Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Das gute alte Dark Eye Inn - die Heimat der Stammposter
Benutzeravatar
logos
Beiträge: 1583
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Printenhausen

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von logos » 25.03.2020 12:22

Tolpan hat geschrieben:
25.03.2020 11:49
Hier mal ein Best Of der Familie meiner Frau in Spanien:

Ein Onkel in Barcelona (Ü80 und mit Vorerkrankungen) liegt mit Corona auf der Intensivstation, Zustand kritisch.
Sein Sohn (Cousin meiner Frau) hat ebenfalls Symptome und ist in Selbst-Isolation, Frau und Kinder sind getrennt untergebracht, keine Symptome.

Ein anderer Cousin, ebenfalls Barcelona, ist bei der lokalen Polizei und schiebt 16-Stunden-Dienste. Ebenfalls getrennt von Frau und Kind, da erhöhtes Risiko.
Seine Frau ist zu Hause, da ihr Arbeitgeber Insolvenz angemeldet hat.
Seine Mutter (Tante meiner Frau), die strikt vom (einzigen) Enkelkind fern gehalten wird, hat deshalb (und wegen der Ausgangssperre) einen starken depressiven Schub, und wird aus Gründen der Vorsicht nicht mehr alleine gelassen.

Ein Onkel und mehrere Cousins in Andalusien, die jeweils Gewächshäuser besitzen, haben Probleme zu ernten, weil die Arbeitskräfte fehlen. Häufig, weil sie von der Guardia Civil an der Fahrt zur Arbeit gehindert werden (es darf nur eine Person im Wagen sitzen, die Erntehelfer haben aber natürlich nicht jeder ein Auto, sondern quetsche sich gerne mal mit 6 Mann in einen Twingo). Da die dort 4 Mal im Jahr ernten, wird das mittelfristig wohl auch Auswirkungen auf unser Obst- und Gemüseregal haben.

Eine Freundin, die als OP-Schwester in Madrid arbeitet, spricht von "reinstem Horror". Ebenfalls 16-Stunden-Schichten, Mann und Kinder sind auf dem Land untergebracht. Operiert wird schon seit Tagen nicht mehr und da es an allem fehlt (v.a. Beatmungsgeräten) kann kaum geholfen werden, trotz starker stationärer Überbelegung. Sie hat alleine gestern 3 Patienten verloren, die unter besseren Umständen wahrscheinlich hätten gerettet werden können. Das einzige, was sie durchhalten lässt, ist, dass ihre Familie ohne Symptome in Sicherheit ist. Wartezeit auf eine Behandlung: 30 Stunden. Und da es Verdachtsfälle sind, dürfen sie das Krankenhaus auch nicht wieder verlassen.

Eine andere Freundin, Krankenschwester in Oviedo (Norden) berichtet ähnliches.

Der Nachbar meiner Schwiegereltern, LKW-Fahrer, sollte eigentlich Ware nach Deutschland liefern, hängt aber an der spanisch-französischen Grenze fest. Und das Obst+Gemüse ist nicht ewig haltbar.

Wer hätte sowas an Silvester für möglich gehalten?
Alles Gute!

Wenn man dann morgens im Radio hört, wie u.a. Bolsonaro das Ganze eine "Hysterie" nennt und zusammen mit Trump die Leute so schnell wie möglich wieder zur Arbeit schicken will...
"Halte dich fern von Idioten!", Lemmy

Benutzeravatar
LordVader
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9794
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Deathstar with Lens

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von LordVader » 25.03.2020 12:41

Danke für den Bericht@Tolpan und alles Gute für Deine Familie...

Und ja@Negatron: Diesen Gedanken habe ich auch früherschon öfter gehabt aberaktuell ist er wieder sehr gegenwärtig...
Ich kann die neidischen Blicke im Fitnesstudio nicht mehr ertragen!
Sollen sie sich doch ihre eigene Pizza mitbringen!

Benutzeravatar
IronKlausi
Beiträge: 595
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Erlangen

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von IronKlausi » 25.03.2020 13:43

NegatroN hat geschrieben:
25.03.2020 10:11
Was mir bei dieser Krise wieder mal sehr bewusst wird, ist das unfassbare Glück, das wir haben. Wir wurden nicht in Syrien oder dem Iran geboren, wir kommen aus keiner Krisenregion, mussten nicht in irgendwelche Lager flüchten oder sonst was, sondern meine Familie und ich wurden in einer der reichsten, sichersten und stabilsten Gegenden auf diesem Planeten als gesunde Menschen in liebevolle und gut situierte Familien geboren, konnten in gute Schulen gehen und haben bis heute ein Umfeld, von dem Milliarden anderer Menschen nur träumen können. Und werden deswegen aller Voraussicht nach auch durch diese Situation besser durchkommen als sehr sehr viele andere.

Nichts davon ist unser Verdienst. Das ist alles einfach nur Glück, das wir hatten und haben und andere nicht.
Und als kleine Ergängzung: Wir leben in einem Land, in dem die politisch Führung nicht durchgeknallt und beratungsresistent ist.

Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8380
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von BlackMassReverend » 25.03.2020 14:17

Tolpan hat geschrieben:
24.03.2020 22:33
Das RKI hat im Jahr 2012 eine Risikoanalyse für den Bundestag angefertigt:

https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

Um einen möglichen Sars-Virus geht es ab Seite 55. Sehr interessant!

Nur die ToiPa-Krise haben sie nicht vorher gesehen...*g*
Krasser Bericht......Danke dafür.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !

Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 5532
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von JudasRising » 25.03.2020 15:02

Tolpan hat geschrieben:
25.03.2020 11:49
Hier mal ein Best Of der Familie meiner Frau in Spanien:

Ein Onkel in Barcelona (Ü80 und mit Vorerkrankungen) liegt mit Corona auf der Intensivstation, Zustand kritisch.
Sein Sohn (Cousin meiner Frau) hat ebenfalls Symptome und ist in Selbst-Isolation, Frau und Kinder sind getrennt untergebracht, keine Symptome.

Ein anderer Cousin, ebenfalls Barcelona, ist bei der lokalen Polizei und schiebt 16-Stunden-Dienste. Ebenfalls getrennt von Frau und Kind, da erhöhtes Risiko.
Seine Frau ist zu Hause, da ihr Arbeitgeber Insolvenz angemeldet hat.
Seine Mutter (Tante meiner Frau), die strikt vom (einzigen) Enkelkind fern gehalten wird, hat deshalb (und wegen der Ausgangssperre) einen starken depressiven Schub, und wird aus Gründen der Vorsicht nicht mehr alleine gelassen.

Ein Onkel und mehrere Cousins in Andalusien, die jeweils Gewächshäuser besitzen, haben Probleme zu ernten, weil die Arbeitskräfte fehlen. Häufig, weil sie von der Guardia Civil an der Fahrt zur Arbeit gehindert werden (es darf nur eine Person im Wagen sitzen, die Erntehelfer haben aber natürlich nicht jeder ein Auto, sondern quetsche sich gerne mal mit 6 Mann in einen Twingo). Da die dort 4 Mal im Jahr ernten, wird das mittelfristig wohl auch Auswirkungen auf unser Obst- und Gemüseregal haben.

Eine Freundin, die als OP-Schwester in Madrid arbeitet, spricht von "reinstem Horror". Ebenfalls 16-Stunden-Schichten, Mann und Kinder sind auf dem Land untergebracht. Operiert wird schon seit Tagen nicht mehr und da es an allem fehlt (v.a. Beatmungsgeräten) kann kaum geholfen werden, trotz starker stationärer Überbelegung. Sie hat alleine gestern 3 Patienten verloren, die unter besseren Umständen wahrscheinlich hätten gerettet werden können. Das einzige, was sie durchhalten lässt, ist, dass ihre Familie ohne Symptome in Sicherheit ist. Wartezeit auf eine Behandlung: 30 Stunden. Und da es Verdachtsfälle sind, dürfen sie das Krankenhaus auch nicht wieder verlassen.

Eine andere Freundin, Krankenschwester in Oviedo (Norden) berichtet ähnliches.

Der Nachbar meiner Schwiegereltern, LKW-Fahrer, sollte eigentlich Ware nach Deutschland liefern, hängt aber an der spanisch-französischen Grenze fest. Und das Obst+Gemüse ist nicht ewig haltbar.

Wer hätte sowas an Silvester für möglich gehalten?
Und hier in D wird gejammert, weil die Grundrechte im Moment so schrecklich eingeschränkt werden...

Alles Gute für alle Beteiligten!
BLASPHEMER!

Benutzeravatar
Stormrider
Beiträge: 2444
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: astral plains
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Stormrider » 25.03.2020 17:39

NegatroN hat geschrieben:
25.03.2020 10:11
Was mir bei dieser Krise wieder mal sehr bewusst wird, ist das unfassbare Glück, das wir haben. Wir wurden nicht in Syrien oder dem Iran geboren, wir kommen aus keiner Krisenregion, mussten nicht in irgendwelche Lager flüchten oder sonst was, sondern meine Familie und ich wurden in einer der reichsten, sichersten und stabilsten Gegenden auf diesem Planeten als gesunde Menschen in liebevolle und gut situierte Familien geboren, konnten in gute Schulen gehen und haben bis heute ein Umfeld, von dem Milliarden anderer Menschen nur träumen können. Und werden deswegen aller Voraussicht nach auch durch diese Situation besser durchkommen als sehr sehr viele andere.

Nichts davon ist unser Verdienst. Das ist alles einfach nur Glück, das wir hatten und haben und andere nicht.
Es bleibt zu hoffen das viele Menschen in diesem Land momentan ähnliche Gedanken haben, und ebenfalls realisieren wieviel Glück wir haben.
greetings
- Stormrider

Dimebag666 hat geschrieben:
"7 Flaschen sind kein Sixpack."

If you believe "your" religion is worth killing for, do us a favor and use the first bullet for yourself!!!!!!!!!!!!!!!!

Stormrider@facebook.com
Stormrider@Musik-Sammler.de

Perry Rhodan
Beiträge: 12813
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Perry Rhodan » 25.03.2020 19:22

Stormrider hat geschrieben:
25.03.2020 17:39
NegatroN hat geschrieben:
25.03.2020 10:11
Was mir bei dieser Krise wieder mal sehr bewusst wird, ist das unfassbare Glück, das wir haben. Wir wurden nicht in Syrien oder dem Iran geboren, wir kommen aus keiner Krisenregion, mussten nicht in irgendwelche Lager flüchten oder sonst was, sondern meine Familie und ich wurden in einer der reichsten, sichersten und stabilsten Gegenden auf diesem Planeten als gesunde Menschen in liebevolle und gut situierte Familien geboren, konnten in gute Schulen gehen und haben bis heute ein Umfeld, von dem Milliarden anderer Menschen nur träumen können. Und werden deswegen aller Voraussicht nach auch durch diese Situation besser durchkommen als sehr sehr viele andere.

Nichts davon ist unser Verdienst. Das ist alles einfach nur Glück, das wir hatten und haben und andere nicht.
Es bleibt zu hoffen das viele Menschen in diesem Land momentan ähnliche Gedanken haben, und ebenfalls realisieren wieviel Glück wir haben.
Du schreibst mir aus der Seele.
"It's better to burn out than to fade away"

Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 2940
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von borsti » 26.03.2020 01:10

Stormrider hat geschrieben:
25.03.2020 17:39
NegatroN hat geschrieben:
25.03.2020 10:11
Was mir bei dieser Krise wieder mal sehr bewusst wird, ist das unfassbare Glück, das wir haben. Wir wurden nicht in Syrien oder dem Iran geboren, wir kommen aus keiner Krisenregion, mussten nicht in irgendwelche Lager flüchten oder sonst was, sondern meine Familie und ich wurden in einer der reichsten, sichersten und stabilsten Gegenden auf diesem Planeten als gesunde Menschen in liebevolle und gut situierte Familien geboren, konnten in gute Schulen gehen und haben bis heute ein Umfeld, von dem Milliarden anderer Menschen nur träumen können. Und werden deswegen aller Voraussicht nach auch durch diese Situation besser durchkommen als sehr sehr viele andere.

Nichts davon ist unser Verdienst. Das ist alles einfach nur Glück, das wir hatten und haben und andere nicht.
Es bleibt zu hoffen das viele Menschen in diesem Land momentan ähnliche Gedanken haben, und ebenfalls realisieren wieviel Glück wir haben.
Dieses Glück haben wir ja nicht erst durch diese Krise, sondern vor allem auch, wenn es keine Krise gibt. In anderen Teilen der Welt gibt es nämlich ständig Krisen, seien es Kriege, Hungersnöte, Naturkatastrophen und Armut. Und das Krankheiten ein echtes Problem sind, an denen viele Menschen sterben oder schwer erkranken, ist in weiten Teilen der Welt ebenfalls viel normaler, als uns das bewusst ist. Allein, dass es für viele Krankheiten Impfungen und Antibiotika gibt, die für uns immer verfügbar sind, nimmt diesen den Schrecken. Aber das ist mit Sicherheit nicht überall so.

Ja, diese Erkenntnis treibt mich oft um. Meistens dann, wenn ich Menschen erlebe, die aus ihrem "üppigen Startkapital" so gar nichts machen und ihr Leben lang vor sich hin vegetieren, während es irgendwo anders sicher Menschen gibt, die viel größere Ambitionen haben, aber nie auch nur in die Nähe einer Chance kommen.

Benutzeravatar
metalbart
Beiträge: 1862
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: hinter den sieben Bergen

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von metalbart » 26.03.2020 09:22

borsti hat geschrieben:
26.03.2020 01:10

Ja, diese Erkenntnis treibt mich oft um. Meistens dann, wenn ich Menschen erlebe, die aus ihrem "üppigen Startkapital" so gar nichts machen und ihr Leben lang vor sich hin vegetieren, während es irgendwo anders sicher Menschen gibt, die viel größere Ambitionen haben, aber nie auch nur in die Nähe einer Chance kommen.
Wen meinst du jetzt genau?

Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2853
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Alphex » 26.03.2020 09:40

IronKlausi hat geschrieben:
25.03.2020 13:43
Und als kleine Ergängzung: Wir leben in einem Land, in dem die politisch Führung nicht durchgeknallt und beratungsresistent ist.
Kommt tatsächlich drauf an, wo in Deutschland du lebst. Die tatsächlich deutschlandweiten Maßnahmen kamen nur minimal vor denen im UK, und deren Krisenmanagement wurde auch im deutschen Feuilleton als katastrophal bezeichnet.

Inwieweit das in DE durch "ist das nicht zu hart" oder "ist das nötig, die Leute sind doch erwachsen"-Vorbehalte begründet war, oder eben "ist halt Föderalismus, das dauert" - ich weiß es nicht. Letzteres aber wohl nur bedingt, wenn in Berlin einzelne Bezirksvorstehende schon härtere "Eigenlösungen" hatten als der Bürgermeister (zugegebenermaßen dank Corona-Verdacht ausmanövriert) stadtweit für nötig erachtet hatte.

Ich bin aktuell ziemlich froh, nicht im Norden zu leben (und dass meine Verwandschaft dort auch ein Stückchen unter der Risikogruppe liegt, was das Alter angeht). Die vielzitierte preußische Korrektheit und paragraphenhafte Präzision haben sich bei Corona leider nur wenig manifestiert. Außer wenn es jetzt um das bemängeln fehlender Paragraphen gibt, die rechtfertigen würden, dass die Leute daheim bleiben müssen. Ich hoffe, das geht gut - so gesichert, dass das easy vorbeigeht, ist es eher nicht.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27968
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Thunderforce » 26.03.2020 10:09

Vorhin auf Twitter gelesen:
Die halbe Welt diskutiert, wie Deutschland es schafft, seine Sterblichkeitsrate so niedrig zu halten.

Und halb Deutschland diskutiert, warum hier gerade wieder alles falsch läuft.
*unweis* @ von Hand
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd

Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 5532
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von JudasRising » 26.03.2020 11:04

Ist das denn so? Nach dem, was ich so mitkriege, gefällt den Leuten zwar die aktuelle Situation nicht, die Maßnahmen werden aber doch sehr überwiegend für gut und richtig befunden, und "man" ist froh darüber, das man hier ist und nicht in Spanien oder Italien. Oder was soll da diskutiert werden?
BLASPHEMER!

Benutzeravatar
borsti
Beiträge: 2940
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von borsti » 26.03.2020 11:12

Versteh ich auch nicht. Ich erlebe überwiegend ein großflächiges Mitwirken der Menschen nach ihren jeweiligen bescheidenen Möglichkeiten.

Abgesehen davon: Natürlich müssen die Maßnahmen diskutiert und hinterfragt werden. Wir haben ja keine Erfahrungen und Blaupause dafür. Keiner kann erwarten, dass alles fehlerfrei abläuft aber dazu schweigen, wenn Fehler passieren, hilft doch auch keinem weiter.

Benutzeravatar
M.o.D.
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 2058
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt...
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von M.o.D. » 26.03.2020 12:18

Thunderforce hat geschrieben:
26.03.2020 10:09
Vorhin auf Twitter gelesen:
Die halbe Welt diskutiert, wie Deutschland es schafft, seine Sterblichkeitsrate so niedrig zu halten.

Und halb Deutschland diskutiert, warum hier gerade wieder alles falsch läuft.
*unweis* @ von Hand
Heute Morgen bekam ich eine Mail von einem Prof aus Texas (die Uni ist Kunde bei uns)....
Er schrieb, dass man sich frage, warum wir in Deutschland das alles so gut hinbekäme....

Insgesamt, aus globaler Sicht, machen die Zuständigen einen guten Job.
Trotz nicht zu unterschlagener Probleme, die auf uns zukommen werden, (Kleine Betriebe, Selbstständige usw) werden wir hier in Deutschland noch halbwegs gut wegkommen.
Ich bin nicht alt, ich bin retro !!

We come from the present we live in the past - This is our future we're taking it fast
Don't call us retards we just keep it true - We do it for ourselves and we do it for you

Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2853
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 3

Beitrag von Alphex » 26.03.2020 12:24

Thunderforce hat geschrieben:
26.03.2020 10:09
Vorhin auf Twitter gelesen:
Die halbe Welt diskutiert, wie Deutschland es schafft, seine Sterblichkeitsrate so niedrig zu halten.

Und halb Deutschland diskutiert, warum hier gerade wieder alles falsch läuft.
*unweis* @ von Hand
Dass die Sterblichkeit in Deutschland gering ist, ist korrekt. Es wird allerdings auch erheblich weniger getestet, als anderswo - was die Zahl der Infektionen angeht, ist die Ziffer also fraglich (EDIT: Droste widerspricht gerade quasi live auf SPON - wo zuvor stand, Deutschland teste zögerlich. Was denn nun?). Und dass die Leute in einer überalterten und ärmeren (Italien, wo zudem die Antibiotika-Resistenz größer ist) Gesellschaft eher sterben, oder in einer, in der auf 1000 Leute erheblich weniger Krankenbetten kommen (UK), ist klar. Das ehrt Deutschland zum Teil (der UK-Teil vor allem), macht die Handhabe aber nicht automatisch zielführend, was Infektionsvermeidung betrifft. In Japan ist die Kurve auch vergleichsweise flach - trotzdem ist die dortige Praxis, dass man selbstverständlich im Büro anzutanzen hat (und dazu die vollgestopfte U-Bahn nimmt) alles andere als vorbildlich.

Man kann diese Dinge also durchaus differenziert betrachten - es geht hier immerhin um Menschenleben, nicht um irgendwelche Spitzfindigkeiten die ja letztlich keinen interessieren. Und wenn schon so munter in richtung Ausland ausgeteilt wird, kann man auch hier mal ein wenig kritischer sein.

Und @Tolpan, viel Gesundheit und Kraft für deine Familie und dein betroffenes Umfeld.
Zuletzt geändert von Alphex am 26.03.2020 12:44, insgesamt 2-mal geändert.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."

Antworten