Musikalische Erkenntnis des Tages

Hier sammeln sich nur die Perlen an Threads, die niemals im Datennirvana verschwinden dürfen.
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 7392
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Susi666 »

Apparition hat geschrieben:
GoTellSomebody hat geschrieben:
Susi666 hat geschrieben:Jetzt ist es amtlich:

Between The Buried And Me sind die beste Band dieses Jahrtausends!
Auch live haben sie sich gestern in Wiesbaden tatsächlich schon wieder selbst übertroffen.
Ich ziehe meinen Hut und verneige mich.

:pommes:
Schön. Da bei diesem Leg kein für mich passender Termin dabei war freut mich diese Einschätzung. In den letzten Tagen habe ich die letzten Alben alle mal wieder gehört und das hat mich ähnlich inspiriert wie Dream Theater früher.
Jetzt mal ganz ernsthaft: Ich hab zu dieser Band bisher keinen Zugang gefunden. Aber vielleicht muss ich mehr Zeit investieren. Irgendwas muss ja dran sein. Was sollte ich hören, um vielleicht einen Einstieg zu finden?
Mein Erstkontakt war live, deshalb würde ich dir zum einen empfehlen, das Konzert in Köln zu besuchen. Mir waren schon beim ersten Mal v.a. die wunderschönen Soli von Paul Waggoner positiv aufgefallen, also stell dich vorne links vor die Bühne.

Und dann halt tatsächlich "Colors", eins der besten Alben aller Zeiten, eigentlilch ein sehr langer Song, da die einzelnen Songs nahtlos ineinander übergehen.

Auf dem Album gibt es keine überflüssige Note, es ist einfach perfekt!

https://www.youtube.com/playlist?list=P ... BDC7ED92A3

Mein mit Abstand am häufigsten gehörter Songpart ist das Intro zu "Prequel to the Sequel".

Konserve:
https://youtu.be/cn5xKJFl7NE

Live:
https://youtu.be/9aZzI7qUXOc

Überhaupt liebe ich das Gitarrenspiel von Paul Waggoner! Ich könnte ihm stundenlang zuschauen und zuhören, es sieht so einfach und mühelos aus. Hach!

Ich hab mir sogar das offizielle "Colors"-Gitarrensongbuch gekauft, um die Noten mitlesen zu können! :pommes:

Vom letzten Output ist natürlich das Doppel "Glide/Voice Of Trespass" das Highlight. Wird auch live gespielt.
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
Kaleun Thomsen
Beiträge: 10865
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Kaleun Thomsen »

Die alten CoF-Alben sind zeitlose Meisterwerke.
Swingtime is good time, good time is better time!
Benutzeravatar
Shadowrunner92
Beiträge: 4027
Registriert: 18.03.2011 20:51

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Shadowrunner92 »

Kaleun Thomsen hat geschrieben:Die alten CoF-Alben sind zeitlose Meisterwerke.
Dann mach mal ne Liste. Ich bin erst mit der "Thornography" eingesteigen und finde seitdem auch eigentlich alles gut, die letzten beiden Scheiben sogar richtig stark. Die alten Sachen sind mir aber bisher mehr oder weniger unbekannt.
"Anything else that annoys you about Stacy?"
- "She makes me go to bed at, like, 8 in the afternoon."
Benutzeravatar
Kaleun Thomsen
Beiträge: 10865
Registriert: 22.01.2010 10:50
Wohnort: Leipzig

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Kaleun Thomsen »

Shadowrunner92 hat geschrieben:
Kaleun Thomsen hat geschrieben:Die alten CoF-Alben sind zeitlose Meisterwerke.
Dann mach mal ne Liste. Ich bin erst mit der "Thornography" eingesteigen und finde seitdem auch eigentlich alles gut, die letzten beiden Scheiben sogar richtig stark. Die alten Sachen sind mir aber bisher mehr oder weniger unbekannt.

1. Vempire
2. Dusk And Her Embrace
3. Cruelty And The Beast
4. Midian
Swingtime is good time, good time is better time!
Benutzeravatar
Master_of_Insanity
Beiträge: 2470
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: On Iced Earth

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Master_of_Insanity »

Kaleun Thomsen hat geschrieben:Die alten CoF-Alben sind zeitlose Meisterwerke.
Auch wenn wir sonst nicht viele musikalische Überschneidungspunkte haben, so bin ich hier zu 100% bei Dir. Diese Alben versprühen eine einzigartige und grossartige Horror-Atmosphäre
"The doctor looked at my eyes, no trace of insanity" - King Diamond - Lies
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14311
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Apparition »

Doom/Stoner ist als ganzes echt das spannendste Genre im harten Rock derzeit. Ich mach hier den ganzen Tag nichts anderes, als Alben von diesem Jahr auf Spotify durchhören und beeindruckt sein. Hunderte von Bands da draußen, und ganz viele mit eigener Handschrift. Schneid Dir eine Scheibe davon ab, Thrash Metal!
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
judasmaidenozzyslayer
Beiträge: 184
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von judasmaidenozzyslayer »

Der Atilla singt halt schon am Besten, jetzt nicht nur bei Mayhem sondern schon im ganzen Genre.
Viel fallt mir außerdem nicht ein was besser wäre als Ordo Ad Chao nachdem mir jetzt endlich der Knopf aufgegangen ist.
Hullu poro
Beiträge: 1461
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Halle/Westfalen

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Hullu poro »

Amerikanischer Radio-Rock ist hier bestimmt nicht jedermanns Sache. Aber "The Sound of Madness" von Shinedown dürfte wohl ganz ganz weit vorne liegen. Unglaublich, dass ich diese Perle beinahe eine Dekade nicht mehr gehört habe.
Mein Feenname ist Trinkerbell.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 19840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von GoTellSomebody »

Hullu poro hat geschrieben:Amerikanischer Radio-Rock ist hier bestimmt nicht jedermanns Sache. Aber "The Sound of Madness" von Shinedown dürfte wohl ganz ganz weit vorne liegen. Unglaublich, dass ich diese Perle beinahe eine Dekade nicht mehr gehört habe.
Definitiv in meiner Top 30 2005 - 2019. All killer, no filler. Und definitiv nicht nur Radio-Rock.
Cry For Help!
gnaarwarian
Beiträge: 120
Registriert: 19.05.2012 14:20

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von gnaarwarian »

Karel Gott ist Tot! Der Mann der den Biene-Maja-Titelsong zur Biene Maja Zeichentrickserie sang.

Was sagt uns dies über den Sinn des Lebens und eine bei einer Bienenvölkersterblichkeit von 90%?
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 8421
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Frank2 »

Hullu poro hat geschrieben:Amerikanischer Radio-Rock ist hier bestimmt nicht jedermanns Sache. Aber "The Sound of Madness" von Shinedown dürfte wohl ganz ganz weit vorne liegen. Unglaublich, dass ich diese Perle beinahe eine Dekade nicht mehr gehört habe.
Definitiv eines der besten Rockalben der letzten 15 Jahre.
Und auch wenn Brent Smith (Vocals) inzwischen aussieht wie ein
Drogenwrack, so ist er live doch einer der beeindruckensten Sänger
die ich je live erleben durfte.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14311
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Apparition »

Schönes Beispiel für Kult, den ich mir nicht erklären kann: Neulich hab ich einen Rerelease von Infernal Majestys "None Shall Defy" für 'nen Fünfer bekommen. Das Ding gilt ja allgemein als Klassiker für Insider. Hören tue ich Slayer für Fußgänger mit Rasierapparat als Gitarre. Nicht verkehrt, aber für 1989 schon maximal Regionalliga.

EDIT: Das wird sogar noch schlimmer, wenn man direkt danach die nur 2 Jahre jüngere "Soldier of Misfortune" von Sacrifice hört. Das ist mein Thrash!
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Journey.nk
Beiträge: 78
Registriert: 01.02.2017 01:22
Wohnort: Berlin

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Journey.nk »

Das Kansas Live Album “Leftoverture Live & Beyond“ von 2017 ist auch ohne Steve Walsh ein richtig starkes Album und unglaublich fett produziert. Gefällt mir immer wieder hervorragend. Der aktuelle Sänger macht seine Sache hervorragend.
Benutzeravatar
Flow
Beiträge: 2992
Registriert: 26.03.2004 00:21

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Flow »

Ich liege mit einer schönen Erkältung flach und höre gerade zum ersten Mal seit bestimmt 25 Jahren mal wieder Airdashs "Both Ends Of The Path" - abgesehen von der Zeitreise ins Leben des 15jährigen Flow bin ich einigermaßen erstaunt. Ich hatte immer in Erinnerung, dass das eine sehr untypische und originelle Platte ist, aber mit dem Wissen von heute und der möglichen neuen Einordnung im Rückspiegel, bekommt das nochmal einen anderen Drive. Angesichts des damals herrschenden musikalischen Klimas fast schon zwischenweltlich (g...grungig? Deeper Shades!) und ein bisschen modern (i.S.v. zeitlos). Ich glaube, das hat 1991 mit dieser Tragweite noch kein Mensch verstanden.

Ich nehme übrigens keine Medikamente.
http://dreikommaviernull.blogspot.com/

You say animals, only animals
But they are more than that to me
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14311
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages

Beitrag von Apparition »

Flow hat geschrieben:Ich liege mit einer schönen Erkältung flach und höre gerade zum ersten Mal seit bestimmt 25 Jahren mal wieder Airdashs "Both Ends Of The Path" - abgesehen von der Zeitreise ins Leben des 15jährigen Flow bin ich einigermaßen erstaunt. Ich hatte immer in Erinnerung, dass das eine sehr untypische und originelle Platte ist, aber mit dem Wissen von heute und der möglichen neuen Einordnung im Rückspiegel, bekommt das nochmal einen anderen Drive. Angesichts des damals herrschenden musikalischen Klimas fast schon zwischenweltlich (g...grungig? Deeper Shades!) und ein bisschen modern (i.S.v. zeitlos). Ich glaube, das hat 1991 mit dieser Tragweite noch kein Mensch verstanden.

Ich nehme übrigens keine Medikamente.
Tatsächlich noch nie von gehört. Soll ich? :D
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Gesperrt