25 - Re(ar)view Mirror

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 19417
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: 25

Beitrag von GoTellSomebody »

Flow hat geschrieben:
GoTellSomebody hat geschrieben:Aus unserer Sicht natürlich logisch.
Wie meinen?
Wenn wir das Album nahezu gleich bewerten ist es logisch dass wir zum gleichen Schluss kommen.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 19417
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: 25

Beitrag von GoTellSomebody »

13/1990

KING’S X – Faith Hope Love

Der Einstieg in die wunderbare Welt meiner bis heute absoluten Lieblingsband. 1990 hob Holger Stratmann sie im Rock Hard zum ersten Mal auf das ihnen seit jeher zustehende Podest einer der originellsten musikalischen Zusammenkünfte der Stromgitarrenmusik, auf dem sie nur sehr kurz verweilen und es danach nie wieder erklimmen sollten.

Selbstredend mußte ich sowohl dem Auftritt beim Christmas Special in der Dortmunder Westfalenhalle 1990 im Vorprogramm von Iron Maiden und Anthrax (Wahnsinnsperformance übrigens!) als auch dem noch weniger umjubelten Gig vor 15.000 vollkommen intoleranten AC/DC-Fans 4 Monate später an gleicher Stelle beiwohnen. Gab es 1991 bereits den Begriff „Fremdschämen“? Falls nicht wurde er möglicherweise an dem Abend erdacht. 30 Minuten gellendes Pfeifkonzert, ausschließlich Mittelfinger zu sehen und alles was nicht niet- und nagelfest war flog in hohem Bogen auf die Bühne. Der Hammer war aber dass es insbesondere Ty Tabor dazu antrieb, den eh wahnsinnigsten KING’S X-Song Moanjam vollkommen entfesselt am Ende des Sets hinzulegen, dessen Energie ich in der Form nie wieder erlebt habe und in dem sich der sich der ganze Frust über die Ignoranz des Publikums widerspiegelte. Tatsächlich war nach dem Schlußakkord ein paar Sekunden Grabesstille, weil sich alle kurzzeitig die Frage zu stellen schienen ob das gerade vielleicht nicht doch genau so großartig war wie gehört, aber da setzte das Pfeifkonzert schon wieder ein.

Faith Hope Love ist quasi das Master Of Puppets von King’s X, die dritte und wie man möglicherweise denkt entscheidende Platte, die den Durchbruch bringen soll/muß. Die stilistische Einordnung „Metallica-Gitarren treffen auf Beatles-Harmonien“ wirkte auch mich ebenso elektrisierend wie zutreffend. Das von Megaforce/Atlantic u.a. durch ein Video zu It’s Love angeschobene und vom damaligen Manager und Produzenten Sam Taylor mit einem zeitlos transparent-druckvollen Sound veredelte Album ist wahrscheinlich die verspielteste aller KING’S X-Songcollagen und beeinhaltet einige der unsterblich schönsten Momente des Songwriting-Trios, bei dem alle Instrumentalisten gleichzeitig begnadete (Background-)Sänger sind.

Eingängige und zumindest strukturell kompakte Perlen wie das bereits erwähnte It’s Love, Mr. Wilson oder auch Fine Art Of Friendship stehen neben feingeistigen, oft durch Akustikgitarren und traumhaft schönen Satzgesang untermalten Klassesongs wie I’ll Never Get Tired Of You, Six Broken Soldiers, Everywhere I Go oder dem abschließenden Legal Kill. Und dann packen sie ja auch noch regelmäßig tonnenschwere, teils rhythmisch abgefiffene Groovemonster aus, die dem Moanjam seine Rasanz verleihen, Talk To You kaum im Sitzen ermöglicht und We Were Born To Be Loved besonders live zu einem herausfordernden Taktzählspielchen zwischen Band und Fans anstachelt.

Nach dem sehr songdienlichen und dadurch im Bandkontext eher simpel gehaltenen Debut Out Of The Silent Planet und dem bereits mit mehr Verve und eigenständigen Ideen, im Vergleich zum hier besprochenen Album aber immer noch straight wirkenden Zweitling Gretchen Goes To Nebraska zeigt Faith Hope Love diese drei Ausnahmemusiker auf einem Niveau, dass sie danach noch ein bis zweimal in ähnlicher Form abrufen sollten.

Die geballte Ansammlung von wunderschönen Melodien, eingebettet in – es kann nicht oft genug wiederholt werden – traumhaft (stil)sicheren (Satz)Gesang mit wechselnden Leads, dem Groove von auf-den-Punkt-Gott Jerry Gaskill und 8-Saiter-Basser Doug Pinnick, kombiniert mit den für damals gleichsam innovativen wie dadurch ungehört fett klingenden Drop D-Gitarren von Ty Tabor, der es ganz nebenbei versteht, ein Solo zum „Song im Song“ werden zu lassen, ist meiner Meinung nach in dieser Form bis heute unerreicht.

Fast unnötig zu erwähnen dass KING’S X bis heute noch am ehesten in der „Metal“-Szene be- und geachtet werden, dass aber ihre Herangehensweise (leider) zu individuell und zu originell ist als dass sie damit Erfolg auf breiterer, verdienter Ebene verbuchen könnten und somit vermutlich zeitlebens als Kritiker- und Musikerlieblingsband gelten werden. Was einem bei der Klasse der Musik, wenn man sie einmal für sich entdeckt hat, auch furchtbar egal sein kann. KING’S X werden weiter ihr Ding durchziehen, und dafür bin ich dankbar.
Zuletzt geändert von GoTellSomebody am 10.01.2017 10:36, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 10252
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: 25

Beitrag von infected »

<3
Nobody expects the Spanish Inquisition!
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8495
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: 25

Beitrag von BlackMassReverend »

Nach dem Lesen dieser emotionalen Zeilen schäme ich mich fast mich mit dieser Band noch nie näher beschäftigt zu haben.....aufgrund dieser Liebeserklärung werde ich es endlich tun. Ich gelobe es.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 19417
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: 25

Beitrag von GoTellSomebody »

BlackMassReverend hat geschrieben:Nach dem Lesen dieser emotionalen Zeilen schäme ich mich fast mich mit dieser Band noch nie näher beschäftigt zu haben.....aufgrund dieser Liebeserklärung werde ich es endlich tun. Ich gelobe es.
Guter Mann! Wenn Du was brauchst lass es mich wissen.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 19417
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: 25

Beitrag von GoTellSomebody »

GoTellSomebody hat geschrieben:
BlackMassReverend hat geschrieben:Nach dem Lesen dieser emotionalen Zeilen schäme ich mich fast mich mit dieser Band noch nie näher beschäftigt zu haben.....aufgrund dieser Liebeserklärung werde ich es endlich tun. Ich gelobe es.
Guter Mann! Wenn Du was brauchst lass es mich wissen.
Übrigens habe ich immer noch mein 1990 erstandenes Faith Hope Love-Shirt. Als Gegenleistung werde ich alles tun damit es Pfingsten wieder passt.
Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8495
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: 25

Beitrag von BlackMassReverend »

GoTellSomebody hat geschrieben:
GoTellSomebody hat geschrieben:
BlackMassReverend hat geschrieben:Nach dem Lesen dieser emotionalen Zeilen schäme ich mich fast mich mit dieser Band noch nie näher beschäftigt zu haben.....aufgrund dieser Liebeserklärung werde ich es endlich tun. Ich gelobe es.
Guter Mann! Wenn Du was brauchst lass es mich wissen.
Übrigens habe ich immer noch mein 1990 erstandenes Faith Hope Love-Shirt. Als Gegenleistung werde ich alles tun damit es Pfingsten wieder passt.
Haha. Ich zähl' auf Dich - und ja ich lasse Dich hiermit wissen.....vielen Dank.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !
Benutzeravatar
hellj
Beiträge: 8861
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine
Kontaktdaten:

Re: 25

Beitrag von hellj »

GoTellSomebody hat geschrieben: Übrigens habe ich immer noch mein 1990 erstandenes Faith Hope Love-Shirt. Als Gegenleistung werde ich alles tun damit es Pfingsten wieder passt.
Nen Streifen Stoff einnähen lassen?
Benutzeravatar
samba-tonne
Beiträge: 791
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: 25

Beitrag von samba-tonne »

Eine wahnsinnig toll geschriebene Liebeserklärung, an ein wirklich schönes Album.
Danke für die gewählten Worte. Es macht immer Freude deine Texte zu lesen und besonders, da ich die meisten Alben auch sehr mag. :)
100% WERDER BREMEN FAN
Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8047
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: 25

Beitrag von Porcupine »

Tolles Review!

Mit dem Album haben sie mich damals auch bekommen. Auch die Gretchen finde ich stark, auch wenn ich zugegebenermaßen nur selten Bock drauf habe.
Leider haben King's X nach diesen Alben meiner Meinung nach ziemlich abgebaut. Die selbstbetitelte Scheibe war nett, aber irgendwie harmlos und die Dogman hab ich damals im Laden stehen lassen, weil mich der harsche Sound ziemlich abgeschreckt hatte. Danach hab ich die Band aus den Augen verloren und erst mit der XV wiederentdeckt, die nebenbei bemerkt total super ist.
Zuletzt geändert von Porcupine am 11.01.2017 11:18, insgesamt 1-mal geändert.
TMW316 hat geschrieben:Musik und Schlagzeug sind ja zwei verschiedene Dinge. Das eine hat verschiedene Töne c d e f g a h c und so, das andere macht bum burum bum klick bum zisch.
Benutzeravatar
metalbart
Beiträge: 1917
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: hinter den sieben Bergen

Re: 25

Beitrag von metalbart »

Warum macht es mir eigentlich mehr Spaß über Musik zu lesen, als sie dann auch mal anzutesten? :(
Liest sich aber hmm interessant.
Chris777
Beiträge: 2663
Registriert: 12.11.2014 19:03

Re: 25

Beitrag von Chris777 »

Beatles-Harmonien
mmmh....hatte mich nicht getraut den Vergleich anzustreben, aber lag dann doch nicht so falsch. Wenn ich nächsten Monat dazu komme werde ich mir das Album irgendwo (Marketplace) zulegen. Gretchen finde ich ja schon teilweise sehr gut.
"It's the end of what we know
As the world of imperfection
We all stand trial
Every colour has its glow
'cause we're masters of correction
And self-denial"
Benutzeravatar
Sternhagl
Beiträge: 489
Registriert: 07.01.2009 15:51
Wohnort: Hessen

Re: 25

Beitrag von Sternhagl »

Wir scheinen 1990 wirklich das ganze Jahr die selbe Musik gehört zu haben... :pommes:
Forbidden - Twisted Into Form -> natürlich geil, auch wenn ich trotzdem öfter zum Debut greife
King's X - Faith Hope Love -> immernoch mein Lieblingsalbum dieser Ausnahmeband, auch wenn ich gestehen muss, das im Spätwerk der Band noch einige Lücken in meiner Sammlung zu finden sind.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 19417
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: 25

Beitrag von GoTellSomebody »

Sternhagl hat geschrieben:Wir scheinen 1990 wirklich das ganze Jahr die selbe Musik gehört zu haben... :pommes:
Forbidden - Twisted Into Form -> natürlich geil, auch wenn ich trotzdem öfter zum Debut greife
King's X - Faith Hope Love -> immernoch mein Lieblingsalbum dieser Ausnahmeband, auch wenn ich gestehen muss, das im Spätwerk der Band noch einige Lücken in meiner Sammlung zu finden sind.
Die Alben nach Ear Candy und vor Ogre Tones kann man auch getrost vernachlässigen, wobei die jeweiligen Alben am äußeren Rand (Tape Head und Black Like Sunday) zumindest noch teilweise gute Songs anbieten, ansonsten ist das eher so eine ziellose, experimentelle Phase.
Dafür entschädigen die beiden letzten, Ogre Tones und XV, wieder mit richtig gutem Songwriting und allen Trademarks. Bis einschließlich Ear Candy ist sowieso alles großartig.
Chris777
Beiträge: 2663
Registriert: 12.11.2014 19:03

Re: 25

Beitrag von Chris777 »

Die Alben nach Ear Candy und vor Ogre Tones kann man auch getrost vernachlässigen, wobei die jeweiligen Alben am äußeren Rand (Tape Head und Black Like Sunday) zumindest noch teilweise gute Songs anbieten, ansonsten ist das eher so eine ziellose, experimentelle Phase.
Dafür entschädigen die beiden letzten, Ogre Tones und XV, wieder mit richtig gutem Songwriting und allen Trademarks. Bis einschließlich Ear Candy ist sowieso alles großartig.
hypothalamus
Merke ich mir mal als Guide für King`s X.
"It's the end of what we know
As the world of imperfection
We all stand trial
Every colour has its glow
'cause we're masters of correction
And self-denial"
Antworten