*unfasshuld @ Pink Floyd*

Das gute alte Dark Eye Inn - die Heimat der Stammposter
VoiceOfTheSoul
Beiträge: 375
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von VoiceOfTheSoul » 22.04.2017 12:11

Genau das! Vor allem die Leistung der Sängerin bei 'Great Gig'; meine Güte, ey... :o :o
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -

VoiceOfTheSoul
Beiträge: 375
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von VoiceOfTheSoul » 04.08.2017 14:28

So, sommerferienbedingt habe ich mal wieder mehr Zeit und Muße, und demzufolge kann es hier weitergehen... :prost:
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -

VoiceOfTheSoul
Beiträge: 375
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von VoiceOfTheSoul » 04.08.2017 15:10

BREATHE

Entspannt und kurz ist er, der erste "reguläre" Song auf 'The Dark Side of The Moon'. Sound und Melodien vermitteln irgendwie so eine behagliche Wohlfühlstimmung, und es ist interessant wie jeder etwas anderes damit zu verbinden scheint. Ploppi hatte den Song ja schon in seinem Livereviewthread und beschrieb die Stimmung als etwas "bekifft"; mein Sohn meinte damals, als wir uns zum ersten Mal gemeinsam die DVD anschauten, hingegen: "Die Gitarre hört sich an, als wenn man auf Hawaii am Strand liegen würde!" :) Ich selbst habe bei dem Stück irgendwie gar keine konkreten Assoziationen und kann auch nicht sagen, wovon der Text hier genau handelt. Manche der Zeilen, vor allem in der ersten Strophe, haben so einen "einleitenden" Charakter an sich ("look around - choose your own ground"), und ich könnte mir vorstellen dass Waters damit das Heranwachsen eines jungen Menschen beschreibt, der positiv-optimistisch seinen Platz in der Welt zu finden versucht und von den "dunklen" Dingen, von denen das weitere Album handelt, noch weitgehend unberührt ist. Jedenfalls besteht der Song aus zwei Strophen und zwei textlich unterschiedlichen Refrains, die durchgehend zweistimmig (und wieder mal fantastisch) von David Gilmour und Jon Carin gesungen werden. Musikalisch geht es wie erwähnt eher ruhig, entspannt und behaglich zu: Langsames Tempo, zurückhaltende Drums und Keyboards, die Gitarren klingen clean, aber trotzdem rund und voll, mit Hall- und Choruseffekten versehen, und der Bass spielt so einen typischen 'Roger Waters-Lauf', einfach, aber sehr prägnant, hervorstechend und effektiv.
Passend zum Lied ist auch die Lightshow hier eher zurückhaltend ausgefallen, wobei "zurückhaltend" nur in Relation zu anderen Teilen dieses Konzertes zu verstehen ist. Die Lichtshows herkömmlicher Rockkonzerte werden natürlich auch hier lässig zu Staub pulverisiert; es gibt mehrfach die Farbe wechselnde Licht- und Lasereffekte, und auch der Bildschirm kommt wieder kurz zum Einsatz. Nach knapp zweieinhalb Minuten endet das Lied mit einer Textzeile, die der ruhigen Atmosphäre dann doch noch einen dunklen, unheilvollen Twist gibt: "You're raised towards an early grave". Sehr geil, so fügt sich der Song wie ein Puzzleteil in das Gesamtwerk 'The Dark Side of The Moon' ein!
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -

Benutzeravatar
DerIngo
Beiträge: 6033
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von DerIngo » 01.10.2017 13:51

Ich grab den Thread mal aus.

Ende November sind INTERSTELLAR OVERDRIVE - THE Pink Floyd EXPERIENCE im Schlachthof.
Kennt die jemand? Taugt das was?
Meine kleine Musiksammlung
RH-Nordlicht-Fraktion
Bild

Benutzeravatar
MasterOfWurst
Beiträge: 1642
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: München

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von MasterOfWurst » 01.10.2017 17:04

Ich habe über die bisher nur Gutes gelesen.

Grundsätzlich würde ich einfach mal behaupten, dass sämtliche PF-Tributes empfehlenswert sind.

Das Konzert im Schlachthof ist übrigens ein Jubiläumsgig mit ein paar Specials. 20 Jahre Interstellar Overdrive, glaube ich.

Gomiak
Beiträge: 3
Registriert: 10.08.2017 15:34

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Gomiak » 01.10.2017 21:57

Habe Interstellar Overdrive schon einige male gesehen und finde sie sehr gut.
Sie spielen allerdings viel aus der psychedelischen Frühphase und alles was nach "The Wall" kam wird in der Setlist nicht berücksichtigt.

VoiceOfTheSoul
Beiträge: 375
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von VoiceOfTheSoul » 23.10.2017 17:41

ON THE RUN

Die Kommentare meiner Frau und meines Bruders beim ersten Hören dieses Stückes waren "Nervige Scheiße" bzw. "Furchtbar!". Ich sehe das erwartungsgemäß etwas anders... *g*
Bei "On The Run" handelt es sich ähnlich wie bei "Speak To Me" erneut um eine eigentlich völlig unkommerzielle Soundcollage, die zudem tatsächlich als unangenehm zu hören empfunden werden kann. Wenn man sich allerdings vergegenwärtigt, dass das Stück die Unruhe und Hektik des modernen Lebens vertont und auf den Hörer genau deshalb unangenehm und stressend wirken SOLL, muss man feststellen, dass man es hier mit einem weiteren Meisterwerk zu tun hat. Waters und Gilmour hatten seinerzeit im Studio mit damals noch brandneuen Synthesizern experimentiert und getestet, was man da so alles herausholen kann; das beeindruckende Ergebnis hören wir hier. Jede Sekunde dieses "Songs" transportiert atemlose Hektik, Hetze, Getriebenheit, Stress. Grundbaustein von "On The Run" ist ein in rasender Geschwindigkeit abgespielter Synthie-Loop, der immer und immer wiederholt wird, begleitet von einer genauso rasenden Hihat-Drumcomputer-Begleitung. Darüber sind immer wieder beklemmende Geräuschfetzen gelegt: Hektische Schritte, stark verfremdetes wahnsinniges Lachen, undeutliche Lautsprecherdurchsagen, und ähnliches. Hinzu kommen weitere Synthiespuren, die zischen, wabern, blubbern, und im weiteren Verlauf des "Liedes" immer mehr an verfremdet dröhnende Flugzeugtriebwerke erinnern. Hier kommt eine weitere inhaltliche Ebene zum Vorschein, die mir unter anderem durch diverse Interviews mit Waters und Co. klar wurde: Durch die zahlreichen Reisen hatten einige Bandmitglieder wohl eine starke Angst vor Flugzeugabstürzen entwickelt, die hier ebenfalls vertont wurde.
Überdeutlich wird diese inhaltliche Ebene in der meisterhaften visuellen Umsetzung bei dieser Show. Auf der Bühne selbst passiert naturgemäß wenig, nur Richard Wright und Jon Carin befinden sich an ihren Plätzen und rufen die verschiedenen Sounds von "On The Run" aus ihren Synthies ab. Parallel dazu wird auf dem runden Bildschirm jedoch ein Kurzfilm gezeigt, der durch seine beklemmende, alptraumhaft unwirkliche Bildsprache die Atmosphäre des Stücks schlicht perfekt wiedergibt. Ein junger Mann liegt in einem Bett in einem luxuriös ausgestatteten Zimmer (der Frisur des Typen nach zu urteilen könnte dieses Video tatsächlich von 1973 sein *gg*; ich vermute aber, es wurde später gedreht). Er starrt voller Angst auf die gegenüberliegende Wand, an der sich plötzlich Lichterscheinungen bilden. Auf einmal beginnt das Bett zu rollen und bewegt sich durch verschiedene Räume, deren Abfolge wie einem Traum völlig sprunghaft und unlogisch ist, während der Mann nur hilflos daliegt. Er rollt unter anderem durch eine Abfertigungshalle, an Schaltern und statisch-leblos grinsenden Ticketkontrolleuren vorbei, befindet sich auf einmal in einem langen engen Gang, an deren Ende undeutlich menschliche Gestalten zu erkennen sind, nur um direkt danach wieder in der Abfertigungshalle zu sein. Schließlich rast er wieder in dem engen Gang auf eine Tür zu, diese wird von zwei Personen geöffnet, und er rast ins Freie auf ein Rollfeld und hebt dann mit seinem Bett ab. In der nächsten Szene liegt er plötzlich wieder in dem Raum vom Anfang, so als ob das Ganze nur ein Alptraum gewesen wäre. Dieser Eindruck täuscht jedoch, denn das Spiel beginnt von Neuem und das Bett rollt wieder los.
Das Ende des Stückes ist dann ein völlig irrwitziger 'WTF'-Moment; vielleicht der Größte dieser gesamten Show. Passend zum Song, in dem per Soundcollage der Absturz eines Flugzeuges vertont wird, rast auf einmal tatsäclich ein ZIEMLICH großes Modellflugzeug an Drähten quer durch die riesige Halle und "zerschellt" in einem Feuerball an einer Wand; und dieser Pyroeffekt sieht derart echt aus, dass man für einige Sekunden unwillkürlich Sorgen um die in der Nähe sitzenden Zuschauer hat... :D Aber was heißt Sorgen; nach dem ersten Sehen habe ich letztes Jahr hier wirklich vollkommen geplättet und irre kichernd gesessen und mich ungläubig gefragt: Habe ich das gerade wirklich gesehen?! Haben die gerade wirklich in der verdammten Halle EIN FLUGZEUG ABSTÜRZEN LASSEN?!? :o :sabber:
"Der Wahn" ist hier noch untertrieben!
We are young
Wandering the face of the earth
Wondering what our dreams might be worth
Learning that we`re only immortal for a limited time

- Neil Peart (1952-2020) -

Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 24919
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Sambora » 23.10.2017 17:52

Gomiak hat geschrieben:Habe Interstellar Overdrive schon einige male gesehen und finde sie sehr gut.
Sie spielen allerdings viel aus der psychedelischen Frühphase und alles was nach "The Wall" kam wird in der Setlist nicht berücksichtigt.
Die sind wirklich gut, habe sie vor einigen Jahren zum Spottpreis von 14 Euro hier am Ort gesehen. Haben "Echoes" gespielt und, ja, der "neueste" Song dürfte tatsächlich "Comfortably numb" gewesen sein.

Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27107
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Thunderforce » 23.10.2017 17:58

Sehr richtig beschrieben. Wobei ich das Lied überhaupt nicht als stressig empfinde, sondern es eher als eine Art Fortsetzung von "One of these days" wahrnehme.
Psychedelic Rock halt und irgendwie auch so ein bißchen das erste Techno-Stück. Finde ich komplett grandios, wie ohnehin die ganze DSOTM A-Seite. 10/10

Das mit dem Flugzeug in der Halle ist der Wahnsinn und die Explosion erfolgt augenschinlich tatsächlich ziemlich dicht an den Köpfen der Zuschauer.*g*
Dass das Stück auch Flugangst / Absturzangst behandelt, wusste ich nicht. Das ergibt natürlich dann schon Sinn, auch mit der Ansagerin zu Beginn

Das Video wirkt tatsächlich etwas zeitgeistig, was neben der Frisur des Vogels auch an den Klamotten der Leute liegt, an denen er vorbeifährt.
Laut eines YT-Kommentars unter dem Clip stammt es tatsächlich bereits von der originalen DTSTM Tour und wurde dort schon verwendet.

Übrigens verwendet Gilmour auf der Pompeii-Bluray bei "Time" auch wieder den Originalfilm von 1973 (ist bei PULSE irgendwo beim Bonusmaterial auch zu finden)
Bei dem Pulse.-Konzert war das ja etwas zeitgemäßere Tricktechnik.
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020

Benutzeravatar
ReplicaOfLife
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 4802
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von ReplicaOfLife » 28.10.2017 15:02

*anschließ*@Threadtitel

:o
You look like a terrorist with a broken windscreen wiper, and your face is ridiculous.

Rotorhead
Beiträge: 18398
Registriert: 26.03.2004 00:21
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Rotorhead » 29.10.2017 08:35

Haben die PF Spätzünder eigentlich vorher auf ihren Ohren gesessen? *scnr* :pommes:

JAYMZZ
Beiträge: 4320
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Dortmund

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von JAYMZZ » 16.11.2017 19:56

unfass@Pompeji Blu Ray

Es ist einfach nur unglaublich was dieser Mann mit seiner Band da zelebriert.
Auch mit über 70 Jahren ist er für mich live das Maß aller Dinge.
THE POWER OF THE RIFF COMPELS ME

PÖHLER!

Benutzeravatar
DerIngo
Beiträge: 6033
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von DerIngo » 22.11.2017 07:52

DerIngo hat geschrieben:Ich grab den Thread mal aus.

Ende November sind INTERSTELLAR OVERDRIVE - THE Pink Floyd EXPERIENCE im Schlachthof.
Kennt die jemand? Taugt das was?
Ich gucke mir morgen mal Echoes an. Spielen quasi vor der Haustür.
Meine kleine Musiksammlung
RH-Nordlicht-Fraktion
Bild

Benutzeravatar
Stepfather
Beiträge: 6432
Registriert: 13.10.2008 08:32
Wohnort: 2. Division, soon

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von Stepfather » 22.11.2017 08:09

Ah, Olli Hartmann. Viel Spass.
Da muss ich uns für das nächste Jahr auch mal Karten holen. Die spielen jedes Jahr in Osnabrück.
Die Toten Hosen, Bremen
Threshold, Rheine
Fünf kleine Jägermeister, Villa im Park
Ray Wilson, Villa im Park

Benutzeravatar
DerIngo
Beiträge: 6033
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: *unfasshuld @ Pink Floyd*

Beitrag von DerIngo » 24.11.2017 00:05

Stepfather hat geschrieben:Ah, Olli Hartmann. Viel Spass.
Da muss ich uns für das nächste Jahr auch mal Karten holen. Die spielen jedes Jahr in Osnabrück.
War super. Coverband hin oder her aber das muss man auch erst mal so hinbekommen.
Meine kleine Musiksammlung
RH-Nordlicht-Fraktion
Bild

Antworten