Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 31363
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Thunderforce »

So, ich spring dann mal ein. Das Jahr ist rum. Gut, Baroness kommt noch und die räumt ja derzeit wirklich fast jeden Poll ab, aber die wird hier jetzt dann halt nicht berücksichtigt *g*


A Forest Of Stars – Beware The Sword You Cannot See
Tolles Album der britischen Avantgarde-Black Metaller, das besonders mit dem Opener und dem mehrteiligen 20-Minüter “Pawn On The Universal Chessboard” (Songtitel des Jahres) einige dicke Highlights zu bieten hat. In der Mitte des Albums hat sich manchmal etwas viel Gefaddel und Gespreche eingeschlichen. Dennoch sehr überzeugend, das ganze und halt komplett eigenständig. Evtl. reichts noch für den Poll, aber die Konkurrenz ist dieses Jahr schon verdammt stark.


Anna Von Hauswolff – The Miraculous
Das wohl finsterste Album 2015. Anna von Hauswolff aus Schweden öffnet auf diesem Super-Werk die Pforten zur Hölle. Orgel (9000 Pfeifen!), wabernder, hypnotischer Rock, Dunkelheit und obendrauf Annas komplett unfassbare Stimme. Recht eingängie Hits wechseln sich mit zehnminütigen Doom-Kaskaden ab, die einfach alles zerwalzen. Hier tun sich noch wahre Abgründe auf, hier ist Musik noch wirklich finster. Ich bin absolut begeistert von dem Ding.


Arena – The Unquiet Sky
Etwas weniger AOR-lastig und wieder etwas düsterer als zuletzt. Prog ist das dennoch schon lange keiner mehr. Macht aber nichts, das Album ist trotzdem sehr sehr gut und Herr Manzi ist auch endgültig richtig in der Band angekommen. Macht Laune. Fürs Artwork können sie demnächst aber bitte wieder jemanden fragen, der es kann und nicht den Bassisten das machen lassen, weils billiger ist. Denn das sieht man.


Avatarium – The Girl With The Raven Mask
Wohl die positivste Überraschung 2015. Das erste Album fand ich nett bis gut, dieses habe ich mir eher aus Langeweile angehört ohne viel zu erwarten, und es ist in jeder Hinsicht eine völlige Steigerung. Songs, Produktion, alles völlig großartig. Damit hätte ich nicht gerechnet, und die Scheibe geht sogar in meinen Poll. Daumen hoch.


Black Space Riders – Refugeeum
Nächste positive Überraschung einer mir vorher unbekannten Band. Nur reingehört aufgrund des tollen Coverartworks und nun ist das Ding Top 5 in meinem Poll. (Post) Rock / Metal / Alternative, was auch immer der spannendsten Sorte, teils ausufernd, sich Zeit lassend, sich langsam steigernd und mächtig, teils sehr eingängig und hitverdächtig. Und vor allem mit viel Gesang, weswegen die (oft angebliche, manchmal tatsächliche) Langeweile dieser Stilrichtung von vorneherein keine Chance hat. Mit dem Thema Flüchtlinge eine zudem ziemlich irdische inhaltliche Ausrichtung. Dringende Empfehlung!


Blind Guardian – Beyond The Red Mirror
Nach dem das letzte Album ja schon ziemlich gut war, legen Blind Guardian hier noch einmal einen drauf und legen ihr bestes Album seit 1998 vor. Das hätte ich ihnen ernsthaft nicht mehr zugetraut. Tolle Scheibe, auch wenn sie an die Klassiker nicht ganz heranreicht, eine der positivsten Überraschungen des Jahres.


Daniel Cavanagh – Memory And Meaning
Per Crowfunding finanziertes Cover-Album des Anathema-GItarristen/Hauptkomponisten, der hier weitgehend akustisch Stücke darbietet, die ihn halt in seiner Laufbahn inspiriert und beeinflusst haben. Dabei kommen so unterschiedliche Originalinterpreten wie Fleetwod Mac, Iron Maiden, Pink Floyd, Kate Bush, Radiohead, Nick Drake, Dire Straits oder U2 zum Zuge. Schöne Platte, hat er gut gemacht, der Danny.


David Gilmour – Rattle That Lock
David Gilmour mit seinem vielleicht letzten Album. Nach der halbgaren Pink Floyd Nummer 2014 ist „Rattle That Lock“ wieder sehr überzeugend ausgefallen, zudem deutlich abwechslungsreicher als der Vorgänger. So ist das Album tatsächlich die beste Gilmour-VÖ seit 1994 und auch wenn hier vielleicht nichts weltbewegendes mehr passiert, es ist einfach ne richtig gute Platte.


Faith No More – Sol Invictus
Eigentlich war klar, dass FNM nur dann ein Album machen würden, wenn sie auch was zu sagen haben. Für eine halbgare Schand-Reunion mit Pflichtplatte war und ist diese Band einfach viel zu cool. Ganz oder gar nicht. Dass es aber so geil ausfallen würde, habe ich nicht zu hoffen gewagt. War lange Zeit meine Nummer 1 im Jahr, wurde aber dann doch noch knapp geschlagen. Bitte mehr!


Gazpacho – Molok
Gazpacho haben sich schon lange von ihren Vorbildern Marillion emanzipiert und zelebrieren auch auf ihrem neuen Album wieder höchst eigenständigen Prog Rock, düster, mitreißend, episch, abwechslungsreich und eben komplett eigenständig. An den Zehnpünkter „Demon“ kommt man zwar nicht ran, verdammt großartig ist „Molok“ aber auch. Das Konzept dahinter ist zudem ziemlich interessant und bietet viel Stoff für Wissenschaft vs. Religion-Diskussionen.


Iron Maiden – The Book Of Souls
Maiden, deren größtes Problem es ist, dass ihre Alben seit Jahren viel zu lang und mit zuviel Gedudel angefüllt sind, machen natürlich ein Doppelalbum, bei dem gleich 3 Tracks die Zehnminutenmarke teils deutlich sprengen. The Book of Souls ist IMO von den Reunionalben qualitiativ genau in der Mitte (DOD und TFF sind schlechter, die anderen beiden (deutlich) besser)). Letztlich rettet Bruce mit den beiden besten Songs und einer wieder besseren Gesangsleistung das Album vor dem Komplettabschiß. Am schlimmsten an Book of Souls ist, dass es hingeschludert und halbarschig klingt. Hier wurde nur das nötigste getan (kompositorisch, arrangementtechnisch, produktionstechnisch), damit sich keiner drüber aufregt. IMO hört man das deutlich. Wenn Maiden noch Bock hätten (und Harris den Dreck, den Shirley abliefert, nicht als tollen Sound wahrnehmen würde), wäre sicher deutlich mehr drin gewesen. Naja.


Killing Joke – Pylon
Enttäuschung wäre zu hart formuliert, aber so richtig umhauen tut mich Pylon leider nicht, gerade im Vergleich zu Alben wie der gelben KJ oder Absolute Dissent. Aufgrund des wieder melodischeren Gesangs fehlt mir manchmal ein bißchen die Faust in die Fresse. Zudem ist diese Monotonie zwar geil, aber ich finde die Strophenparts der Songs untereinander zum Teil beinahe austauschbar. Ein paar Megahits haben sie trotzdem geschrieben, aber durchgängig mitreißend ist Pylon für mich nicht.


Kingcrow – Eidos
Bester Tip, den Porci seit langem gegeben hat *g* - Italienische Band, im Progrock/metal verwurzelt, erinnert mal an neuere Fates Warning, mal an Porcupine Tree, mal an Riverside. Also wenig retro, relativ modern. Tolle Songs, gute Melodien und das Album wächst mit jedem Hören.


Leprous – The Congregation
Der Vorgänger war nicht zu toppen, und Leprous schaffen es auch nicht. Anfang und Ende der Platte erreichen aber durchaus das Niveau von „Coal“, während sich die Band in der Albummitte etwas zu sehr verzettelt und 2, 3 nicht ganz so starke Stücke eingebaut hat. The Congregation ist darum insgesamt etwas zu lang. Dennoch ist es ein sehr gutes Album geworden, auf dem einen die Hits aber etwas weniger offensichtlicher anspringen als zuletzt. Das Cover finde ich nach wie vor eines der besten des Jahres. *grusel*


Lonely Robot – Please Come Home
Soloding von John Mitchell (Arena, It Bites). Gutes Rockalbum mit reichlich Pop-Appeal, an die Klasse seines Projektes Kino kommt es nicht heran, aber ein schönes Album ist es trotzdem geworden.


Melechesh – Enki
Auch wenn sie an Emissaries nicht heranreicht, besser als Epigenesis ist Enki allemal (wieso fangen deren Alben eigentlich zuletzt alle mit E an?). Nichts wirklich neues, aber halt wieder richtig gut. Zudem wird sich schön zwischen geilem Midtempokram und ordentlichen Vollgasnummern die Waage gehalten. Lediglich das instrumentale Akustikstück ist diesmal mit 8 Minuten viel zu lang und zudem auch komplett öde.


My Dying Bride – Feel The Misery
Endgültig zu ihrer Hochform von 1999-2005 zurückgefunden hat die beste Metalband der Welt. „Feel The Misery“ ist ein unfassbares Werk, dessen Erstdurchlauf (Fahrt zur FMP, der Vorteil, wenn man Kingrandy mitnimmt *g*) mir eine Dauergänsehaut beschaffte. Aaron in der Form seines Lebens, endlich wird wieder ordentlich gebolzt, gekotzt und gehasst und auf der anderen Seite standesgemäß gelitten, gestorben und beerdigt. Unter Umständen ist das sogar das beste Album der Band überhaupt. Mein Album des Jahres ist es in jedem Fall, To Shiver In Empty Halls ist zudem der Song des Jahres.


My Sleeping Karma – Moksha
Wer die Band mag, wird auch dieses Album lieben. Wieder etwas ausufernder und insgesamt stilistisch vielleicht eine Nuance breiter aufgestellt, ansonsten aber keine wirklichen Neuerungen im Bandsound. Was nichts macht, da der Bandsound ja super ist.


Paradise Lost – The Plague Within
Hat mich anfangs sehr begeistert und war ein sicherer Pollkandidat, die Langzeitwirkung ist dann aber irgendwie doch begrenzt und die Konkurrenz hat ja auch nicht geschlafen. Beneath Broken Earth treibt mir zwar immer noch die Freudentränen in die Augen, aber insgesamt hat das Album leider doch etwas abgebaut. Gut ist es aber durchaus.


Riverside – Love, Fear And The Time Machine
Riverside verlassen sich diesmal komplett auf die Schönheit ihrer Musik und lassen für mich dafür etwas den Tiefgang vermissen. Die neue Platte ist mir insgesamt zu schön, zu seicht, zu dahinplätschernd. Tolle Melodien haben sie immer noch, aber wo ist der Abgrund eines Escalator Shrine oder die Intensität eines Egoist/Hedonist. Wech. Eher enttäuschend.


Sorcerer – In The Shadow Of The Inverted Cross
Epischer Doom Metal, manchmal vielleicht etwas bieder, dennoch aber ziemlich gut. Schon eine Pflichtnummer für Fans von Solitude Aeturnus, Candlemass oder Dio-Sabbath.


Soup – The Beauty Of Our Youth
Auch ein Tip von Porci, aber der Kingcrow-Tip war besser *g* - Das Album hier ist schön, aber abgesehen vom Schlußtrack bleibt irgendwie nie so richtig was hängen. Alles gut, aber es reißt mich einfach nicht mit.


Steven Wilson – Hand. Cannot. Erase.
Nach dem Retro-Overkill mit dem letzten Album haut Herr Wilson diesmal eher wieder ein zeitgemäß klingendes Album raus. Erstmals bietet er dabei nicht wirklich viel neues, sondern liefert eigentlich eher ein Best Of PT / Blackfield / SW Solo-Album ab. Das ist aber auch das einzige, das man ihm ‚vorwerfen‘ kann. Ansonsten ein wieder mal nahezu perfektes Album des spannendsten Rockmusikers unserer Zeit. Für mich sein bisher bestes Solowerk. Und das Konzert des Jahres hat er auch abgeliefert. Gänsehaut, ey.


Sulphur Aeon – Gateways To The Antisphere
Das Überraschnugsmoment des ersten Albums ist weg, ansonsten finde ich die neue Platte keinesfalls schwächer als die erste. Klar, der Sound ist weniger matschig und Tiefsee, dafür mehr Weltall. Macht ja auch Sinn. Die Songs sind IMO zum Teil sogar schlüssiger komponiert und das Artwork ist einmal mehr 10/10. Wenn Death Metal, dann so.


Sunset In The 12th House - Mozaic
Nebending von Dordeduh. Weitgehend instrumentaler, sehr ausufernder Rock/Metal, im Prinzip kann man sich die schönen, melodischen und breitwandingen Momente von Dordeduh oder auch Negura Bunget auf Albumdistanz vorstellen. Der letzte Song hat auch Vocals, wirkt aber wie ein Fremdkörper auf dem Album. Schön, aber nicht herausragend.


Tau Cross – Tau Cross
Wenn Leute von u.a. Voivod und Amebix zusammen ein Album machen, ist klar, dass da kein Schönklang bei herauskommt. Und dementsprechend ist Tau Cross ein herrlich dreckiger Köter von einem Album, verranzt, siffig und schmuddelig, gekrönt von Rob Millers komplett zerstörten Vocals. Ich liebe diese Platte.


Tribulation – The Children Of The Night
Schon sehr gut, aber so richtig überzeugt hat mich diese Platte irgendwie bisher noch nicht. Vielleicht hab ich sie aber auch zu selten gehört. Den (vielleicht auch nur gefühlten) Hype darum kann ich bisher aber nicht nachvollziehen. Macht aber auf jeden Fall Bock.
Zuletzt geändert von Thunderforce am 14.12.2015 12:21, insgesamt 1-mal geändert.
Tick tock, it's tough guy o' clock.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 22253
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von GoTellSomebody »

Se!
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 31363
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Thunderforce »

GoTellSomebody hat geschrieben:Se!
Ist mir dann auch noch aufgefallen. *g*
Tick tock, it's tough guy o' clock.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 20484
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Dimebag666 »

Thunderforce hat geschrieben:Sunset In The 12th House - Mozaic
Nebending von Dordeduh. Weitgehend instrumentaler, sehr ausufernder Rock/Metal, im Prinzip kann man sich die schönen, melodischen und breitwandingen Momente von Dordeduh oder auch Negura Bunget auf Albumdistanz vorstellen. Der letzte Song hat auch Vocals, wirkt aber wie ein Fremdkörper auf dem Album. Schön, aber nicht herausragend.
Da sollte ich mal reinhören.
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8095
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Rivers »

A Forest Of Stars – Beware The Sword You Cannot See
Da habe ich mich nicht weiter drum gekümmert. Fand ich anfangs interessant, danach vergessen.

Blind Guardian – Beyond The Red Mirror
Haben ja viele behauptet, meine Musik ist das mal gar nicht. *g*

Daniel Cavanagh – Memory And Meaning
Gibt es da was zum reinhören? Klingt nach Weihnachtsabendmusik. *g*

David Gilmour – Rattle That Lock
Ja. Stimmt.

Faith No More – Sol Invictus
Die hat mich gar nicht interessiert, mitgenommen, noch sonstwas. Coole Truppe, viel Vergangenheit, naja.

Iron Maiden – The Book Of Souls
Egal aber gut.

Melechesh – Enki
Hmmm, die hatte mich auch nicht so überzeugt. Fand ich etwas stressig.

My Dying Bride – Feel The Misery
Die habe ich vergessen reinzuhören. Das muss ich mir mal notieren, ich vergesslicher Mensch.

Paradise Lost – The Plague Within
Ja, passt. Solide gut.

Steven Wilson – Hand. Cannot. Erase.
Das Instrumentalstück in der Mitte ist der Hammer, die ist aber aus meinem Poll knapp rausgeflogen, weil es einfach bessere Alben gab, die mich mehr angesprochen haben.

Sulphur Aeon – Gateways To The Antisphere
Groß.

Tau Cross – Tau Cross
Ja, passt.

Tribulation – The Children Of The Night
*lufthol* Der Nachzügler im Poll. Irgendwann die letzen Wochen zum ersten Mal gehört und hat sich dann reinkatapultiert wie Sonstwas. Wenn ich das Album noch ein paar Mal höre, drehe ich durch. Superspannend, richtig geil gemacht, Überraschung des Jahres für mich, Vollkick hoch 10 zum Jahresende. Super, Jubel, tralala.
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 8135
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Susi666 »

Rivers hat geschrieben: Daniel Cavanagh – Memory And Meaning
Gibt es da was zum reinhören? Klingt nach Weihnachtsabendmusik. *g*
Nee, isses nicht, also Weihnachtsabendmusik... Gibt es aber auch komplett bei Spotify zu hören. Der für meinen Geschmack beste Song ist allerdings das Nick Drake-Cover. Wenn dir das auch gefällt: Danny hat vor Jahren schon ne komplette "Tribute To Nick Drake"-CD rausgebracht.
Zuletzt geändert von Susi666 am 14.12.2015 14:15, insgesamt 1-mal geändert.
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
Rivers
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8095
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Rivers »

Susi666 hat geschrieben:
Rivers hat geschrieben: Daniel Cavanagh – Memory And Meaning
Gibt es da was zum reinhören? Klingt nach Weihnachtsabendmusik. *g*
Nee, isses nicht. Gibt es aber auch komplett bei Spotify zu hören. Der für meinen Geschmack beste Song ist allerdings das Nick Drake-Cover. Wenn dir das auch gefällt: Danny hat vor Jahren schon ne komplette "Tribute To Nick Drake"-CD rausgebracht.
Ay, danke. Dann höre ich mal rein und schau' mal ob das Familienkompatibel ist oder was "isses nicht" wohl heißt. :D
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 8135
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Susi666 »

Siehe mein Edit! Also familienkompatibel ist es schon. Ich hatte deinen Begriff "Weihnachtsabendmusik" jetzt anders interpretiert...
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9720
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Porcupine »

Anna Von Hauswolff – The Miraculous
Den Opener finde ich richtig super, beim Rest weiß ich noch nicht, ob ich das interessant oder mäßig finden soll. Ich kann aber jeden verstehen, der das geil findet.

Arena – The Unquiet Sky
Ansprechend und unterhaltsam ist die Scheibe durchaus. Aber halt auch sehr oberflächlich IMO. ARENA fehlt mehr denn je der Tiefgang, den diese Musik eigentlich bräuchte. Das tut nie weh, wenn man es hört, lässt mich dafür aber auch (von wenigen Ausnahmen agesehen) ziemlich kalt.

Blind Guardian – Beyond The Red Mirror
Wenn die einen fähigen Produzenten engagiert hätten, wäre das eine tolles Album geworden. So ist es trotz der meist großartigen Songs leider sehr anstrengend zu hören.

Faith No More – Sol Invictus
Mit "Motherfucker" haben sie mich vorab richtig heiß auf die Platte gemacht, der Rest ist allerdings - leider! - der Vollabschiss des Jahres. Was zur Hölle ist nur aus dieser Band geworden? :heul:

Gazpacho – Molok
Alles richtig was du schreibst.

Iron Maiden – The Book Of Souls
Macht Spaß, die Scheibe. Schwachpunkte gibt es keine und der Instrumentalteil von "The Red And The Black" ist sogar absolut überirdisch. Trotzdem: Die endgültige, absolute Begeisterung hat sich diesmal nicht eingestellt und die Scheibe hat im Laufe der Wochen doch etwas abgebaut.

Killing Joke – Pylon
Kann mal bitte jemand die Decke vom Lautsprecher nehmen? Danke...

Kingcrow – Eidos
Mein Album des Jahres! Jeder Song klingt anders, immer wieder entdeckt man Einflüsse anderer Bands - mal in längeren Passagen, mal auch nur bei kurzen Songfragmenten - und doch klingen Kingcrow im Endeffekt vor allem nach sich selbst. Hier gibt es spannende, unkonventionelle Songaufbauten im Überfluss, trotzdem ist alles wunderbar eingängig. Wer Prog hört, MUSS dieses Album kennen!

Leprous – The Congregation
Ja, 3-4 Songs weniger häten der Scheibe gutgetan. Insgesamt nochmal etwas sperriger als auf den letzten Alben und leider auch weniger abwechslungsreich. Gut.

Lonely Robot – Please Come Home
Schön. Einfach nur schön. Und lieb. Eine Scheibe für die harmoniebedürftigen Momente im Leben.

Paradise Lost – The Plague Within
Streckenweise kann das Album durchaus viel, vor allem in der zweiten Hälfte baut es aber deutlich ab. Da war mehr drin!

Riverside – Love, Fear And The Time Machine
Melodisch wieder etwas überzeugender als der Vorgänger. Dass sich die Gitarre allerdings so deutlich zurückhält, ist etwas schade. Nicht enttäuschend, aber auch kein Klassiker.

Soup – The Beauty Of Our Youth
Ich finde schon, dass da was hängenbleibt. Sehr viel sogar, die Melodien sind doch wunderbar eingängig! Im Alternative/Postrock-Bereich für mich ein echtes Highlight.

Steven Wilson – Hand. Cannot. Erase.
Ein Album mit zwei Problemen:
1) Der "Best Of Charakter" ist für ein Konzeptwerk nicht gerade förderlich, dadurch wirkt die Story musikalisch etwas zerrissen.
2) Die zweite Hälfte von Ancestral ist schon sehr langatmig
Insgesamt ist das natürlich Meckern auf hohem Niveau, dennoch hat der Meister meine Erwartungen diesmal nicht ganz erfüllt. Das mit dem Konzert des Jahres stimmt allerdings!

Tau Cross – Tau Cross
Ein Volltreffer aus dem Nichts! Wem Killing Joke zu lieb geworden ist, der braucht dieses Album wie ein Fisch das Wasser. Hammer!

Tribulation – The Children Of The Night
Hat bei mir überhaupt nicht gezündet und ist leider in der Rubrik "Fehlkauf" gelandet.
Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10288
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von MetalEschi »

Kenn ich nur ein paar Alben von, kann aber gerne ein bisschen was über meine eigenenen musikalischen Investitionen schreiben. Mach ich nachher vielleicht mal.
Sie lasen: Qualitätsposting von MetalEschi (c)2021
Benutzeravatar
PetePetePete
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 16996
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: andere seite weser.
Kontaktdaten:

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von PetePetePete »

Thunderforce hat geschrieben:A Forest Of Stars – Beware The Sword You Cannot See
Hmm, nee. Schon ne gute Band, aber nicht wirklich überzeugend genug, um mir da mal was von zuzulegen.


Anna Von Hauswolff – The Miraculous
Die ist echt super geworden. Ich glaube aber nicht, dass ich die Platte noch genug verinnerlichen kann, dass sie unter meine absoluten Lieblingsalben dieses Jahres "aufsteigt". Aus der Gruppe Alben dahinter, ist es aber schon jetzt so ziemlich das beste.


Arena – The Unquiet Sky
Nie meine Band gewesen, nie meine Art Musik gewesen, daran dürfte auch die Ent-Prog-ung nichts geändert haben.


Avatarium – The Girl With The Raven Mask
Ich weiß, der Vergleich udn die Erwartunshaltung ist nicht wirklich fair, aber ich bin da herangegangen und hatte mir die diesjährige Version der letzten Pallbearer erwartet. Weil da zu einem guten Teil die gleichen Leute drauf abgefahren sind, die sonst nicht viel für die Art Musik überhaben, schon gar nicht für neue VÖs aus dem Bereich. Tja, das wars selbstverständlich nicht, darum war ich gleich ernüchtert. Die Platte ist wahrscheinlich besser als jener erste Eindruck, aber selbst wenn ich da in einiger Zeit nochmal nüchtern rangehe, werde ich wohl eher nicht komplett überwältigt werden.


Black Space Riders – Refugeeum
Die Beschreibung klingt jedes mal aufs neue so viel besser als es die Musik letztlich tut. Schade.


Blind Guardian – Beyond The Red Mirror
Freut mich, dass so viele Leute damit Spaß haben, für mich ist die Zeit aber wohl einfach vorbei. Selbst wenn das Teil ebenbürtig mit den besten Alben der Band wäre, würden jene mir dennoch reichen, weil ich die Band eh nur noch mega-selten höre.


Daniel Cavanagh – Memory And Meaning
Überraschenderweise habe ich weder gewusst, dass dieses Album existiert, noch bereitet mir diese Tatsache Kopfzerbrechen. Mir reichen die zwei mittelalten Anathema-Alben, die ich habe, vollkommen aus. Neuerer Kram, egal ob Hauptband, Solo oder irgendwas anderes aus dem Dunstkreis würde ich eh nie hören.


David Gilmour – Rattle That Lock
Find ich gut, dass er nochmal was Gescheites gemacht hat, auch wenn mir seine Solosachen noch nie sonderlich viel gegeben haben. Für richtige Fans ist das sicher ne tolle Sache.


Faith No More – Sol Invictus
So toll, so frisch, so unerwartet und dennoch nur eines von vielen Alben in diesem Irrsinns-Jahr.


Gazpacho – Molok
Absolut nicht meine Art Musik.


Iron Maiden – The Book Of Souls
Nachwievor habe ich außer der erzwungenen, vierstündigen (mindestens!) Hör-Session auf der FMP noch keinen Ton vomAlbum gehört, außer dem allerersten Vorabtrack. Ich bin mir 100% sicher, dass ich nichts verpasst habe.


Killing Joke – Pylon
Wie im Thread zum Album schon geschrieben: Gut ists, aber wie auch beim Vorgänger sehe ich einfach keinen wirklichen Grund das Teil regelmäßig aufzulegen. Ich habe ja schon keum Zeit die wirklichen Klassiker der Band häufig genug zu hören.


Kingcrow – Eidos
Noch nie gehört. Offenbar auch nichts für mich relevantes verpasst. Gut so, bin eh pleite.


Leprous – The Congregation
Was machen die noch für Musik? *google* Achja, die progressiven Schweden waren das. Ja nun, muss es ja auch geben solche Truppen, ne?


Lonely Robot – Please Come Home
*Grillengezirpe*


Melechesh – Enki
Hatte ne Zeit lang die Emissaries, die ist an sich auch ganz gut, aber... keine Ahnung, ich hörs halt nie.


My Dying Bride – Feel The Misery
Finde ich cool, dass die offenbar wieder relevant sind. Fan werde ich aber wohl auch nicht mehr.


My Sleeping Karma – Moksha
Die find ich cool, sollte ich mich mal näher mit befassen.


Paradise Lost – The Plague Within
Ich hab inzwischen, glaub ich, nichtmal mehr die Icon.


Riverside – Love, Fear And The Time Machine
Ich hab die Zweite noch, nachdem ich die vor umpfzig Jahren durch eine der alten Foren-Radioshows gekauft habe. Könnt ich mal wieder hören.


Sorcerer – In The Shadow Of The Inverted Cross
Nope.


Soup – The Beauty Of Our Youth
Hab neulich erst wieder die Seinfeld-Soupnazi-Folge gesehen. *nichts anderes beizutragen hab* @ Band/Album


Steven Wilson – Hand. Cannot. Erase.
Einer der Musiker, die ich zwar absolut respektiere und anerkenne, dass sie wirkliche Ausnahmekönner sind, aber außerhalb der beiden ersten Blackfield gibts wirklich kein Album aus seiner Feder, dass mich auch nur im Ansatz begeistern konnte. Ich hab noch die Lightbulb Sun, aber auch eher als Staubfänger.


Sulphur Aeon – Gateways To The Antisphere
Für mich leider ein gutes Stück hinter dem Vorgänger zurück. Der ist aber nachwievor das beste Deathmetal-Album seit... vielleicht gar seit der ersten Hail of Bullets? Nein. Das wohl nicht, aber auf jeden Fall ist die erste Sulphur Aeon völlig super.


Sunset In The 12th House - Mozaic
Nie gehört, scheint erneute so, dass ich nichts verpasst habe. *huld* @ mich


Tau Cross – Tau Cross
Hat mich zur VÖ erstaunlich wenig geflasht, ich werde das Teil demnächst aber nochmal angehen.


Tribulation – The Children Of The Night
Sehe ich ähnlich. Gut, aber mehr nicht für mich.
Wir waren musikalisch auch schonmal näher zusammmen. *g*
Ich schreib nachher mal was zu meinen Alben, die hier noch nicht erwähnt wurden.
Wir haben nichts zu verlieren, außer uns'rer Angst.

Stay in school. Don't do drugs. Eat your teeth.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 22253
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von GoTellSomebody »

Ploppi hat natürlich clevererweise die besten Alben weggelassen, sonst wäre es ja ein schnöder Top Alben 2015-Thread.
Benutzeravatar
Feindin
Moderator
Moderator
Beiträge: 9538
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lylesburg
Kontaktdaten:

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Feindin »

Endlich sagts mal einer
Memory, prophecy and fantasy -
the past, the future and the dreaming moment between -
are all one country, living one immortal day.
To know that is wisdom.
To use it is the Art.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 31363
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Thunderforce »

Anstatt hier Waldorf und Statler zu geben, könntet Ihr die angeblich besten Alben ja ergänzen.
Tick tock, it's tough guy o' clock.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
Feindin
Moderator
Moderator
Beiträge: 9538
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lylesburg
Kontaktdaten:

Re: Miffy presents: Se Jier in Meddel!

Beitrag von Feindin »

Kenn Nardi natürlich
Memory, prophecy and fantasy -
the past, the future and the dreaming moment between -
are all one country, living one immortal day.
To know that is wisdom.
To use it is the Art.
Gesperrt