Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Das gute alte Dark Eye Inn - die Heimat der Stammposter
Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 6683
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Diewaldo » 14.03.2020 10:32

Wishmonster hat geschrieben:
14.03.2020 10:08
gunto hat geschrieben:
14.03.2020 09:40
Die Frage wäre, ob man hier eine Solidarlösung findet, bei der auch die Spieler ihren Teil beitragen. Gehälter übergangsweise runter auf Durchschnittsverdiener - Niveau und Verträge pauschal um die "Ausfallzeit" verlängern, so dass es die entsprechenden Garantien gibt, dass die Spieler am Ende auf ihre Vertragssummen kommen. Also quasi die Verträge einfrieren und dafür sorgen, dass keiner privat in finanzielle Schwierigkeiten gerät.

Keine Ahnung, ob das umsetzbar wäre (erzwingen kann man es sicher nicht, da bräuchte es wahrscheinlich genug Präzedenzfälle, dass am Ende Gruppenzwang besteht), aber zumindest denkbar. Außerdem sollte es ja durchaus im Interesse vieler Spieler sein, nach Ende der Pandemie ihren bestehenden Arbeitsplatz noch zu haben und sich nicht auf einem stark geschrumpften Markt mit vielen vertragslosen Spielern wiederzufinden, auf dem sie dann ihre bisherigen Gehälter kaum wieder erzielen werden.
Gehälter auf Normalverdienerniveau absenken wird wohl kaum machbar sein. Wer Millionen im Jahr verdient, wird entsprechend hohe Kosten haben. Die wenigsten werden so wie wir leben, und den Großteil des Gehalts für die Zeit nach der Karriere beiseite legen. Wer gewohnt ist sich Uhren oder Kulturbeutel im Wert einer Eigentumswohnung zu kaufen, der wird nicht auf so viel Gehalt verzichten können/wollen. Durch den Wegfall von Auflauf-, Punkt-, Sieg-, Tor-, oder was weiß ich was für Prämien dürfte ja auch schon einiges eingespart werden.

Da müssen dann DFL und DFB ran, und zwar vorrangig bei Vereinen, die wirklich existenziell bedroht sind, sprich eine Insolvenz vor der Tür steht. Alle anderen Vereine werden wieder auf die Beine kommen. Auch Sponsoren und TV Rechteinhaber können ihren Teil dazu beitragen, in dem weitergezahlt wird. Letztlich haben auch die wenig davon, wenn ihre Hauptwerbeträger einen Neustart in Liga 5 oder wo auch immer machen müssen.

Und letztlich können auch wir Fans unseren Teil dazu beitragen, durch Fanartikel oder Anleihen, die jetzt vermutlich viele Vereine ausgeben werden.
Das halte ich mit Verlaub für ziemlichen Unsinn. Wenn kein Spielbetrieb stattfindet, dann kann der Verein natürlich wie jeder "normale Betrieb" auch betriebsbedingte Kündigungen aussprechen. Dann müssen die Herren Millionäre mal stempeln gehen. Was auf dem Bau geht, das sollte auch einem Fußballprofi zuzumuten sein.

Außerdem hat Altmeier ja schon ein Paket angeschoben, dass alle Unternehmen in Anspruch nehmen können. Die ausgegliederten Profigesellschaften der Vereine dürften darauf natürlich auch Zugriff haben.
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?

Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5780
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Wishmonster » 14.03.2020 10:46

Diewaldo hat geschrieben:
14.03.2020 10:32
Wishmonster hat geschrieben:
14.03.2020 10:08
gunto hat geschrieben:
14.03.2020 09:40
Die Frage wäre, ob man hier eine Solidarlösung findet, bei der auch die Spieler ihren Teil beitragen. Gehälter übergangsweise runter auf Durchschnittsverdiener - Niveau und Verträge pauschal um die "Ausfallzeit" verlängern, so dass es die entsprechenden Garantien gibt, dass die Spieler am Ende auf ihre Vertragssummen kommen. Also quasi die Verträge einfrieren und dafür sorgen, dass keiner privat in finanzielle Schwierigkeiten gerät.

Keine Ahnung, ob das umsetzbar wäre (erzwingen kann man es sicher nicht, da bräuchte es wahrscheinlich genug Präzedenzfälle, dass am Ende Gruppenzwang besteht), aber zumindest denkbar. Außerdem sollte es ja durchaus im Interesse vieler Spieler sein, nach Ende der Pandemie ihren bestehenden Arbeitsplatz noch zu haben und sich nicht auf einem stark geschrumpften Markt mit vielen vertragslosen Spielern wiederzufinden, auf dem sie dann ihre bisherigen Gehälter kaum wieder erzielen werden.
Gehälter auf Normalverdienerniveau absenken wird wohl kaum machbar sein. Wer Millionen im Jahr verdient, wird entsprechend hohe Kosten haben. Die wenigsten werden so wie wir leben, und den Großteil des Gehalts für die Zeit nach der Karriere beiseite legen. Wer gewohnt ist sich Uhren oder Kulturbeutel im Wert einer Eigentumswohnung zu kaufen, der wird nicht auf so viel Gehalt verzichten können/wollen. Durch den Wegfall von Auflauf-, Punkt-, Sieg-, Tor-, oder was weiß ich was für Prämien dürfte ja auch schon einiges eingespart werden.

Da müssen dann DFL und DFB ran, und zwar vorrangig bei Vereinen, die wirklich existenziell bedroht sind, sprich eine Insolvenz vor der Tür steht. Alle anderen Vereine werden wieder auf die Beine kommen. Auch Sponsoren und TV Rechteinhaber können ihren Teil dazu beitragen, in dem weitergezahlt wird. Letztlich haben auch die wenig davon, wenn ihre Hauptwerbeträger einen Neustart in Liga 5 oder wo auch immer machen müssen.

Und letztlich können auch wir Fans unseren Teil dazu beitragen, durch Fanartikel oder Anleihen, die jetzt vermutlich viele Vereine ausgeben werden.
Das halte ich mit Verlaub für ziemlichen Unsinn. Wenn kein Spielbetrieb stattfindet, dann kann der Verein natürlich wie jeder "normale Betrieb" auch betriebsbedingte Kündigungen aussprechen. Dann müssen die Herren Millionäre mal stempeln gehen. Was auf dem Bau geht, das sollte auch einem Fußballprofi zuzumuten sein.

Außerdem hat Altmeier ja schon ein Paket angeschoben, dass alle Unternehmen in Anspruch nehmen können. Die ausgegliederten Profigesellschaften der Vereine dürften darauf natürlich auch Zugriff haben.
Das halte ich für Unsinn.

Mit Entlassungen von Spielern schneiden sich vor allem kleinere Clubs nur ins eigene Fleisch. Bei einer Entlassung wäre ein Spieler vertragslos, und könnte ohne Ablöse wechseln. Wie sollen Vereine, die von Ablösesummen abhängig sind, und diese vermutlich auch im Etat mit einkalkuliert haben, diese Ausfälle stemmen? Bei den großen Vereinen wird man sich davor auch hüten. Robert Lewandowski würde sich doch kaputt lachen, wenn er von den Bayern gekündigt würde. Der könnte dann doch ohne Ablöse und für ein fürstliches Handgeld zum Verein seiner Wahl gehen.

Zudem werden die befristeten Arbeitsverträge von Fußballspieler (soweit ich weiß) anders behandelt, als "normale" Arbeitsverträge von Arbeitnehmern. Da war doch der ehemalige Mainzer Keeper, der sich in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis reinklagen wollte, und daran gescheitert ist.

Zudem fände ich es seltsam, wenn eine so künstlich aufgeblasene Welt wie der Fußballzirkus vom Staat gerettet werden würde. DFL und DFB dürften genug Kohle haben, um zumindest das Schlimmste abwenden zu können.

Benutzeravatar
metalbart
Beiträge: 1867
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: hinter den sieben Bergen

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von metalbart » 14.03.2020 12:37

https://www.kicker.de/772194/artikel/so ... ell_helfen

Über die Mitarbeiter im Stadion Umfeld hat noch niemand gesprochen, die oben genannten Aktionen finde ich richtig gut!

Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 6683
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Diewaldo » 14.03.2020 13:21

Wishmonster hat geschrieben:
14.03.2020 10:46
Diewaldo hat geschrieben:
14.03.2020 10:32
Wishmonster hat geschrieben:
14.03.2020 10:08
gunto hat geschrieben:
14.03.2020 09:40
Die Frage wäre, ob man hier eine Solidarlösung findet, bei der auch die Spieler ihren Teil beitragen. Gehälter übergangsweise runter auf Durchschnittsverdiener - Niveau und Verträge pauschal um die "Ausfallzeit" verlängern, so dass es die entsprechenden Garantien gibt, dass die Spieler am Ende auf ihre Vertragssummen kommen. Also quasi die Verträge einfrieren und dafür sorgen, dass keiner privat in finanzielle Schwierigkeiten gerät.

Keine Ahnung, ob das umsetzbar wäre (erzwingen kann man es sicher nicht, da bräuchte es wahrscheinlich genug Präzedenzfälle, dass am Ende Gruppenzwang besteht), aber zumindest denkbar. Außerdem sollte es ja durchaus im Interesse vieler Spieler sein, nach Ende der Pandemie ihren bestehenden Arbeitsplatz noch zu haben und sich nicht auf einem stark geschrumpften Markt mit vielen vertragslosen Spielern wiederzufinden, auf dem sie dann ihre bisherigen Gehälter kaum wieder erzielen werden.
Gehälter auf Normalverdienerniveau absenken wird wohl kaum machbar sein. Wer Millionen im Jahr verdient, wird entsprechend hohe Kosten haben. Die wenigsten werden so wie wir leben, und den Großteil des Gehalts für die Zeit nach der Karriere beiseite legen. Wer gewohnt ist sich Uhren oder Kulturbeutel im Wert einer Eigentumswohnung zu kaufen, der wird nicht auf so viel Gehalt verzichten können/wollen. Durch den Wegfall von Auflauf-, Punkt-, Sieg-, Tor-, oder was weiß ich was für Prämien dürfte ja auch schon einiges eingespart werden.

Da müssen dann DFL und DFB ran, und zwar vorrangig bei Vereinen, die wirklich existenziell bedroht sind, sprich eine Insolvenz vor der Tür steht. Alle anderen Vereine werden wieder auf die Beine kommen. Auch Sponsoren und TV Rechteinhaber können ihren Teil dazu beitragen, in dem weitergezahlt wird. Letztlich haben auch die wenig davon, wenn ihre Hauptwerbeträger einen Neustart in Liga 5 oder wo auch immer machen müssen.

Und letztlich können auch wir Fans unseren Teil dazu beitragen, durch Fanartikel oder Anleihen, die jetzt vermutlich viele Vereine ausgeben werden.
Das halte ich mit Verlaub für ziemlichen Unsinn. Wenn kein Spielbetrieb stattfindet, dann kann der Verein natürlich wie jeder "normale Betrieb" auch betriebsbedingte Kündigungen aussprechen. Dann müssen die Herren Millionäre mal stempeln gehen. Was auf dem Bau geht, das sollte auch einem Fußballprofi zuzumuten sein.

Außerdem hat Altmeier ja schon ein Paket angeschoben, dass alle Unternehmen in Anspruch nehmen können. Die ausgegliederten Profigesellschaften der Vereine dürften darauf natürlich auch Zugriff haben.
Das halte ich für Unsinn.

Mit Entlassungen von Spielern schneiden sich vor allem kleinere Clubs nur ins eigene Fleisch. Bei einer Entlassung wäre ein Spieler vertragslos, und könnte ohne Ablöse wechseln. Wie sollen Vereine, die von Ablösesummen abhängig sind, und diese vermutlich auch im Etat mit einkalkuliert haben, diese Ausfälle stemmen? Bei den großen Vereinen wird man sich davor auch hüten. Robert Lewandowski würde sich doch kaputt lachen, wenn er von den Bayern gekündigt würde. Der könnte dann doch ohne Ablöse und für ein fürstliches Handgeld zum Verein seiner Wahl gehen.

Zudem werden die befristeten Arbeitsverträge von Fußballspieler (soweit ich weiß) anders behandelt, als "normale" Arbeitsverträge von Arbeitnehmern. Da war doch der ehemalige Mainzer Keeper, der sich in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis reinklagen wollte, und daran gescheitert ist.

Zudem fände ich es seltsam, wenn eine so künstlich aufgeblasene Welt wie der Fußballzirkus vom Staat gerettet werden würde. DFL und DFB dürften genug Kohle haben, um zumindest das Schlimmste abwenden zu können.
Soweit ich weiß kann keiner außerhalb der offiziellen Transferphasen wechseln. Zudem könnten die Verbände entsprechende Regelungen erlassen, die derartige Auswüchse unterbinden.

Befristete Verträge zu kündigen ist ja bekanntermaßen von den Fristen her noch einfacher als unbefristete. Ich sehe da ehrlich gesagt nicht das große Problem.
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?

Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5780
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Wishmonster » 14.03.2020 13:37

Diewaldo hat geschrieben:
14.03.2020 13:21

Soweit ich weiß kann keiner außerhalb der offiziellen Transferphasen wechseln. Zudem könnten die Verbände entsprechende Regelungen erlassen, die derartige Auswüchse unterbinden.

Befristete Verträge zu kündigen ist ja bekanntermaßen von den Fristen her noch einfacher als unbefristete. Ich sehe da ehrlich gesagt nicht das große Problem.
Vertragslose Spieler dürfen jederzeit wechseln. Und was sollen die Verbände denn für Regelungen einführen? Club X hat dich entlassen, du erhälts kein Gehalt mehr, aber bei Club Y oder Z zu unterschreiben wird dir verboten? Das hat doch vor keinem ordentlichen Gericht der Welt bestand.

Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10355
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von OriginOfStorms » 14.03.2020 13:40

Ist es nicht in D so, daß vertragslose Spieler bis zum Ende der Wintertransferphase durchgehend verpflichtet werden können, den Rest der Rückrunde dann nicht mehr?
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!

Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 6683
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Diewaldo » 14.03.2020 13:44

OriginOfStorms hat geschrieben:
14.03.2020 13:40
Ist es nicht in D so, daß vertragslose Spieler bis zum Ende der Wintertransferphase durchgehend verpflichtet werden können, den Rest der Rückrunde dann nicht mehr?
Das habe ich jedenfalls auch so in Erinnerung.
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?

Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5780
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Wishmonster » 14.03.2020 13:45

OriginOfStorms hat geschrieben:
14.03.2020 13:40
Ist es nicht in D so, daß vertragslose Spieler bis zum Ende der Wintertransferphase durchgehend verpflichtet werden können, den Rest der Rückrunde dann nicht mehr?
Stimmt, das hatte ich falsch in Erinnerung.

Ändert aber nichts daran, dass die Spieler bei einer Kündigung durch den Verein vertragslos werden, und dann halt zum 01.07. ablösefrei wechseln können. Und das wird man denen kaum verbieten können.

Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10355
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von OriginOfStorms » 14.03.2020 13:48

Wishmonster hat geschrieben:
14.03.2020 13:45
Ändert aber nichts daran, dass die Spieler bei einer Kündigung durch den Verein vertragslos werden, und dann halt zum 01.07. ablösefrei wechseln können. Und das wird man denen kaum verbieten können.
Vermutlich richtig. Ich persönlich finde die Überlegungen aber etwas müßig.
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!

Benutzeravatar
Diewaldo
Beiträge: 6683
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Diewaldo » 14.03.2020 14:06

Wishmonster hat geschrieben:
14.03.2020 13:45
OriginOfStorms hat geschrieben:
14.03.2020 13:40
Ist es nicht in D so, daß vertragslose Spieler bis zum Ende der Wintertransferphase durchgehend verpflichtet werden können, den Rest der Rückrunde dann nicht mehr?
Stimmt, das hatte ich falsch in Erinnerung.

Ändert aber nichts daran, dass die Spieler bei einer Kündigung durch den Verein vertragslos werden, und dann halt zum 01.07. ablösefrei wechseln können. Und das wird man denen kaum verbieten können.
Und welcher Verein soll die verpflichten? Alle großen europäischen Ligen ruhen. Die MLS hat auch den Spielbetrieb eingestellt. Nur in Australien, Afrika, Mittel- und Südamerika wird noch gespielt. Das sind alles Ligen die bei weitem keine Bundesliga-Gehälter zahlen können. Und allen anderen Vereinen brechen die Einnahmen durch den Spielbetrieb weg.

Und ob irgendein Scheich den Lewandowski den Bayern wegkauft geht mir ehrlich gesagt komplett am Arsch vorbei. Es bleiben sicherlich genug Spieler übrig ...
Kann man eine Laute eigentlich auch leise spielen?

TAFKAR
Beiträge: 3412
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Todesstern des Südens

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von TAFKAR » 14.03.2020 14:57

Diewaldo hat geschrieben:
14.03.2020 13:44
OriginOfStorms hat geschrieben:
14.03.2020 13:40
Ist es nicht in D so, daß vertragslose Spieler bis zum Ende der Wintertransferphase durchgehend verpflichtet werden können, den Rest der Rückrunde dann nicht mehr?
Das habe ich jedenfalls auch so in Erinnerung.
Die DFL behandelt in der LOS (https://www.dfl.de/de/ueber-uns/statuten/) doch "einfach" vertragslose Spieler (=Vertrag ist ausgelaufen, wurde nicht verlängert) ganz anders als die in deinem Beispiel, die jetzt wegen einer (vermutlich widersprochenen) Kündigung vertragslos würden.

Ich gehe aber mal davon aus, dass wir in den nächsten Wochen eher keinen Erst- und Zweitligaspieler auf dem Arbeitsamt sehen werden. Es ist ja auch gar nicht absehbar, wie lange nicht gespielt wird.
"Jeder von uns Angestellten fühlt sich als Künstler und Anarchist, als freie Seele, als geheimer Wahnsinniger, der weder Zwang kennt noch Norm (...), und keiner will begreifen, dass er schon lange zu denen gehört, von denen er nie einer hat sein wollen (...) und dass ihn gerade das Gefühl, anders zu sein, vollends Regel sein lässt." (Kehlmann)

Schnabelrock
Beiträge: 10441
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Schnabelrock » 14.03.2020 17:34

Ist doch schön, soll sich der ganze überzüchtete Puff in den bekannten Kommerzligen schön gesundschrumpfen.
Das ist die zweite Hoffnung unmittelbar nach der, dass sich der wackere Idealismusfussball hält.
Hamstern? Plündern!

Benutzeravatar
metalbart
Beiträge: 1867
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: hinter den sieben Bergen

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von metalbart » 14.03.2020 23:03

Erstmal entscheiden die Vereine am Montag über den Vorschlag der DFL, den Spielbetrieb weiter auszusetzen oder doch Geisterspiele..
Vorbildfunktion am Arsch, geht halt doch nur um den schnöden Mamon.
Hoffe natürlich dass sich die Vernunft durchsetzt. Andererseits Gratis Sky :(

Benutzeravatar
Tolpan
Moderator
Moderator
Beiträge: 22439
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Assindia
Kontaktdaten:

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von Tolpan » 15.03.2020 07:57

Schnabelrock hat geschrieben:
14.03.2020 17:34
Ist doch schön, soll sich der ganze überzüchtete Puff in den bekannten Kommerzligen schön gesundschrumpfen.
Das ist die zweite Hoffnung unmittelbar nach der, dass sich der wackere Idealismusfussball hält.
Kann man so sehen, ich glaube aber, dass die Mäzenaten-Clubs das deutlich besser überstehen dürften als die klassischen Clubs ohne fussballunabhängigen Hauptbesitzer.
Ante: "Brrruda, schlag de Ball lang!"
Prince: "Brrruda, ich schlag de Ball lang!"

Benutzeravatar
LordVader
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9799
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Deathstar with Lens

Re: Der offizielle Fussball-Thread des DEI - Teil XIV

Beitrag von LordVader » 15.03.2020 08:06

Tolpan hat geschrieben:
15.03.2020 07:57
Schnabelrock hat geschrieben:
14.03.2020 17:34
Ist doch schön, soll sich der ganze überzüchtete Puff in den bekannten Kommerzligen schön gesundschrumpfen.
Das ist die zweite Hoffnung unmittelbar nach der, dass sich der wackere Idealismusfussball hält.
Kann man so sehen, ich glaube aber, dass die Mäzenaten-Clubs das deutlich besser überstehen dürften als die klassischen Clubs ohne fussballunabhängigen Hauptbesitzer.
Ich denke dass diese Krise der Sargnagel für 50+1 ist, das ja sowieso nur auf dem Papier noch existent ist...
Ich kann die neidischen Blicke im Fitnesstudio nicht mehr ertragen!
Sollen sie sich doch ihre eigene Pizza mitbringen!

Gesperrt