"Metal in den Medien"

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
Klongo
Beiträge: 236
Registriert: 05.11.2009 17:40
Wohnort: Münster, Westf.
Kontaktdaten:

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von Klongo »

http://blog.zdf.de/festival/2013/08/04/ ... und-gaahl/

Eine wenig reißerische Doku, die allerdings schon ein paar Jährchen älter ist. Für die idiotische Zeitbeschränkung entschuldige ich mich.
Solstice-LPs bitte zu mir!
Benutzeravatar
Wenjucktdas
Beiträge: 337
Registriert: 29.03.2012 11:41
Wohnort: Fern der Heimat

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von Wenjucktdas »

http://www.stern.de/kultur/musik/wacken ... 47190.html

Egal was man von dieser Veranstaltung hält. Das hier sind knallharte Fakten. Nicht eben wenige Menschen scheint in der Bespassungsgesellschaft der Neuzeit das Denken abhanden gekommen zu sein
Life Is A Long Song
Benutzeravatar
blade_runner
Beiträge: 1023
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Tannhauser Gate

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von blade_runner »

Wenjucktdas hat geschrieben:http://www.stern.de/kultur/musik/wacken ... 47190.html

Egal was man von dieser Veranstaltung hält. Das hier sind knallharte Fakten. Nicht eben wenige Menschen scheint in der Bespassungsgesellschaft der Neuzeit das Denken abhanden gekommen zu sein
Der Begriff Kommerz-Volksfest scheint es wohl ganz gut zu treffen. Dass man den Leuten da ihre Wasser- oder Sonstwaskanister abnimmt, ist eine Sauerei. Money talks, bullshit walks!
Benutzeravatar
DerMitDemHut
Beiträge: 3840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Da, wo die Zechen sich noch drehen...

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von DerMitDemHut »

blade_runner hat geschrieben:
Wenjucktdas hat geschrieben:http://www.stern.de/kultur/musik/wacken ... 47190.html

Egal was man von dieser Veranstaltung hält. Das hier sind knallharte Fakten. Nicht eben wenige Menschen scheint in der Bespassungsgesellschaft der Neuzeit das Denken abhanden gekommen zu sein
Der Begriff Kommerz-Volksfest scheint es wohl ganz gut zu treffen. Dass man den Leuten da ihre Wasser- oder Sonstwaskanister abnimmt, ist eine Sauerei. Money talks, bullshit walks!
Für mich ist das grob fahrlässige Körperverletzung bei diesen Temperaturen. Selbst beim Maiden-Konzert in Oberhausen durfte man 1 Liter in Tetrapacks mit aufs Festivalgelände nehmen. Da um 20 Uhr bereits an den Getränkeständen Engpässe auftraten, wäre Alles andere auch katastrophal gewesen.

Wenigstens das Mitbringen von Wasser in PET Flaschen sollten die Verantwortlichen vom Wacken genehmigen.
*bildsignatur sei die DerMitDemHut gefallen tut*


Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt
Und er hat sein helles Licht bei der Nacht
schon angezündt
Schon angezündt’! Das gibt ein Schein
und damit so fahren wir bei der Nacht
ins Bergwerk ein


Iron Maiden Review Thread
Benutzeravatar
blade_runner
Beiträge: 1023
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Tannhauser Gate

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von blade_runner »

DerMitDemHut hat geschrieben:Für mich ist das grob fahrlässige Körperverletzung bei diesen Temperaturen. (...) Wenigstens das Mitbringen von Wasser in PET Flaschen sollten die Verantwortlichen vom Wacken genehmigen.
So ist das!
Benutzeravatar
Gentleman_Hank
Beiträge: 919
Registriert: 27.08.2010 08:23
Wohnort: Königreich Wethmar

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von Gentleman_Hank »

blade_runner hat geschrieben:
DerMitDemHut hat geschrieben:Für mich ist das grob fahrlässige Körperverletzung bei diesen Temperaturen. (...) Wenigstens das Mitbringen von Wasser in PET Flaschen sollten die Verantwortlichen vom Wacken genehmigen.
So ist das!
Ebent!
So wie es ja auf unserm RHF auch erlaubt ist. Und so eine 1,5l-PET-Wasserflasche ist bei solchen Temperaturen dann auch ruckzuck verbraucht.
.(....\............../....)
. \....\........... /..../
...\....\........../..../
....\..../´¯.I.¯`\../
..../... I....I..(¯¯¯`\
...I.....I....I...¯¯.\...\
...I.....I´¯.I´¯.I..\...)
...\.....` ¯..¯ ´.......'
....\_________.·´
.....l-_-_-_-_-_-
.....l-_-_-_-_-_
Benutzeravatar
HobNixx
Beiträge: 228
Registriert: 22.08.2012 15:04

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von HobNixx »

Gentleman_Hank hat geschrieben:
blade_runner hat geschrieben:
DerMitDemHut hat geschrieben:Für mich ist das grob fahrlässige Körperverletzung bei diesen Temperaturen. (...) Wenigstens das Mitbringen von Wasser in PET Flaschen sollten die Verantwortlichen vom Wacken genehmigen.
So ist das!
Ebent!
So wie es ja auf unserm RHF auch erlaubt ist. Und so eine 1,5l-PET-Wasserflasche ist bei solchen Temperaturen dann auch ruckzuck verbraucht.
Vor allem wenn man vorher nur Alkohol getrunken hat, kann das arg böse ausgehen ohne Wasser...
Benutzeravatar
alphaquadrant
Beiträge: 540
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Provinz Westfalen
Kontaktdaten:

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von alphaquadrant »

PET ist doch eigentlich überall erlaubt, oder hat sich das schwer geändert in den letzten Jahren (war nicht mehr auf Festivals).. :kratz:

Und das hier: Knapp 175 Euro müssen Fans nun inklusive Porto für ein Ticket hinlegen. Zum Vergleich: 2010 kostete eine Karte 130 Euro, im vergangenen Jahr waren es 150.

175 ???? lol :klatsch:
Slaughter of the innocent - dying for their cause
dead and buried bodies - accumulate from their wars
symbols of the righteous ones - they think the world`s their own
apocalypse of reality - In which they behold
(c)by Merauder
Benutzeravatar
Eiswalzer
Beiträge: 5547
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: In the Land of Wind and Rain
Kontaktdaten:

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von Eiswalzer »

Falls jemand vergessen hat, worum es bei diesem Metal doch gleich ging:

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inh ... fb838.html

:clown:
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 22425
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von NegatroN »

Eiswalzer hat geschrieben:Falls jemand vergessen hat, worum es bei diesem Metal doch gleich ging:

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inh ... fb838.html

:clown:
Merke: Auch wenn man für die AZ schreibt, muss man dass und das nicht auseinanderhalten können (bzw. gibt es anscheinend niemand, der das gegenliest).

Einmal mehr gewinnt man ansonsten den Eindruck, dass das mit dem Ballermannfaktor auf Festivals tatsächlich zunimmt. Ob es wirklich stimmt, kann ich nicht sagen. Wir hatten auch schon Mitte der 90er entsprechende Zeltnachbarn.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
OldschdodPiranha
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 2448
Registriert: 19.01.2009 23:20
Wohnort: Bayreuth

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von OldschdodPiranha »

Die Art von "Journalisten", die schreiberisch nur draufhauen wollen, erkennt man ja daran, dass eines für sie am wichtigsten ist: Optik. Klar sind dämliche Verkeidungen, speckige Oberkörper oder skurrile Outfits der Bands eine wunderbare Angriffsfläche. Dass aber die seltsamsten Bands oft ein paar Tausend Menschen richtig Freude machen können, wird selten gelobt.
"Yeah, it's feeding time at the zoo, if you get too close, you'll lose a finger or two."
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14480
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von Apparition »

Das sollte auch hier nicht untergehen:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/wurze ... -1.1762716

Nicht ganz zufrieden bin ich allerdings mit dem Fazit: die Friedhöfe sind voll von Metalbands, die angesichts ihrer Fähigkeiten eigentlich hätten groß werden müssen, aber nur Freaks bekannt geworden sind. Wird den drei Jungs vermutlich nicht anders gehen.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
Herr Mortimer
Beiträge: 607
Registriert: 14.02.2010 18:49

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von Herr Mortimer »

Eiswalzer hat geschrieben:Falls jemand vergessen hat, worum es bei diesem Metal doch gleich ging:

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inh ... fb838.html

:clown:
Ich find dergeartete Leute auf Festivals eigentlich nur hinsichtlich ihres Mülls, den sie überall verteilen ätzend. Ansonsten stehen die Leute doch kaum vor der Bühne und das dann auch nur bei Kapellen, die ich nicht sehen mag. Empfinde ich als absolut angenehm.
Müllhalde

Medienkonverter


Der Optimist lernt Chinesisch,der Pessimist Arabisch und der Realist übt derweil mit der Kalaschnikov!

- Eugene Kaspersky
Benutzeravatar
Klongo
Beiträge: 236
Registriert: 05.11.2009 17:40
Wohnort: Münster, Westf.
Kontaktdaten:

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von Klongo »

Apparition hat geschrieben:Das sollte auch hier nicht untergehen:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/wurze ... -1.1762716

Nicht ganz zufrieden bin ich allerdings mit dem Fazit: die Friedhöfe sind voll von Metalbands, die angesichts ihrer Fähigkeiten eigentlich hätten groß werden müssen, aber nur Freaks bekannt geworden sind. Wird den drei Jungs vermutlich nicht anders gehen.
Wenn ich sowas schon lese: "Dass der Begriff Black Metal eines Tages noch für etwas anderes stehen könnte als für geschminkte norwegische Satanisten mit manchmal etwas, naja: rassistischen Untertönen - das ist natürlich auch eine ganz hübsche Vorstellung."
Erst hoffen, dass Schwarze Teil der Szene werden, dann dafür aber einen eigenen Begriff fordern. Klar, Schwarze können keinen Thrash, Prog oder sonstwas Metal spielen, nur Nigger Metal. Kennt eigentlich sonst noch jemand die Nigger Metal-Band "Threshold", oder die Nigger Punk-Band "Dead Kennedys"? Meine Güte, wenn der Autor will, dass Schwarze oder andere "Nicht-Weiße*" in der "Szene" normal sein sollen, dann soll er aufhören, Musik nach Ethnie zu benennen und dabei die Musik zu überhören. Und selbst wenn Schwarze kaum Metal machen, was ist daran schlimm? Fordert der Autor jetzt eine Quote? Dürfen in Zukunft nur noch so viele Weiße Hip-Hop hören, wie Schwarze in HC-Bands spielen?
Außerdem zeigt sich die Unwissenheit des Autors bei der Assoziation von Black Metal mit geschminkten Norwegern, hätte er unbedingt einen Black Metal-Witz in den Text brechen müssen, Blasphemy hätten zur Verfügung gestanden.


Wer sich jetzt über meine Verwendung des Wortes "Nigger" aufregt, sollte meinen Beitrag nochmal lesen. Was für ein dümmlicher Artikel.

Hier mal was erfreuliches, obwohl ich die Überschneidungen mit den Ramones doch übersichtlich finde: und außerdem noch *Das es in den USA viele Latino-Thrasher gibt, woher soll der Autor das wissen? Vermutlich hat er die Latinos aber in seinem Nigger/Cracker-Dualismus völlig vergessen.
Solstice-LPs bitte zu mir!
Benutzeravatar
DerMitDemHut
Beiträge: 3840
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Da, wo die Zechen sich noch drehen...

Re: "Metal in den Medien"

Beitrag von DerMitDemHut »

Klongo hat geschrieben:
Apparition hat geschrieben:Das sollte auch hier nicht untergehen:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/wurze ... -1.1762716

Nicht ganz zufrieden bin ich allerdings mit dem Fazit: die Friedhöfe sind voll von Metalbands, die angesichts ihrer Fähigkeiten eigentlich hätten groß werden müssen, aber nur Freaks bekannt geworden sind. Wird den drei Jungs vermutlich nicht anders gehen.
Wenn ich sowas schon lese: "Dass der Begriff Black Metal eines Tages noch für etwas anderes stehen könnte als für geschminkte norwegische Satanisten mit manchmal etwas, naja: rassistischen Untertönen - das ist natürlich auch eine ganz hübsche Vorstellung."
Erst hoffen, dass Schwarze Teil der Szene werden, dann dafür aber einen eigenen Begriff fordern. Klar, Schwarze können keinen Thrash, Prog oder sonstwas Metal spielen, nur Nigger Metal. Kennt eigentlich sonst noch jemand die Nigger Metal-Band "Threshold", oder die Nigger Punk-Band "Dead Kennedys"? Meine Güte, wenn der Autor will, dass Schwarze oder andere "Nicht-Weiße*" in der "Szene" normal sein sollen, dann soll er aufhören, Musik nach Ethnie zu benennen und dabei die Musik zu überhören. Und selbst wenn Schwarze kaum Metal machen, was ist daran schlimm? Fordert der Autor jetzt eine Quote? Dürfen in Zukunft nur noch so viele Weiße Hip-Hop hören, wie Schwarze in HC-Bands spielen?
Außerdem zeigt sich die Unwissenheit des Autors bei der Assoziation von Black Metal mit geschminkten Norwegern, hätte er unbedingt einen Black Metal-Witz in den Text brechen müssen, Blasphemy hätten zur Verfügung gestanden.


Wer sich jetzt über meine Verwendung des Wortes "Nigger" aufregt, sollte meinen Beitrag nochmal lesen. Was für ein dümmlicher Artikel.

Hier mal was erfreuliches, obwohl ich die Überschneidungen mit den Ramones doch übersichtlich finde: und außerdem noch *Das es in den USA viele Latino-Thrasher gibt, woher soll der Autor das wissen? Vermutlich hat er die Latinos aber in seinem Nigger/Cracker-Dualismus völlig vergessen.

Vor einigen Jahren habe ich mich genau damit mal beschäftigt, weil ich wissen wollte, warum es so wenige Metal Musiker mit afrikanischen / afroamerikanischen Background gibt und ob mir da vielleicht ein paar Geheimtips entgangen sind.

http://forum.rockhard.de/rhf/viewtopic. ... l#p2577507
*bildsignatur sei die DerMitDemHut gefallen tut*


Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt
Und er hat sein helles Licht bei der Nacht
schon angezündt
Schon angezündt’! Das gibt ein Schein
und damit so fahren wir bei der Nacht
ins Bergwerk ein


Iron Maiden Review Thread
Antworten