direkt genervt hat, hat sich das weiterlesen gelohnt. Da steht vieles drin, was ich ähnlich sehe und was sich als Diskussionsgrundlage anbietet.
And the lessons that we‘ve learned have all been learned in the hard way
And soon there‘ll be nothing to deny

(New Model Army - Hard Way)
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 21924
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von NegatroN »

And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 3000
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von borsti »

Ja, dieses süffisante Hinüberblicken nach Asien nervt mich auch ein bisschen. Im Zweifel heißt es dann immer: "Ja, der Asiate ist halt autoritärer erzogen, der lässt solche Maßnahmen eher über sich ergehen. Hier in Europa wäre das nicht möglich." Aber gerade in dieser Krise zeigt sich, dass wir nicht mehr der Nabel der Welt sind und auch nicht die, die als Vorbilder für Alles und Jeden taugen.


Aber noch was anderes: Ich hab mich gestern richtig geärgert, als ich von der Demonstration in Stuttgart mit mehreren tausend Teilnehmern gehört hab.

Seit sechs, sieben Wochen oder länger hält sich die überwiegende Mehrheit an strenge Kontaktbeschränkungen, nimmt Entbehrungen in Kauf, viele kämpfen deswegen um ihre Existenz, um ihre Gesundheit und mehr und Veranstaltungen mit mehreren hundert Teilnehmern sind aus gutem Grund noch auf Monate hinaus untersagt. Aber so eine Demo, noch dazu von Menschen, die klar machen, dass sie die aktuellen Beschränkungen ablehnen und sich im Zweifel also auch nicht dran halten, darf stattfinden? Das finde ich nicht vermittelbar und habe keinerlei Verständnis.

Ja, die dürfen ihre Meinung haben und äußern, egal wie bekloppt sie ist - aber das muss in diesen Zeiten in anderer Form möglich sein. In allen anderen gesellschaftlichen Bereichen muss es auch anders gehen.
Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 19993
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Dimebag666 »

Das Demonstrationsrecht halte ich für eines der schützenwertesten Güter unserer Demokratie, deshalb ist die Genehmigung und Durchführung schon völlig in Ordnung. Ob ich das jetzt gut finde oder nicht. Außerdem wurde sich dabei wohl großteilig an die Vorschriften gehalten.
Perry Rhodan
Beiträge: 13422
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Perry Rhodan »

"Das Demonstrationsrecht halte ich für eines der schützenwertesten Güter unserer Demokratie, deshalb ist die Genehmigung und Durchführung schon völlig in Ordnung."

So ist es. Aber die Demonstranten riskieren ihre Gesundheit und die ihrer Mitmenschen.
Ich möchte das nicht entscheiden müssen, ob so eine Demo durchgeführt werden darf.
Fools smile as they kill. Fools die laughing still.
Benutzeravatar
tafkasc
Beiträge: 1003
Registriert: 06.11.2014 15:02

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von tafkasc »

borsti hat geschrieben:
03.05.2020 11:48
.. "Ja, der Asiate ist halt autoritärer erzogen, der lässt solche Maßnahmen eher über sich ergehen. Hier in Europa wäre das nicht möglich." ...
One night as he sat at his table head on hands he saw himself rise and go.

http://www.stupidedia.org/stupi/Hoden
Benutzeravatar
Rotstift
Beiträge: 9614
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Steinfeld

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Rotstift »

tafkasc hat geschrieben:
03.05.2020 13:28
borsti hat geschrieben:
03.05.2020 11:48
.. "Ja, der Asiate ist halt autoritärer erzogen, der lässt solche Maßnahmen eher über sich ergehen. Hier in Europa wäre das nicht möglich." ...
https://imgur.com/gallery/6gK6z7q
Mille millions de mille sabords!

Music is no good if it can't be sung by the human voice in some way. (John Tavener)

Im übrigen bin ich der Meinung dass die AfD der politische Arm des Rechtsterrorismus ist.
Benutzeravatar
madWolf
Beiträge: 63
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Berlin im Breisgau

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von madWolf »

Perry Rhodan hat geschrieben:
03.05.2020 13:05
"Das Demonstrationsrecht halte ich für eines der schützenwertesten Güter unserer Demokratie, deshalb ist die Genehmigung und Durchführung schon völlig in Ordnung."

So ist es. Aber die Demonstranten riskieren ihre Gesundheit und die ihrer Mitmenschen.
Ich möchte das nicht entscheiden müssen, ob so eine Demo durchgeführt werden darf.
Wenn man gesehen hat wie die Polizei in Berlin teilweise gegen Demonstranten vorgegangen ist so geht auch hiervon eine Gefährdung aus, weniger aufgrund der konkreten Gewalt als vielmehr aufgrund der Aussage, der Positionierung des Staates. Die Grundrechtseinschränkungen waren angemessen und der Situation entsprechend, die Frage ist aber soll man in solch einer Situation dann den Widerstand mit aller Gewalt brechen oder muss man dies ertragen in eben genau der Form in der er Auftritt (was dann auch dem Level geschuldet wie zuvor in die Bevölkerung investiert wurde) denn das wäre eventuell das höhere Gut das man schädigt, man würde quasi auf unabsehbare Zeit das Vetrauen darauf vernichten die Bevölkerung könnte aus sich heraus verantwortungsbewusst handeln oder sich zu diesem Bewusststein hinentwickeln...
hear the trumpets
hear the pipers .....
Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10468
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von OriginOfStorms »

Ich glaub, ich brauch dringend ein Schnitzel: (Frei nach Hass hilft)
https://scontent.fdtm2-2.fna.fbcdn.net/ ... e=5ED5E619

:klatsch:
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!
Benutzeravatar
Mausepeter
Beiträge: 167
Registriert: 02.05.2020 19:38
Wohnort: Hamburg

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Mausepeter »

Puh. Das ist schon nicht mal mehr witzig, genau wie Naidoo, den ich einfach nur noch für ernsthaft psychotisch halte.
Mausepeter, ich habe beide Arme in der Wäsche!
TAFKAR
Beiträge: 3433
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Todesstern des Südens

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von TAFKAR »

Ich fand AH schon bescheuert, als er nur mit seinem Essen genervt hat.
Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10468
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von OriginOfStorms »

TAFKAR hat geschrieben:
03.05.2020 20:29
Ich fand AH schon bescheuert, als er nur mit seinem Essen genervt hat.
Extremist halt... :ka:
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!
Antworten