*unfasshuld @ Pink Floyd*

Das gute alte Dark Eye Inn - die Heimat der Stammposter
Benutzeravatar
Feral
Beiträge: 243
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: In Tronz

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Feral »

Ich lese den Thread schon länger heimlich mit und freu mich ganz im Verborgenen total :)
I don't need no make up, I got real scars
I got hair on my chest, I look good without a shirt

Last.fm | Musiksammler | Goodreads
VoiceOfTheSoul
Beiträge: 382
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von VoiceOfTheSoul »

KEEP TALKING

Letzter bei dieser Show gespielter Song der "Gilmour-Ära" der Band und nach "High Hopes" mein Favorit von der 'The Division Bell'. Auch dieses Stück beginnt wieder mit ruhigen Synthietönen, gesampelte Becken zischen im Hintergrund, nacheinander zucken Laser auf und spinnen ein Netz aus grünem Licht durch die Halle. David spielt erneut eine seiner wunderbar elegischen Melodien, und nach ca. einer Minute nimmt der Song Fahrt auf. Düstere Synthieflächen wabern hypnotisch und raumgreifend, im Hintergrund brummt Guy Pratts Bass mächtig auf, und in verschiedenen Grautönen marmorierte Flächenmuster werden über die gesamte Größe der Bühne projiziert. Was für eine MACHT das schon wieder alles ist, ey...! Im Hintergrund ein Sprachsample von Stephen Hawking, in dem es um die Fähigkeit des Menschen geht, mit Worten zu kommunizieren; um jene Eigenschaft also, die uns von den Tieren unterscheidet.
Als die Drums und der Gesang einsetzen, zeigt sich eine charakteristische, unverwechselbare Eigenschaft dieses Songs. Bisher hatten die drei Backing-Sängerinnen "lediglich" die Aufgabe, einzelne Textfragmente mitzusingen (meist die Refrains), Chöre darunterzulegen oder durch diverse "Uuuuuuhs" und "Aaaaaaahs" den Gesamtsound anzureichern. Bei "Keep Talking" hingegen kommt ihnen erstmals eine zentrale Rolle zu, denn sie singen eigene Textzeilen im Wechselgesang mit David. Ich bin mir nicht sicher, worum es in dem Song genau geht, aber es wirkt auf mich wie der innere Zwist eines Menschen mit sich selbst, mit seiner "dunklen" Seite oder verdrängten Teilen seiner Psyche. Das Ganze wird in Dialogform dargeboten: "Why won't you talk to me?" fragen die Sängerinnen, "I can't show my weakness!" antwortet David. "You never talk to me!" "My words won't come out right!" "What are you thinking?" "We're going nowhere!" "What are you feeling?" "I feel like I'm drowning!" usw. Es wirkt wie das Innenleben eines ruhelosen, getriebenen Menschen; düster, fesselnd und musikalisch unglaublich genial umgesetzt.
Auch hier gibt es keinen Refrain im eigentlichen Sinne; nach der ersten Strophe wird die ruhige Synthiemelodie vom Beginn des Stücks wieder aufgegriffen, und ein weiteres Sprachsample von Stephen Hawking erklingt. Es folgt ein Mittelteil, in dem Drums und Bass ein schnelleres, treibenderes Fundament bilden, über das David ein weiteres seiner packenden Soli legt, gefolgt von einem nicht minder tollen Keyboardsolo von Rick. In der zweiten Strophe geht der "Dialog" zwischen David auf der einen und Claudia, Sam und Durga auf der anderen Seite weiter, bis gegen Ende des Songs wieder einer dieser unglaublichen "Aha"-Momente folgt, bei denen man ob der schieren Genialität nur noch ungläubig den Kopf schütteln kann (und von denen es bei dieser Show ca. zwei Dutzend gibt!). Irgendwann "antwortet" David den drei Sängerinnen nämlich völlig unvermittelt nicht mehr mit Worten, sondern mit einem obergeilen Talkbox-Solo!! Ganz ehrlich, wie er da mit der Mundhöhle die Klänge seiner Gitarre langzieht, verfremdet und moduliert, so dass es regelrecht gequält klingt, während die drei Frauenstimmen unablässig weiter fragen: "What are you feeling?", "Where do we go from here?" - besser kann man das Innenleben eines getriebenen Individuums doch nicht vertonen; das ist doch schlichtweg genial komponiert, gesungen und gespielt!!
Schließlich schweigt die Rhythmussektion; nur noch das Hauptthema der wabernden Synthieflächen, vereinzelte langgezogene Vokale der Backing-Sängerinnen, und immer langsamere und leisere Talkboxsounds von David sind zu hören, und der Song fadet langsam und düster aus.
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7470
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Rivers »

Huld. :prost:

Was Keep Talking fehlt ist eigentlich nur das gewisse Etwas, was ihn von Sorrow unterscheiden würde. :D
JAYMZZ
Beiträge: 4320
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von JAYMZZ »

Wieder genial in Worte gefasst. The division bell ist ein Monument von einem Meisterwerk und Keep Talking ist definitiv eines der Highlights.
Alleine der Hawking Sample verursacht bei mir eine Gänsehaut deluxe. Besser als Floyd geht Musik eben nicht. IMO!
THE POWER OF THE RIFF COMPELS ME

PÖHLER!
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29164
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Thunderforce »

Einmal mehr eine tolle Umschreibung.
Bei diesen Muster-Projektionen über die gesamte Bühne (und ja auch darüber hinaus, ich meine sogar, dass diese Dinger rundrum durch die komplette Halle laufen) war es damals dann wirklich final um mich geschehen. Das fand ich derart mäctig und beeindruckend, dass ich ab dann vollkommen willenloses Pulsegroupie war *g*

Deine Interpretation des Textes finde ich sehr interessant. Kann man durchaus so sehen.
Ich habe es immer als den Dialog zwischen 2 Personen aufgefasst, die sich einerseits vielleicht nichts mehr zu sagen haben (diese "What are you thinking?" "Why wont you talk to me?" Fragen sind doch so typische Klischeefragen von Ehepaaren, die nach 20, 25, 30 Jahren Ehe nur noch coexistieren, aber wo von gemeinsamem Leben eigentlich keine Rede mehr sein kann - man hat sich eben nichts mehr zu sagen) - andererseits sich aber bewusst sind, dass Kommunikation wichtig ist und eben das ist, was den Menschen vom Tier unterscheidet.


Die Hawking-Samples stammen übrigens ursprünglich aus diesem wirklich tollen Werbespot der British Telecom:

Und was ich auch noch toll finde ist diese Coverversion von Keep Talking aus diesem Jahr, bei der Anathema den Song ziemlich cool performen und es auf irgendeine Weise sogar fertiggebracht haben, dass Stephen Hawking persönlich bei ihnen auf der Bühne sitzt. Hatte ich schonmal verlinkt und hat keinen Schwanz interessiert, aber vielleicht ist das hier ja anders *g*:
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
VoiceOfTheSoul
Beiträge: 382
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von VoiceOfTheSoul »

Hossa, das ist ja mal 'ne geile Coverversion! :o Und das ist aus 2016??
Natürlich fehlt das Talkbox-Solo, und die Backing-Sängerin spielt nicht in einer Liga mit den drei Sängerinnen aus 'Pulse', aber das ist natürlich alles nicht weiter tragisch. Insgesamt kann man das Stück wohl kaum geiler covern; vor allem mit den Leinwand-Projektionen und Stephen Hawking selbst. Wie um alles in der Welt haben Anathema, die ja doch eine recht "kleine" Band sind, es geschafft, einen weltbekannten Wissenschaftler für einen Gastauftritt zu gewinnen?!

Du hast übrigens wahrscheinlich recht mit deiner Interpretation des Textes, Ploppi. Ich habe nie genau auf das Hawking-Sample gehört, das nach den beiden Strophen kommt, und der Wortlaut ("It doesn't have to be like this - All we need to do is make sure we keep talking") macht es wahrscheinlich, dass es in den Strophen eher um scheiternde zwischenmenschliche Kommunikation geht als um einen inneren Zwiespalt. Hab ich mich wohl geirrt... *g*
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -
Benutzeravatar
Projecto
Beiträge: 8899
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hünstetten

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Projecto »

VoiceOfTheSoul hat geschrieben:Krass, da hat man selbst nach über 20 Jahren Musikhörens noch echte "Erweckungserlebnisse"! Ich hatte Pink Floyd trotz der vielen euphorischen Reviews unter anderem hier zig Jahre lang abgespeichert unter "Große legendäre Band mit großartigen Musikern, die jedoch reine "Kopfmusik" fabriziert hat und mich emotional völlig kaltlässt".
Da stehts :clown:
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29164
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Thunderforce »

VoiceOfTheSoul hat geschrieben:Hossa, das ist ja mal 'ne geile Coverversion! :o Und das ist aus 2016??
Natürlich fehlt das Talkbox-Solo, und die Backing-Sängerin spielt nicht in einer Liga mit den drei Sängerinnen aus 'Pulse', aber das ist natürlich alles nicht weiter tragisch. Insgesamt kann man das Stück wohl kaum geiler covern; vor allem mit den Leinwand-Projektionen und Stephen Hawking selbst. Wie um alles in der Welt haben Anathema, die ja doch eine recht "kleine" Band sind, es geschafft, einen weltbekannten Wissenschaftler für einen Gastauftritt zu gewinnen?!
Das frage ich mich auch - keine Ahnung.
Hawking scheint ja recht cool zu sein, er hat ja zum Beispiel auch bei der Monty Python Reunion was gemacht, aber das sind eben auch Monty Python, also Weltstars. Anathema sind ja tatsächlich vergleichsweise eher kleine Lichter. Das ist echt schon verdammt cool, dass der da bei denen rumsitzt.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7470
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: *̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Rivers »

Geil das alles. Mehr fällt mir gerade nicht ein. :D

Ich hatte gerstern noch in dem Thread rumgelurkt und mir die Anathema Aufnahme angehört. Hübsch hübsch.
VoiceOfTheSoul
Beiträge: 382
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von VoiceOfTheSoul »

ANOTHER BRICK IN THE WALL PART 2

Nach einem längeren von Songs der "Gilmour-Ära" dominierten Teil der Show nun also wieder ein Song der "klassischen" Floyd-Phase; und dann gleich das sicherlich bekannteste Stück der Band überhaupt, das wohl jeder kennt, der die letzten 30 Jahre nicht auf dem Mars zugebracht hat. Bevor ich zum eigentlichen Song komme, ein paar Worte von mir zum Thema "Fehlen von Roger Waters bei dieser Show (und in dieser Bandphase)", weil es gerade an dieser Stelle so gut passt. Meine grundsätzliche Meinung dazu: Ich habe kein Problem mit Rogers Abwesenheit und vermisse ihn hier auch nicht! Warum? Roger Waters ist wie schon erwähnt als Songwriter und vor allem (!) Texter über jeden Zweifel erhaben und zu Recht einer der ganz Großen der Rockgeschichte. Ein großer Bassist oder gar Sänger ist er aber nicht! Und deshalb finde ich das, was hier auf 'Pulse' passiert, die optimale Lösung: Rogers fantastische Kompositionen und Lyrics werden hier auf ganz großer Bühne dargeboten (den hier vorliegenden Song hat er ja beispielsweise im Alleingang geschrieben), so dass neben David auch er dieser Show quasi maßgeblich seinen Stempel aufgedrückt hat, ohne selbst überhaupt anwesend zu sein. Für die musikalische Umsetzung sorgen hier jedoch rein handwerklich bessere Musiker, was Rogers Songs in noch größerem Glanz erstrahlen lässt...

So auch hier! Selbst bei diesem weltbekannten Stück erlebt man als Zuschauer und Hörer wieder Überraschungen und Aha-Erlebnisse; es gibt Staunenswertes und Abweichungen von der Studioversion. Anders als diese startet der Song hier mit Soundsamples: Ein Telefontuten und ein Hubschrauber, dessen Sound "wandert"; live in der Halle muss sich das angehört haben, als flöge er direkt über die Köpfe der Zuschauer hinweg, was natürlich verdammt beeindruckend gewesen sein muss. Die Bühne ist bis auf zwei riesige, helle Suchscheinwerfer völlig dunkel. Dann startet David die unverkennbare, "Another Brick In The Wall Part 2" untermalende arpeggierte Gitarrenfigur, lauter Jubel des Publikums, orangene Laserstrahlen zucken hoch, und die weltbekannte charakteristische Bassmelodie setzt ein. Auf einmal, unvermittelt, wieder so ein Moment absoluter Geilerei: Die gesamte Band setzt plötzlich ein, spielt volle, klingende Akkorde, die Sängerinnen singen lautstarke "AAAAHAAAHAAAA"s, und passend zum Stück wieder so eine grenzgeniale Projektion, über den gesamten riesigen Hintergrund der Bühne. Ein schwarzweiß gehaltener Blick in ein Schulheft, in dem zunächst "L = mc²" geschrieben steht, bevor das L dann durch das richtige E ersetzt und direkt im Anschluss dann alles einfach durchgekritzelt wird. Groß! :pommes:
Danach geht der Song mit der vertrauten ersten Strophe weiter, die von David, Guy Pratt und Tim Renwick gesungen wird. In der zweiten Strophe dann wieder unfassbare Lichteffekte. Während des Gesangs, bei dem hier Claudia, Sam und Durga in Kombination mit dem berühmten Jungenchor-Sample zu hören sind, leuchtet rhythmisch gefühlt jeder einzelne Scheinwerfer an der Bühne auf! Wie gewohnt folgt das für diesen Song bekannte und typische Gilmour-Solo, und dann... Ein weiteres Aha-Erlebnis, das das von mir oben Geschriebene zum Thema "musikalische Umsetzung" nochmal unterstreicht! Es kommt nämlich noch ein weiteres Gitarrensolo, diesmal von Tim Renwick, unterlegt von einer wirklich fantastischen Slap Bass-Einlage von Guy Pratt! Bei diesem Part saß ich wieder einmal grenzdebil grinsend vor dem Bildschirm. Beide Musiker dürfen hier mal so richtig vom Leder ziehen: Guys funkige, geslappte Linien sind so sauobercool, dass ich jedesmal fast niederknien möchte; und Tims Stil beim Solieren erweist sich wie schon bei "Learning To Fly" als ideale Ergänzung zu Davids, da beide so komplett unterschiedlich sind. Tims Soli sind nicht elegisch-verträumt, sondern rockiger, aggressiver, mit wiederholten teils ruppigen Tapping-Einlagen durchsetzt, was ich persönlich sehr geil finde!
Nach diesem fantastischen Part, den man wirklich gehört haben muss, klingt der Song aus. Durchdringende Synthies wabern, Samples fliegen durch den Raum (ein wiederholter, kurzer schriller Schrei eines Menschen sowie der vom Anfang bekannte Hubschraubersound), und wieder flammen zuckend und rhythmisch stroboskopartig sämtliche Scheinwerfer derart mächtig hell auf, dass Epilepsiegefährdete sich das besser nicht anschauen sollten... :prost: Dann ein dumpfes "DUUUNG", alles wird dunkel, und aus.
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -
Benutzeravatar
Glaurung
Beiträge: 13481
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Ibb Rock City

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Glaurung »

Ja! :pommes:
In my dreams i was drowning my sorrows... but my sorrows they learned to swim.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29164
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Thunderforce »

Sehr schön.

Das einzige, was ich noch ergänzen kann, betrifft diese Einblendung auf der Leinwand: E=mc²
Das ist nämlich definitiv editiert. bei der Live-Übertragung damals im Fernsehen stand dort nicht E=mc", sondern das Wort "Enigma". Das weiß ich 100%ig, weil ich das Video locker 50 Mal geschaut habe und dann bei der DVD total irritiert war, dass dort plötzlich was anderes stand.
Hier ein eher mittelgutes Bild davon: http://folk.uio.no/ericsp/images/e1.jpg

Das ganze bezieht sich wohl auf das sogenannte "Publius Enigma", das war zu Zeiten der Tour so ein Internet-Phänomen.
Jemand in einer Pink Floyd Newsgroup, der sich selbst Publius nannte, behauptete damals, das "Division Bell" Album würde ein Rätsel enthalten. Das daraufhin sogenannte Publius Enigma. Und wer es löst, sollte auch fett belohnt werden.
Der Typ behaupete, aus dem Umfeld der Band zu stammen, was ihm natürlich keiner glaubte.
Daraufhin bewies er diese Tatsache, in dem er seinen eigenen Namen bei einem Konzert unten per Scheinwerfer vor die Bühne schreiben ließ. Bilder:

http://www.pinkfloydonline.com/publiuspic.jpg
http://folk.uio.no/ericsp/images/enigma.jpg

In Zeiten vor Facebook und bevor es mit den Foren im Netz so richtig losging, wurde dieses Rätsel (sofern es das gab) nie gelöst. Die Band bestreitet, damit etwas zu tun gehabt zu haben.
Ich habe das mit einigen Jahren Verspätung mal alles nachgelesen, das ist schon recht interessant, bewegt sich aber halt eher im Glaubwürdigkeitsrahmen so zwischen Verschwörungstheorie und Urban Legend *g*
Das ging von der genauen Analyse der Texte (und der Frage warum das Wort "God" beim Text von "Take it back" im Booklet so geschrieben ist: "G-d" (übrigens angeblich das Wort, das textmäßig genau die Mitte der Division Bell bildet, also es folgen genau so viele Wörter danach, wie bis zu diesem Wort bereits gesungen wurden) über die Frage, warum die Seitenzahlen im Booklet in verschiedenen Sprachen geschrieben sind bishin zu der Tatsache, dass Leute die Orte, an denen das Cover oder bestimmte Bookletfotos gemacht wurden, bereist haben, um dort Geocaching-mäßig erleuchtet zu werden etc.
Auf einer 1994er MiniDisc-Veröffentlichung des "Momentary Lapse"-Album stand zudem tatsächlich "Publius Enigma" im Booklet.
Halt geiler Nerdkram.

Lässt sich bestimmt alles im Netz noch finden, falls Dich das interessiert. Dass es den Typen "Publius" gegeben hat und das er aus dem Band- bzw. Tourumfeld stammte, glaube ich schon. Mehr steckt aus meiner Sicht aber nicht dahinter. Dennoch ne lustige Sache.
Hier ein kurzer Abriß auf Englisch mit weiteren Bildern:
http://folk.uio.no/ericsp/hist_facts.htm
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27307
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Sambora »

Was macht ihr denn hier für geile Sachen? PULSE besprechen, ja *huld*! :)

Den Thread habe ich ewig ignoriert, obwohl ich schon bemerkt habe, daß hier seit August immer mal wieder was geschrieben wurde. Mächtig großer Fehler! *g*
I don't give a penny
FCK 2020!
VoiceOfTheSoul
Beiträge: 382
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von VoiceOfTheSoul »

Thunderforce hat geschrieben:Sehr schön.

Das einzige, was ich noch ergänzen kann, betrifft diese Einblendung auf der Leinwand: E=mc²
Das ist nämlich definitiv editiert. bei der Live-Übertragung damals im Fernsehen stand dort nicht E=mc", sondern das Wort "Enigma". Das weiß ich 100%ig, weil ich das Video locker 50 Mal geschaut habe und dann bei der DVD total irritiert war, dass dort plötzlich was anderes stand.
Hier ein eher mittelgutes Bild davon: http://folk.uio.no/ericsp/images/e1.jpg

Das ganze bezieht sich wohl auf das sogenannte "Publius Enigma", das war zu Zeiten der Tour so ein Internet-Phänomen.
Jemand in einer Pink Floyd Newsgroup, der sich selbst Publius nannte, behauptete damals, das "Division Bell" Album würde ein Rätsel enthalten. Das daraufhin sogenannte Publius Enigma. Und wer es löst, sollte auch fett belohnt werden.
Der Typ behaupete, aus dem Umfeld der Band zu stammen, was ihm natürlich keiner glaubte.
Daraufhin bewies er diese Tatsache, in dem er seinen eigenen Namen bei einem Konzert unten per Scheinwerfer vor die Bühne schreiben ließ. Bilder:

http://www.pinkfloydonline.com/publiuspic.jpg
http://folk.uio.no/ericsp/images/enigma.jpg

In Zeiten vor Facebook und bevor es mit den Foren im Netz so richtig losging, wurde dieses Rätsel (sofern es das gab) nie gelöst. Die Band bestreitet, damit etwas zu tun gehabt zu haben.
Ich habe das mit einigen Jahren Verspätung mal alles nachgelesen, das ist schon recht interessant, bewegt sich aber halt eher im Glaubwürdigkeitsrahmen so zwischen Verschwörungstheorie und Urban Legend *g*
Das ging von der genauen Analyse der Texte (und der Frage warum das Wort "God" beim Text von "Take it back" im Booklet so geschrieben ist: "G-d" (übrigens angeblich das Wort, das textmäßig genau die Mitte der Division Bell bildet, also es folgen genau so viele Wörter danach, wie bis zu diesem Wort bereits gesungen wurden) über die Frage, warum die Seitenzahlen im Booklet in verschiedenen Sprachen geschrieben sind bishin zu der Tatsache, dass Leute die Orte, an denen das Cover oder bestimmte Bookletfotos gemacht wurden, bereist haben, um dort Geocaching-mäßig erleuchtet zu werden etc.
Auf einer 1994er MiniDisc-Veröffentlichung des "Momentary Lapse"-Album stand zudem tatsächlich "Publius Enigma" im Booklet.
Halt geiler Nerdkram.

Lässt sich bestimmt alles im Netz noch finden, falls Dich das interessiert. Dass es den Typen "Publius" gegeben hat und das er aus dem Band- bzw. Tourumfeld stammte, glaube ich schon. Mehr steckt aus meiner Sicht aber nicht dahinter. Dennoch ne lustige Sache.
Hier ein kurzer Abriß auf Englisch mit weiteren Bildern:
http://folk.uio.no/ericsp/hist_facts.htm
*LOL* Was für ein obskurer Nerdkram! :D Hört sich so an, dass es damals in der Tourcrew einen Meganerd gegeben hat (oder mehrere), der diese Urban Legend in die Welt gesetzt und bei den angesprochenen Liveshows entsprechend umgesetzt hat. Und von Seiten des Bandmanagements und der Band selbst wurde das natürlich nicht unterbunden, da eine derartige Mythenbildung ja auch Werbung für das Album bedeutet. Auf der 'Pulse'-DVD ist ja auch die kurze Doku 'Say Goodbye To The World As We Know It' drauf, die die Tour aus Sicht einiger Roadies dokumentiert. Da waren schon einige liebenswert-abgedrehte Typen dabei... :prost:

Aber sehr interessante Story! Ich hatte beispielsweise nicht mal mehr auf dem Schirm, dass es 1994 schon Internet gab... *g*
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29164
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Thunderforce »

Es war halt echt in einer Newsgroup, was IMO so eine Art Vorläufer von Foren waren (ich selber hab bei sowas nie mitgemacht, zu meiner Zeit gab es schon Foren *g*) und da schon eher auf Nerds und Fans beschränkt.
Richtig bekannt wurde das ja nie, einfach weils die Wege gar nicht gab und es darum nur Fans, die zudem in dieser speziellen Newsgroup abhingen überhaupt mitbekommen haben und nicht wie heute jeder Bauer, der nen PC hat *g*

Von daher dürfte es die Bekanntheit des Albums eher nicht gesteigert haben, sondern war einfach so eine Art Online-Schnitzeljagd. Vllt. tatsächlich ohne das Wissen von Gilmour und Co.

Ich habe gestern gesehen, dass es bei YT sogar sehr ausführliche Videos gibt (eine Serie aus 4 Teilen namens "Publius Enigma unraveled"), das sind allerdings echt mehrere Stunden Material. Wenn ich mal irgendwann krank zu Hause liege, schau ich mir das vllt mal an. Ich steh auf solchen Nerdkäse *g*
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
Antworten