Seite 165 von 271

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:07
von ReplicaOfLife
costaweidner hat geschrieben: 16.05.2020 21:02 Du musst anscheinend die Punkte zwischenrein machen, da kam einiges.
Ah.
Naja, ich hab nur an zwei verschiedenen FHs Informatik studiert, da muss ich das Internetz sicher noch nicht bedienen können :D

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:09
von costaweidner
9. Cryptopsy - Graves of the Fathers
So richtig wollte ich mich mit der Band nie beschäftigen. Was ich kannte, fand ich immer eher bescheuert. Den Snare-Töckersound brauche ich so nur bei ganz wenigen Bands, die Vocals sind arg lachhaft und auch ansonsten war mir das für DM irgendwie zu hektisch. Wobei das hier jetzt schon ein paar ganz gute Riffs zu bieten hat, aber auch nix, was übermäßig mitreißt. Und irgendwie fühlt es sich gar nicht wie ein Song an, irgendwie ist der Aufbau seltsam. Herrje, der Drumsound ist so albern. Irgendwie fällt mir zu Cryptopsy immer nur (ich glaube ich schrieb es hier schon mal) die Story von meinem Kumpel ein, der sich bei irgendeiner Firmenfeier seines Arbeitgebers völlig volllaufen gelassen hat, mir dann von daheim schrieb, dass er jetzt bestimmt seinen Job verliert (tat er nicht) und außerdem Cryptopsy super fände. Dabei hat er mir den Bandnamen dreimal geschrieben und sich aufgeregt, dass er sich dauernd vertippt. Er stand da dreimal identisch und jedes Mal richtig (im Gegensatz zu den meisten anderen Wörtern *g*). Super Sache war das.
Und spannender als der Song hier. Das eine Riff ist aber voll geil, das so ein bisschen nach Schweden-Death klingt, unter anderem bei 3:53. Naja, ne?

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:09
von ReplicaOfLife
Final one:

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:12
von ReplicaOfLife
costaweidner hat geschrieben: 16.05.2020 21:09 9. Cryptopsy - Graves of the Fathers
So richtig wollte ich mich mit der Band nie beschäftigen. Was ich kannte, fand ich immer eher bescheuert. Den Snare-Töckersound brauche ich so nur bei ganz wenigen Bands, die Vocals sind arg lachhaft und auch ansonsten war mir das für DM irgendwie zu hektisch. Wobei das hier jetzt schon ein paar ganz gute Riffs zu bieten hat, aber auch nix, was übermäßig mitreißt. Und irgendwie fühlt es sich gar nicht wie ein Song an, irgendwie ist der Aufbau seltsam. Herrje, der Drumsound ist so albern. Irgendwie fällt mir zu Cryptopsy immer nur (ich glaube ich schrieb es hier schon mal) die Story von meinem Kumpel ein, der sich bei irgendeiner Firmenfeier seines Arbeitgebers völlig volllaufen gelassen hat, mir dann von daheim schrieb, dass er jetzt bestimmt seinen Job verliert (tat er nicht) und außerdem Cryptopsy super fände. Dabei hat er mir den Bandnamen dreimal geschrieben und sich aufgeregt, dass er sich dauernd vertippt. Er stand da dreimal identisch und jedes Mal richtig (im Gegensatz zu den meisten anderen Wörtern *g*). Super Sache war das.
Und spannender als der Song hier. Das eine Riff ist aber voll geil, das so ein bisschen nach Schweden-Death klingt, unter anderem bei 3:53. Naja, ne?
Jau, passt. Die Scheibe wird in den entsprechenden Kreisen ja gefeiert wie nix gutes, aber mir erschließt sich das nicht. Ich komme weder mit dem Gesang noch mit den Nähmaschinen-Drums so wirklich klar. Mal als Stilmittel eingesetzt fände ich das cool, aber auf dauer wirkt es auf mich zu eintönig. Wobei der Song, schon ein paar nette Momente hatte, aber als ganzes funktioniert er für mich nicht.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:13
von Disbeliefer
Cryptopsy, Primal Fear und Edguy haben immerhin eines gemeinsam. Sie sind vollkommen egal. Wenn auch auf unterschiedliche Weise.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:19
von costaweidner
10. Communic - Waves of Visual Decay
Wieder was, das ich auch habe. Aber halt seit gefühlt mehreren Jahrhunderten nicht gehört. Man ist aber so stumpf. Alle Welt rastet aus, wie gut das Communic-Debüt ist, ich höre 'Fooled by the Serpent' von der zweiten und denke "Ja, das ist also bestimmt genau so gut wie das Debüt." Also die gekauft und bis auf den erwähnten Song eher so halb gut gefunden. Also schlecht ist das Album IMO nicht (den Song hab ich auch sofort wiedererkannt), aber es verliert halt alles gegen 'Fooled by the Serpent'. Das Debüt hab ich natürlich auch nie nachgekauft. *lol* Da das hier aber grade noch erstaunlich gut für mich funktioniert, könnte ich a) die hier mal wieder hören und b) das Debüt vielleicht kaufen. Die Drums klingen mir halt zu klinisch, aber ist zu verschmerzen. Die Gesangslinien sind schon ziemlich stark.
Was ist aus der Band eigentlich geworden? Ich meine mich zu erinnern, dass die irgendein Album hatten (das dritte oder vierte?), das zumindest hier im Forum sehr gut ankam und angeblich qualitativ an das Debüt anknüpfen konnte. Und danach hab ich ungelogen nie wieder irgendwas von der Band gehört. Sind sie alle tot?
Also hier trifft mitnichten jedes Riff ins Schwarze, aber einige starke Passagen gibt's schon. Meist die mit Gesang tatsächlich. Schon krass, wie sehr der Typ (Oddleif Stensland, ne? Klar, sowas merke ich mir 15 Jahre lang, aber fragt mich mal nach meiner Steuernummer.) nach Warrel Dane klingt. Also lustigerweise nicht identisch, aber schon krass verwandt.
Der Song ist zu lang. Also er langweilt nicht besonders an bestimmten Stellen, aber der gehört definitiv gestrafft. IIRC war das aber eh das Problem des Albums. Trotzdem werde ich ab nun voraussichtlich sehr lange wieder den Chorus von 'Fooled by the Serpent' vor mich hinsingen. Die Midtempo-Parts sind hier übrigens besser als die schnellen.

So, durch. Ich würde dann mal schnell rauchen und auf Klo, dann kommt mein erster Song in diese Soße hier.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:24
von ReplicaOfLife
costaweidner hat geschrieben: 16.05.2020 21:19 10. Communic - Waves of Visual Decay
Wieder was, das ich auch habe. Aber halt seit gefühlt mehreren Jahrhunderten nicht gehört. Man ist aber so stumpf. Alle Welt rastet aus, wie gut das Communic-Debüt ist, ich höre 'Fooled by the Serpent' von der zweiten und denke "Ja, das ist also bestimmt genau so gut wie das Debüt." Also die gekauft und bis auf den erwähnten Song eher so halb gut gefunden. Also schlecht ist das Album IMO nicht (den Song hab ich auch sofort wiedererkannt), aber es verliert halt alles gegen 'Fooled by the Serpent'. Das Debüt hab ich natürlich auch nie nachgekauft. *lol* Da das hier aber grade noch erstaunlich gut für mich funktioniert, könnte ich a) die hier mal wieder hören und b) das Debüt vielleicht kaufen. Die Drums klingen mir halt zu klinisch, aber ist zu verschmerzen. Die Gesangslinien sind schon ziemlich stark.
Was ist aus der Band eigentlich geworden? Ich meine mich zu erinnern, dass die irgendein Album hatten (das dritte oder vierte?), das zumindest hier im Forum sehr gut ankam und angeblich qualitativ an das Debüt anknüpfen konnte. Und danach hab ich ungelogen nie wieder irgendwas von der Band gehört. Sind sie alle tot?
Also hier trifft mitnichten jedes Riff ins Schwarze, aber einige starke Passagen gibt's schon. Meist die mit Gesang tatsächlich. Schon krass, wie sehr der Typ (Oddleif Stensland, ne? Klar, sowas merke ich mir 15 Jahre lang, aber fragt mich mal nach meiner Steuernummer.) nach Warrel Dane klingt. Also lustigerweise nicht identisch, aber schon krass verwandt.
Der Song ist zu lang. Also er langweilt nicht besonders an bestimmten Stellen, aber der gehört definitiv gestrafft. IIRC war das aber eh das Problem des Albums. Trotzdem werde ich ab nun voraussichtlich sehr lange wieder den Chorus von 'Fooled by the Serpent' vor mich hinsingen. Die Midtempo-Parts sind hier übrigens besser als die schnellen.

So, durch. Ich würde dann mal schnell rauchen und auf Klo, dann kommt mein erster Song in diese Soße hier.
Ich meine, das Album, das nochmal gut ankam hier, wäre das letzte gewesen. Bin mir aber auch nicht sicher. Erinnere mich aber, dass ich das gut, aber nicht so gut wie das Debut fand.
War bei mir übrigens ähnlich wie bei dir: Hab auch mit der zweiten angefangen und fand die auch erstmal recht gut. Das Debut kam bei mir dann Jahre später, und scheiße, obwohl ich die Waves mochte habe ich sehr schnell verstanden, was bei ihrem Release alle meinten *g*. Das ist halt schon eine ganze Liga besser.
Den Song hier hab ich als einen der besseren des Waves in Erinnerung, fand ihn jetzt gerade aber erst in der zweiten Hälfte richtig gut, da haben sie die imho packenderen Melodien versteckt.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:25
von costaweidner
Song 1:

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:26
von Disbeliefer
costaweidner hat geschrieben: 16.05.2020 21:19Schon krass, wie sehr der Typ (Oddleif Stensland, ne? Klar, sowas merke ich mir 15 Jahre lang, aber fragt mich mal nach meiner Steuernummer.) nach Warrel Dane klingt.
Herrlich, wie die Klammer-Bemerkung mein ganzes ICH zusammenfasst.
Manchmal glaube ich, die hätten in der Schule den gesamten Lehrstoff einfach in gute Songs packen sollen. Dann wüsste ich das heute noch alles. und hätte in jedem Fach ne 1 gehabt... :heul:

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:27
von Shadowrunner92
costaweidner hat geschrieben: 16.05.2020 21:19 10. Communic - Waves of Visual Decay
Wieder was, das ich auch habe. Aber halt seit gefühlt mehreren Jahrhunderten nicht gehört. Man ist aber so stumpf. Alle Welt rastet aus, wie gut das Communic-Debüt ist, ich höre 'Fooled by the Serpent' von der zweiten und denke "Ja, das ist also bestimmt genau so gut wie das Debüt." Also die gekauft und bis auf den erwähnten Song eher so halb gut gefunden. Also schlecht ist das Album IMO nicht (den Song hab ich auch sofort wiedererkannt), aber es verliert halt alles gegen 'Fooled by the Serpent'. Das Debüt hab ich natürlich auch nie nachgekauft. *lol* Da das hier aber grade noch erstaunlich gut für mich funktioniert, könnte ich a) die hier mal wieder hören und b) das Debüt vielleicht kaufen. Die Drums klingen mir halt zu klinisch, aber ist zu verschmerzen. Die Gesangslinien sind schon ziemlich stark.
Was ist aus der Band eigentlich geworden? Ich meine mich zu erinnern, dass die irgendein Album hatten (das dritte oder vierte?), das zumindest hier im Forum sehr gut ankam und angeblich qualitativ an das Debüt anknüpfen konnte. Und danach hab ich ungelogen nie wieder irgendwas von der Band gehört. Sind sie alle tot?
Also hier trifft mitnichten jedes Riff ins Schwarze, aber einige starke Passagen gibt's schon. Meist die mit Gesang tatsächlich. Schon krass, wie sehr der Typ (Oddleif Stensland, ne? Klar, sowas merke ich mir 15 Jahre lang, aber fragt mich mal nach meiner Steuernummer.) nach Warrel Dane klingt. Also lustigerweise nicht identisch, aber schon krass verwandt.
Der Song ist zu lang. Also er langweilt nicht besonders an bestimmten Stellen, aber der gehört definitiv gestrafft. IIRC war das aber eh das Problem des Albums. Trotzdem werde ich ab nun voraussichtlich sehr lange wieder den Chorus von 'Fooled by the Serpent' vor mich hinsingen. Die Midtempo-Parts sind hier übrigens besser als die schnellen.

So, durch. Ich würde dann mal schnell rauchen und auf Klo, dann kommt mein erster Song in diese Soße hier.
Krass, wie gleich das bei uns ist. Hab damals auch im Zuge des Hypes genau diese Platte gekauft und bis auf "Fooled by the Serpent" nie richtig kapiert. Und fand es gerade beim parallel reinhören auch gut genug, um mich nochmal damit zu beschäftigen. Damals wurde ja viel auf die (auch vorhandenen) Nevermore-Parallelen hingewiesen, aber ich habe da gerade auch eine ordentliche Dosis Fates Warning rausgehört.
An den Namen des Sängers konnte ich mich übrigens auch noch erinnern. *g*
Ich meine, dass es danach noch ein Album gab, was irgendwie weniger proggig ausfiel, und dann eine lange Pause. Und dann vor ein paar Jahren eine Art Comeback, das hier IMO ziemlich gut ankam.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:27
von costaweidner
Disbeliefer hat geschrieben: 16.05.2020 21:26
costaweidner hat geschrieben: 16.05.2020 21:19Schon krass, wie sehr der Typ (Oddleif Stensland, ne? Klar, sowas merke ich mir 15 Jahre lang, aber fragt mich mal nach meiner Steuernummer.) nach Warrel Dane klingt.
Herrlich, wie die Klammer-Bemerkung mein ganzes ICH zusammenfasst.
Manchmal glaube ich, die hätten in der Schule den gesamten Lehrstoff einfach in gute Songs packen sollen. Dann wüsste ich das heute noch alles. und hätte in jedem Fach ne 1 gehabt... :heul:
Es müssten nicht mal gute Songs sein. Oder überhaupt Songs.
Aber wenn sie es zwischen 2005 und 2008 oder so in ein RH-Heft geschrieben hätten, wüsste ich heute noch, wie man 'ne Kurvendiskussion macht.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:29
von costaweidner
Shadowrunner92 hat geschrieben: 16.05.2020 21:27 Krass, wie gleich das bei uns ist. Hab damals auch im Zuge des Hypes genau diese Platte gekauft und bis auf "Fooled by the Serpent" nie richtig kapiert. Und fand es gerade beim parallel reinhören auch gut genug, um mich nochmal damit zu beschäftigen. Damals wurde ja viel auf die (auch vorhandenen) Nevermore-Parallelen hingewiesen, aber ich habe da gerade auch eine ordentliche Dosis Fates Warning rausgehört.
An den Namen des Sängers konnte ich mich übrigens auch noch erinnern. *g*
Ich meine, dass es danach noch ein Album gab, was irgendwie weniger proggig ausfiel, und dann eine lange Pause. Und dann vor ein paar Jahren eine Art Comeback, das hier IMO ziemlich gut ankam.
Das mit den Nevermore-Parallelen ist ja eigentlich das Tollste. Ich hatte zur selben Zeit auch "This Godless Endeavor" gekauft und auch immer mal wieder gehört, man hatte ja nicht so viele CDs. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass ich das leider für aufgeblasenen Donnerkäse halte, was mir ja generell mit Nevermore so geht. Communic fand ich aber eigentlich immer gut, wenn ich was gehört habe. Aber gut, das Auffälligste ist eben schon die Ähnlichkeit der Sänger und mit Warrels Vocals hatte ich ja eh nie Probleme, Sanctuary finde ich ja auch herausragend.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:32
von ReplicaOfLife
1: Toto - Slipped Away
Von Toto kenne ich das, was man eben so kennt, also die großen Hits. Insofern sehr interessant, mal was anderes zu hören.
Der Song wird von Bass und Schlagzeug getragen, auf die ein relaxtes Gitarrenlick gelegt wird. Erst im Refrain kommen dann Akkorde dazu. Der Refrain wirkt erstmal etwas...abrupt? ...zerhackt? während der Vers und Pre-Chorus schön rund klingen.
Nein, auch beim zweiten Mal gefällt mitr der Chorus nicht. Schade, denn der Rest läuft mir echt gut rein, was bei mir bei der Art Musik nicht allzuoft der Fall ist. OK, ich reduziere das auf Vers & Prechorus, das Solo war etwas nichtssagend und das Ende halt wieder der Refrain.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:33
von Shadowrunner92
costaweidner hat geschrieben: 16.05.2020 21:27 Aber wenn sie es zwischen 2005 und 2008 oder so in ein RH-Heft geschrieben hätten, wüsste ich heute noch, wie man 'ne Kurvendiskussion macht.
Haha, aber exakt so. Sogar im gleichen Zeitraum.

Re: Musiksammlungs-Massaker (last.fm-Ersatzdroge)

Verfasst: 16.05.2020 21:33
von costaweidner
Song 2: