Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Tolpan
Moderator
Moderator
Beiträge: 22171
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Assindia
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Tolpan » 08.03.2018 08:53

Warpig1975 hat geschrieben:Nö, es geht allgemein um die Belastung der sogenannten "Besserverdiener". Die ist, alle Steuern und Abgaben zusammen genommen, bereits jetzt immens.
Die Frage ist, wen Du mit "Besserverdiener" überhaupt meinst.

Und für mich ist die Steuerlast das Wichtige und nicht Gebühren und Beiträge, denn für die bekomme ich eine konkrete oder potenzielle Gegenleistung. Das alles in einen Topf zu schmeißen und zu stöhnen, man zahle zu viel, lässt halt den konkreten und potenziellen Nutzen komplett außer acht. Und dann hinkt die ganze Argumentation und damit dann auch Diskussion. Und schon sieht man sich benachteiligt, weil man nur die Kosten sieht, aber kaum oder gar nicht den Nutzen. Zumal man ihn (Beispiel schwere/chronische Erkrankung) wahrscheinlich und hoffentlich nie in Anspruch nehmen muss.

Für eine Maximalrente wäre ich übrigens ebenfalls (bspw. 2.000 Euro/Monat), das dürfte das System ebenfalls entlasten und könnte für eine ausreichende Mindestrente sorgen.
Ante: "Brrruda, schlag de Ball lang!"
Prince: "Brrruda, ich schlag de Ball lang!"

Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5516
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Wishmonster » 08.03.2018 08:56

infected hat geschrieben: Bei der Rente lohnt sich vielleicht ein Blick nach Österreich, soweit ich das in verschiedenen Artikeln gelesen habe scheinen die das da besser hinzubekommen, indem sie da eben viele der Ausnahmeregelungen gestrichen haben (wie beispielsweise hier die Landwirtschaftliche Alterskasse (LAK), die eben alleine schon aufgrund der abnehmenden Größe immer ineffektiver werden).
Was immer wieder gerne im Zusammenhang mit der umlagefinanzierten Rente vergessen wird: das ist kein Sparschwein. Mit meinen heutigen Einzahlungen kaufe ich mir einen Anteil an zukünftigen Einzahlungen in den Rententopf. Und da liegt es eben an uns jetzt im Moment dafür zu sorgen, dass der auch zukünftig gut gefüllt ist (sei es über Änderungen am System, sei es aber auch über die Schaffung von sozialer Infrastruktur, die einen Beitrag dazu liefern kann, dass die Geburtenzahlen wieder ansteigen). :ka:
Das alle in den selben Topf einzahlen wäre mal ein erster Schritt in die richtige Richtung. Aber da muss man gegen große Lobbyistenverbände ankämpfen, insbesondere die Ärzte würden das sicherlich nicht so ohne weiteres hinnehmen.

Und noch mal was zu der unfairen Belastung von Großverdienern. Ich bekomme hier doch regelmäßig mit, wie diese ihr Vermögen durch Steuersubventionen vermehren können. Eine Mandantin von mir hat sich z.B. eine Eigentumswohnung für 600 TEUR in einem Sanierungsgebiet in Berlin gekauft. Davon werden über 11 Jahre verteilt rund 400 TEUR an Steuergeldern an sie zurück gezahlt. Solche Möglichkeiten hat ein Normalverdiener einfach nicht.

Benutzeravatar
tafkasc
Beiträge: 903
Registriert: 06.11.2014 15:02

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von tafkasc » 08.03.2018 09:17

Frust über Abgaben, Transfer, Bemessungsgrenzen und Tarifverläufe sieht in den unteren Einkommensbereichen übrigens so aus wie das Höhenprofil einer Tour de France-Etappe

Vielen Leuten, die davon betroffen sind, ist das vlt gar nicht so konkret bewusst, aber ich glaube, das führt auch zu Frustration, weil man dort in einem echten Hamsterrad lebt. Und eigentlich ist das auch eine Baustelle, über die man sich verständigen könnte und müsste, auch wenn man grundsätzlich sehr unterschiedliche Ansichten hat.
One night as he sat at his table head on hands he saw himself rise and go.

http://www.stupidedia.org/stupi/Hoden

Benutzeravatar
infected
Beiträge: 9935
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von infected » 08.03.2018 09:24

Tolpan hat geschrieben:
Warpig1975 hat geschrieben:Nö, es geht allgemein um die Belastung der sogenannten "Besserverdiener". Die ist, alle Steuern und Abgaben zusammen genommen, bereits jetzt immens.
Die Frage ist, wen Du mit "Besserverdiener" überhaupt meinst.

Und für mich ist die Steuerlast das Wichtige und nicht Gebühren und Beiträge, denn für die bekomme ich eine konkrete oder potenzielle Gegenleistung. Das alles in einen Topf zu schmeißen und zu stöhnen, man zahle zu viel, lässt halt den konkreten und potenziellen Nutzen komplett außer acht. Und dann hinkt die ganze Argumentation und damit dann auch Diskussion. Und schon sieht man sich benachteiligt, weil man nur die Kosten sieht, aber kaum oder gar nicht den Nutzen. Zumal man ihn (Beispiel schwere/chronische Erkrankung) wahrscheinlich und hoffentlich nie in Anspruch nehmen muss.

Für eine Maximalrente wäre ich übrigens ebenfalls (bspw. 2.000 Euro/Monat), das dürfte das System ebenfalls entlasten und könnte für eine ausreichende Mindestrente sorgen.
Die Maximalrente hat man ja auch durch die Beitragsbemessungsgrenze, wie mir hier die Tage einer der Geschäftsführer vorgejammert hat (O-Ton "Wie soll ich bloss von der Rente im Alter existieren können. Keine der Parteien nimmt meine Interessen war, ich fühle mich politisch überhaupt nicht vertreten").
Nobody expects the Spanish Inquisition!

Benutzeravatar
Rotstift
Beiträge: 9117
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Steinfeld

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Rotstift » 08.03.2018 09:49

Wishmonster hat geschrieben: Das alle in den selben Topf einzahlen wäre mal ein erster Schritt in die richtige Richtung. Aber da muss man gegen große Lobbyistenverbände ankämpfen, insbesondere die Ärzte würden das sicherlich nicht so ohne weiteres hinnehmen.
Dann werden aber auch alle aus dem gleichen Topf bezahlt, wäre also nur eine mittelfristige Lösung. Ich glaube, man wird irgendwann über ein Steuerfinanziertes Modell nachdenken müssen, in der jetzigen Form kann die Rente mMn nicht mehr sehr lange existieren.
Mille millions de mille sabords!

Music is no good if it can't be sung by the human voice in some way. (John Tavener)

Im übrigen bin ich der Meinung dass die AfD der politische Arm des Rechtsterrorismus ist.

Benutzeravatar
infected
Beiträge: 9935
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von infected » 08.03.2018 09:58

Rotstift hat geschrieben:
Wishmonster hat geschrieben: Das alle in den selben Topf einzahlen wäre mal ein erster Schritt in die richtige Richtung. Aber da muss man gegen große Lobbyistenverbände ankämpfen, insbesondere die Ärzte würden das sicherlich nicht so ohne weiteres hinnehmen.
Dann werden aber auch alle aus dem gleichen Topf bezahlt, wäre also nur eine mittelfristige Lösung. Ich glaube, man wird irgendwann über ein Steuerfinanziertes Modell nachdenken müssen, in der jetzigen Form kann die Rente mMn nicht mehr sehr lange existieren.
Da ist dein zeitlicher Horizont zu kurz ;) Wenn die Babyboomer hübsch nach und nach sozialverträglich ableben wird auch nach und nach der Rententopf wieder entlastet. Erlebst du zwar nicht mehr, aber für mich ist das der Silberstreif am Horizont :D
Zuletzt geändert von infected am 08.03.2018 10:16, insgesamt 1-mal geändert.
Nobody expects the Spanish Inquisition!

Benutzeravatar
Nagrach
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 6479
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Azeroth
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Nagrach » 08.03.2018 10:01

Rotstift hat geschrieben: Dann werden aber auch alle aus dem gleichen Topf bezahlt, wäre also nur eine mittelfristige Lösung
Es geht ja bei solchen Themen immer auch um die Wahrnehmung in der breiten Masse. Und eine solche Lösung würde zumindest der unter der Otto-Normalbevölkerung vorherrschende Meinung "Wir Normalos zahlen ein, aber die und die und die kochen alle ihr eigenes Süppchen" den Nährboden entziehen.
Ich hatte einen Traum und dieser Traum war wundervoll.
Europacup - Es war ein Auswärtsspiel, in Amsterdam.

Benutzeravatar
Rotstift
Beiträge: 9117
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Steinfeld

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Rotstift » 08.03.2018 10:07

infected hat geschrieben:
Rotstift hat geschrieben:
Wishmonster hat geschrieben: Das alle in den selben Topf einzahlen wäre mal ein erster Schritt in die richtige Richtung. Aber da muss man gegen große Lobbyistenverbände ankämpfen, insbesondere die Ärzte würden das sicherlich nicht so ohne weiteres hinnehmen.
Dann werden aber auch alle aus dem gleichen Topf bezahlt, wäre also nur eine mittelfristige Lösung. Ich glaube, man wird irgendwann über ein Steuerfinanziertes Modell nachdenken müssen, in der jetzigen Form kann die Rente mMn nicht mehr sehr lange existieren.
Da ist dein zeitlicher Horizint zu kurz ;) Wenn die Babyboomer hübsch nach und nach sozialverträglich ableben wird auch nach und nach der Rententopf wieder entlastet. Erlebst du zwar nicht mehr, aber für mich ist das der Silberstreif am Horizont :D

Da ich Babyboomer bin, finde ich den zeitlichen Horizont schon sehr passend!
Mille millions de mille sabords!

Music is no good if it can't be sung by the human voice in some way. (John Tavener)

Im übrigen bin ich der Meinung dass die AfD der politische Arm des Rechtsterrorismus ist.

Benutzeravatar
Rotstift
Beiträge: 9117
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Steinfeld

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Rotstift » 08.03.2018 10:09

Nagrach hat geschrieben:
Rotstift hat geschrieben: Dann werden aber auch alle aus dem gleichen Topf bezahlt, wäre also nur eine mittelfristige Lösung
Es geht ja bei solchen Themen immer auch um die Wahrnehmung in der breiten Masse. Und eine solche Lösung würde zumindest der unter der Otto-Normalbevölkerung vorherrschende Meinung "Wir Normalos zahlen ein, aber die und die und die kochen alle ihr eigenes Süppchen" den Nährboden entziehen.
Dass man so viele Nicht-Einzahler hatte war ja von Anfang an ein Geburtsfehler der Rentenversicherung.
Mille millions de mille sabords!

Music is no good if it can't be sung by the human voice in some way. (John Tavener)

Im übrigen bin ich der Meinung dass die AfD der politische Arm des Rechtsterrorismus ist.

Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5516
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Wishmonster » 08.03.2018 10:34

Wishmonster hat geschrieben: Und noch mal was zu der unfairen Belastung von Großverdienern. Ich bekomme hier doch regelmäßig mit, wie diese ihr Vermögen durch Steuersubventionen vermehren können. Eine Mandantin von mir hat sich z.B. eine Eigentumswohnung für 600 TEUR in einem Sanierungsgebiet in Berlin gekauft. Davon werden über 11 Jahre verteilt rund 400 TEUR an Steuergeldern an sie zurück gezahlt. Solche Möglichkeiten hat ein Normalverdiener einfach nicht.
Hier ist mir doch tatsächlich ein peinlicher Fehler unterlaufen. Der steuerbegünstigte Teil der Anschaffungskosten beträgt 400 TEUR, die Steuerersparnis "nur" ca. 200 TEUR.

Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 21295
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von NegatroN » 08.03.2018 11:00

Warpig1975 hat geschrieben:Es geht mir um die unsägliche Litanei, von den angeblich gut verdienenden Leuten, die man immer weiter ordentlich besteuern und belasten kann. Das trifft exakt die Falschen, sorgt für kein bisschen mehr Gerechtigkeit, aber für massiven Frust über das System.
Sorry, aber das ist jetzt wirklich der komplette Blödsinn. Kein Mensch will die "angeblich gut verdienenden" höher besteuern, sondern es geht darum, dass diejenigen, die tatsächlich (und nicht angeblich) deutlich mehr haben als die anderen auch angemessen an den gesellschaftlichen Lasten beteiligt werden.

Sich angesichts einer Entwicklung, bei der die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht (was über kurz oder lang unsere Gesellschaftsform an sich in Frage stellt), darüber wegen "Unfairness" und nicht angemessener Gegenleistung zu beschweren, ist nicht nur der pure Zynismus, sondern auch deutlich unter deinem inhaltlichen Niveau.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music

Benutzeravatar
Tolpan
Moderator
Moderator
Beiträge: 22171
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Assindia
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Tolpan » 08.03.2018 11:19

tafkasc hat geschrieben:Frust über Abgaben, Transfer, Bemessungsgrenzen und Tarifverläufe sieht in den unteren Einkommensbereichen übrigens so aus wie das Höhenprofil einer Tour de France-Etappe

Vielen Leuten, die davon betroffen sind, ist das vlt gar nicht so konkret bewusst, aber ich glaube, das führt auch zu Frustration, weil man dort in einem echten Hamsterrad lebt. Und eigentlich ist das auch eine Baustelle, über die man sich verständigen könnte und müsste, auch wenn man grundsätzlich sehr unterschiedliche Ansichten hat.
Ein sehr interessantes PDF!

Aus dem Fazit:
Es hat sich gezeigt, dass die effektive Grenzbelastung für
breite Einkommensschichten erheblich von den bekannten
Tarifverläufen, etwa dem Einkommensteuertarif, abweicht.
Allgemein fällt auf, dass die marginale Belastung durch
den Transferentzug gerade im unteren Einkommensbereich
sehr hoch ist
, typischerweise zwischen 80 und 100 Prozent.
Nach Auslaufen der Transferansprüche oszilliert die effektive
Grenzbelastung durch Steuern und Abgaben weitgehend
zwischen 40 und 60 Prozent. Dabei gilt entgegen der
gängigen Intuition sogar, dass die Belastung mit steigendem
Bruttoeinkommen eher leicht abnimmt.
Ante: "Brrruda, schlag de Ball lang!"
Prince: "Brrruda, ich schlag de Ball lang!"

Benutzeravatar
Hyronimus
Beiträge: 9070
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Würzburg

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Hyronimus » 08.03.2018 12:17

Tolpan hat geschrieben:
tafkasc hat geschrieben:Frust über Abgaben, Transfer, Bemessungsgrenzen und Tarifverläufe sieht in den unteren Einkommensbereichen übrigens so aus wie das Höhenprofil einer Tour de France-Etappe

Vielen Leuten, die davon betroffen sind, ist das vlt gar nicht so konkret bewusst, aber ich glaube, das führt auch zu Frustration, weil man dort in einem echten Hamsterrad lebt. Und eigentlich ist das auch eine Baustelle, über die man sich verständigen könnte und müsste, auch wenn man grundsätzlich sehr unterschiedliche Ansichten hat.
Ein sehr interessantes PDF!

Aus dem Fazit:
Es hat sich gezeigt, dass die effektive Grenzbelastung für
breite Einkommensschichten erheblich von den bekannten
Tarifverläufen, etwa dem Einkommensteuertarif, abweicht.
Allgemein fällt auf, dass die marginale Belastung durch
den Transferentzug gerade im unteren Einkommensbereich
sehr hoch ist
, typischerweise zwischen 80 und 100 Prozent.
Nach Auslaufen der Transferansprüche oszilliert die effektive
Grenzbelastung durch Steuern und Abgaben weitgehend
zwischen 40 und 60 Prozent. Dabei gilt entgegen der
gängigen Intuition sogar, dass die Belastung mit steigendem
Bruttoeinkommen eher leicht abnimmt.
Erscheint mir logisch, liegt ja allein schon an der Beitragsbemessungsgrenze der KV, alles was darüber liegt, wird "nur noch" besteuert.
"If I can access the Internet, I might find answers." (Dan Brown)
Last.fm (jetzt mit Blingbling)

Benutzeravatar
LordVader
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9670
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Deathstar with Lens

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von LordVader » 08.03.2018 12:31

Hyronimus hat geschrieben: Erscheint mir logisch, liegt ja allein schon an der Beitragsbemessungsgrenze der KV, alles was darüber liegt, wird "nur noch" besteuert.
Ist ja auch so. Ich hatte hier auch schon mal eine Rechnung damit aufgemacht...
Ich kann die neidischen Blicke im Fitnesstudio nicht mehr ertragen!
Sollen sie sich doch ihre eigene Pizza mitbringen!

Schnabelrock
Beiträge: 9990
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Allgemeiner Politik/Zeitgeschehen-Thread, Teil 2

Beitrag von Schnabelrock » 08.03.2018 16:54

Es gibt tatsächlich Gemeinden, die Leuten Zweitwohnungssteuer für Wohnwagen abpressen wollen. Da weiss man nicht, ob man weinen oder lachen soll.

https://rsw.beck.de/aktuell/meldung/ovg ... twohnungen
Hamstern? Plündern!

Gesperrt