Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Blue Öyster Cult

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Marillion

Beitrag von costaweidner »

Porcupine hat geschrieben: 14.12.2020 15:00 Schön geschrieben mal wieder. Sugar Mice aber bitte noch öfter hören, danke. :)
War lange der einzige Song, den ich von dem Album kannte, weil sie den gespielt haben als ich sie (logischerweise mit Hogarth) live gesehen habe. Hat mich direkt völlig umgeblasen, aber das hat eh der ganze Gig.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 29978
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Marillion

Beitrag von Thunderforce »

Gottscheibe, manchmal meine liebste mit Fish

Sharing cigarettes with experience
With her giggling jealous confidantes,
She faithfully traces his name
With quick bitten fingernails
Through the tears of condensation
That'll cry through the night
As the glancing headlights of the last bus
Kiss adolescence goodbye


Beste Textstelle von Marllion überhaupt *find*
There was no box, mate.
Thekenumschau | RYM Diary 2021 | Letterboxd
Benutzeravatar
Doctor_Wasdenn
Beiträge: 4838
Registriert: 07.10.2008 07:05
Wohnort: BOT-City
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Marillion

Beitrag von Doctor_Wasdenn »

Perry Rhodan hat geschrieben: 14.12.2020 18:40

1984?
Ist korrigiert.

@porci&costa: Ich werde das Album so oder so noch öfters hören. Die von mir erwähnten Highlights sind wirklich gut und Alben höre ich immer am Stück.
Zuletzt geändert von Doctor_Wasdenn am 25.12.2007 17:11, insgesamt 154-mal geändert.

Kaufen!
Benutzeravatar
Susi666
Beiträge: 7733
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Warm and sheltered in my tower

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Marillion

Beitrag von Susi666 »

Doctor_Wasdenn hat geschrieben: 14.12.2020 14:36 Dem Songtitel nach scheint es in „Slàinte Mhath“ auch wieder um Alkohol zu gehen. Bis zu dem „Take Me Away“-Part plätschert der Song leider etwas uninspiriert daher. Ab da wird er aber deutlich stärker, bis er leider ausgeblendet wird.
Gib dir mal die "Live from Loreley"-DVD.
Da wird der Song als Opener gespielt und nach ein bis zwei Komplettdurchläufen wirst du auch das mächtige Slàinte Mhath vom ersten Ton an lieben, zum einen, weil der Song einfach mächtig ist und zum zweiten voller Vorfreude auf das restliche geniale Konzert, was noch vor dir liegt.
Kennt ihr dieses leichte Prickeln der Vorfreude und Herzklopfen, wenn ihr einen Thread öffnet, dessen neueste Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit mit beleidigter Leberwurst bestrichen ist?

© by Cromwell (Sacred Metal Forum)
Benutzeravatar
OriginOfStorms
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 11706
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Münster, wo sonst!?

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Marillion

Beitrag von OriginOfStorms »

Als ich neulich die vier Marillion- Studioalben nochmal gehört hab musste ich meine Meinung nicht revidieren. Clutching.... ist als letzte Platte für mich die schwächste. Auf unglaublich hohem Niveau natürlich, andere Bands würden ihren linken Fuß für sowas als stärkstes Album geben. Aber die anderen drei finde ich noch besser.
Für mich sind die ersten drei jeweils ein Fluss, eine Einheit. Hier ist es am ehesten eine Ansammlung von Songs. Viele gut bis sehr gut, einige wenige nicht ganz.
¡No pasarán!

FICK DICH, DFB!
Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8976
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Marillion

Beitrag von Porcupine »

OriginOfStorms hat geschrieben: 14.12.2020 23:57 Als ich neulich die vier Marillion- Studioalben nochmal gehört hab musste ich meine Meinung nicht revidieren. Clutching.... ist als letzte Platte für mich die schwächste. Auf unglaublich hohem Niveau natürlich, andere Bands würden ihren linken Fuß für sowas als stärkstes Album geben. Aber die anderen drei finde ich noch besser.
Für mich sind die ersten drei jeweils ein Fluss, eine Einheit. Hier ist es am ehesten eine Ansammlung von Songs. Viele gut bis sehr gut, einige wenige nicht ganz.
Sehe ich auch so. Eine überflüssige Bonusnummer wie Going Under mitten im Album zu platzieren, ist außerdem sehr ärgerlich, das stört den Albumfluss extrem. Außerdem finde ich Just For The Record und Torch Song nur semigut. Der Rest ist natürlich über alle Zweifel erhaben.
Benutzeravatar
NegatroN
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 23154
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Schräg dahoam
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Marillion

Beitrag von NegatroN »

OriginOfStorms hat geschrieben: 14.12.2020 23:57 Als ich neulich die vier Marillion- Studioalben nochmal gehört hab musste ich meine Meinung nicht revidieren. Clutching.... ist als letzte Platte für mich die schwächste. Auf unglaublich hohem Niveau natürlich, andere Bands würden ihren linken Fuß für sowas als stärkstes Album geben. Aber die anderen drei finde ich noch besser.
Für mich sind die ersten drei jeweils ein Fluss, eine Einheit. Hier ist es am ehesten eine Ansammlung von Songs. Viele gut bis sehr gut, einige wenige nicht ganz.
Ja, da gehe ich mit.
And we are bored of the fireworks
We want to see the fire
We're long past being careful
Of what we wish for

https://www.negatron.de
https://cloud.collectorz.com/negatron/music
Benutzeravatar
Doctor_Wasdenn
Beiträge: 4838
Registriert: 07.10.2008 07:05
Wohnort: BOT-City
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Scorpions

Beitrag von Doctor_Wasdenn »

SCORPIONS – Animal Magnetism (1980)

COVER

Besetzung:
Vocals: Klaus Meine
Lead & Rhythm Guitar: Matthias Jabs
Rhythm & Lead Guitar: Rudi Schenker
Bass: Francis Buchholz
Drums: Herman Rarebell

Tracklist:
1. Make It Real 03:49
2. Don't Make No Promises (Your Body Can't Keep) 02:57
3. Hold Me Tight 03:58
4. Twentieth Century Man 03:02
5. Lady Starlight 06:15
6. Falling in Love 04:10
7. Only a Man 03:34
8. The Zoo 05:28
9. Animal Magnetism 05:57

Bevor ich bei Marillion Alben nach dem Sängerwechsel mir anhöre, wollte ich, wie schon mal angesprochen, noch weitere Scheiben von den Scorpions mal antesten. Da mir Lovedrive und Blackout beide gut gefallen haben, ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass das dazwischen erschienene „Animal Magnetism“ auch das Potential dazu hat. Das Cover ist, wie bei der Band eigentlich üblich, für mich auch schon lange ein bekanntes Motiv. Vor Monaten habe ich es auf Spotify mal im Background laufen lassen, war aber dazu abgelenkt, so dass ich mich an keine Note erinnern kann. „Lady Starlight“ kommt mir aber immerhin als Songtitel bekannt vor. Vielleicht verwechsle ich es aber mit den unzähligen besungenen Ladies im Rock-Kosmos.
Wie auch schon bei den vorherigen Besprechungen beschäftige ich mich mit den Songs, die auf dem ursprünglichen Release enthalten waren. Spätere Bonustracks auf remasterten Neuauflagen lasse ich außen vor.
Der Opener „Make It Real“ besticht direkt mit einer starken melodischen Gitarre und einem überzeugendem Klaus Meine. Eine coole, optimistische Nummer. Ein starker Auftakt. Im folgenden „Don't Make No Promises (Your Body Can't Keep)” wird der Härtegrad noch etwas aufgedreht. Textlich vielleicht etwas aus der Zeit gefallen, erinnert mich im Refrain an „Another Piece of Meat“. Aber dennoch eine Nummer, die Spaß macht.
Hatte ich beim Songtitel „Hold Me Tight“ eigentlich die erste Ballade des Albums erwartet, gibt es hier einen langsamen Rocker. Aber der Funke will nicht so richtig überspringen. Weder Refrain noch Strophe sind für mich wirklich überzeugend. Auch „Twentieth Century Man“ kommt eher langsam rockend daher. Dieser Song hat aber im Gegensatz zu „Hold Me Tight“ einen wirklich starken Refrain. Und der Text ist auch im 21. Jahrhundert immer noch toppaktuell.
Mit „Lady Starlight“ gibt es nun aber endlich die obligatorische Ballade. Kam mir der Titel noch bekannt vor, tut es der Song überhaupt nicht. Ist aber nicht schlimm, gefällt mir trotzdem. Klaus Meine singt wirklich überzeugend mit Gefühl und das lange Gitarrensolo ist auch stark.
Kommt man gerade noch von der „Lady Starlight“ ins Träumen, wird, nachdem man die virtuelle Schallplatte umgedreht hat, in „Falling In Love“ wieder der Hard Rock-Hammer ausgepackt. Anscheinend hat die Lady dem Klaus seine Liebe gefunden und er verliebt sich gerade in sie. Passiert ihm halt jeden Tag. *g* Nette Nummer, das Heavy-Riff weiß definitiv zu gefallen.
Uh, „Only A Man“ fängt ja cool an. Meine alleine, dann darf ordentlich gerockt werden. Wieder recht heavy und ein einprägsamer Refrain. In „The Zoo“ bleibt es heavy (Song Nr. 8 und erst eine Ballade? Was ist da denn los?), gleichzeitig groovet man sich durch die Strophe, die wieder in einen Moster-Refrain führen. Dazu gibt es dann noch ein Talk Box-Solo, bis alles irgendwann ausgeblendet wird.
OK, man belässt es tatsächlich bei einer einzigen Ballade auf dem Album? That’s a first. *g* Aber was ist denn der Titeltrack für ein geiles Teil? Das Tempo lässt Doom Bands wie Candlemass wie Speed Metal erscheinen. Das Riff hat etwas hypnotisches und Meines Gesang fesselt auch. Einer der ungewöhnlichsten aber gleichzeitig auch besten Scorpions-Songs, den ich kennen lernen durfte.

Fazit

Wenn ich „Animal Magnetism“ in die mir bislang bekannten vier Scorpions-Alben einsortiere, würde es wohl knapp hinter „Lovedrive“ auf dem zweiten Platz liegen. Hänger oder Füller sucht man auf Scheibe vergeblich. Der Titeltrack“ und „The Zoo“ sind meine klaren Highlights, der Rest befindet aber auch auf einem sehr hohen Niveau. Die geringe Balladendichte war auch mal ganz angenehm, zumal die vorhandene Ballade auch eine gute ist.
Die Texte scheinen in erster Linie da zu sein, um da zu sein. Nach den vier Marillion-Alben zuvor, wirken die Texte hier natürlich wieder eher flach. In erster Linie geht es um Frauen. Sei es als Objekt der Begierde, als Objekt des Anstosses oder einfach nur als Objekt. *g*

9 von 10 Stacheln
Zuletzt geändert von Doctor_Wasdenn am 25.12.2007 17:11, insgesamt 154-mal geändert.

Kaufen!
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Scorpions

Beitrag von costaweidner »

Müsste ich auch mal wieder hören. Auf Anhieb weiß ich, dass ich vor allem die letzten drei Songs für Highlights halte. 'The Zoo' wird ja eh gerne als einer der besten Scorpions-Songs gehandelt, aber vor allem der Titeltrack ist so eine derbe Dampframme.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2498
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Scorpions

Beitrag von tigerarmy »

Vor allem die Texte vom ehemaligen Drummer Hermann Rarebell waren schon immer zum Fremdschämen.
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Scorpions

Beitrag von monochrom »

costaweidner hat geschrieben: 15.12.2020 13:31 Müsste ich auch mal wieder hören. Auf Anhieb weiß ich, dass ich vor allem die letzten drei Songs für Highlights halte. 'The Zoo' wird ja eh gerne als einer der besten Scorpions-Songs gehandelt, aber vor allem der Titeltrack ist so eine derbe Dampframme.
Die ist tatsächlich ungewöhnlicherweise nach hinten raus der Wahn.
I, too, wish to be a decent manboy
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Scorpions

Beitrag von costaweidner »

monochrom hat geschrieben: 15.12.2020 13:52
costaweidner hat geschrieben: 15.12.2020 13:31 Müsste ich auch mal wieder hören. Auf Anhieb weiß ich, dass ich vor allem die letzten drei Songs für Highlights halte. 'The Zoo' wird ja eh gerne als einer der besten Scorpions-Songs gehandelt, aber vor allem der Titeltrack ist so eine derbe Dampframme.
Die ist tatsächlich ungewöhnlicherweise nach hinten raus der Wahn.
Das ist schon ungewöhnlich, stimmt. Ich bin ja so ein Stumpfkopf, dass ich oft bei Alben die Opener am besten finde (wenn sie jetzt nicht merklich schwächer sind), weil grade im Hardrock, Heavy Metal oder auch Punk die Opener gerne mal so eine Hauruck-Stimmung haben, auf die ich abfahre, hat halt auch irgendwie was von Konzert. *g* Gutes Beispiel ist da auch 'Steamrock Fever' von der "Taken by Force". Das ist kein außergewöhnlicher Song, aber für mich ein totales (Band-)Highlight. Da ist's schon auch für mich ungewöhnlich, die Highlights ausnahmslos ganz hinten auf einem Album zu sehen.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Scorpions

Beitrag von monochrom »

costaweidner hat geschrieben: 15.12.2020 13:56
monochrom hat geschrieben: 15.12.2020 13:52
costaweidner hat geschrieben: 15.12.2020 13:31 Müsste ich auch mal wieder hören. Auf Anhieb weiß ich, dass ich vor allem die letzten drei Songs für Highlights halte. 'The Zoo' wird ja eh gerne als einer der besten Scorpions-Songs gehandelt, aber vor allem der Titeltrack ist so eine derbe Dampframme.
Die ist tatsächlich ungewöhnlicherweise nach hinten raus der Wahn.
Das ist schon ungewöhnlich, stimmt. Ich bin ja so ein Stumpfkopf, dass ich oft bei Alben die Opener am besten finde (wenn sie jetzt nicht merklich schwächer sind), weil grade im Hardrock, Heavy Metal oder auch Punk die Opener gerne mal so eine Hauruck-Stimmung haben, auf die ich abfahre, hat halt auch irgendwie was von Konzert. *g* Gutes Beispiel ist da auch 'Steamrock Fever' von der "Taken by Force". Das ist kein außergewöhnlicher Song, aber für mich ein totales (Band-)Highlight. Da ist's schon auch für mich ungewöhnlich, die Highlights ausnahmslos ganz hinten auf einem Album zu sehen.
Da bin ich haargenau so. Ich steh sogar sehr auf so aufdringliche, absichtliche Opener a la "What you don't know", und ärgere mich immer noch darüber das "Stagefright" nicht Pyromania eröffnet.
I, too, wish to be a decent manboy
Perry Rhodan
Beiträge: 17173
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Scorpions

Beitrag von Perry Rhodan »

Bis auf `Lady starlight` (zu kitschig) eine sehr starke Platte.
Die erste Auflage hatte übrigens 1. und 2. LP-Seite verdreht.
Die könnte heute etwas wert sein.
Hey hey, my my
Rock and roll can never die
There's more to the picture
Than meets the eye
Hey hey, my my.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 27920
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Doctor_Wasdenn vs. the Old Ones: Scorpions

Beitrag von costaweidner »

monochrom hat geschrieben: 15.12.2020 14:01
costaweidner hat geschrieben: 15.12.2020 13:56
monochrom hat geschrieben: 15.12.2020 13:52
costaweidner hat geschrieben: 15.12.2020 13:31 Müsste ich auch mal wieder hören. Auf Anhieb weiß ich, dass ich vor allem die letzten drei Songs für Highlights halte. 'The Zoo' wird ja eh gerne als einer der besten Scorpions-Songs gehandelt, aber vor allem der Titeltrack ist so eine derbe Dampframme.
Die ist tatsächlich ungewöhnlicherweise nach hinten raus der Wahn.
Das ist schon ungewöhnlich, stimmt. Ich bin ja so ein Stumpfkopf, dass ich oft bei Alben die Opener am besten finde (wenn sie jetzt nicht merklich schwächer sind), weil grade im Hardrock, Heavy Metal oder auch Punk die Opener gerne mal so eine Hauruck-Stimmung haben, auf die ich abfahre, hat halt auch irgendwie was von Konzert. *g* Gutes Beispiel ist da auch 'Steamrock Fever' von der "Taken by Force". Das ist kein außergewöhnlicher Song, aber für mich ein totales (Band-)Highlight. Da ist's schon auch für mich ungewöhnlich, die Highlights ausnahmslos ganz hinten auf einem Album zu sehen.
Da bin ich haargenau so. Ich steh sogar sehr auf so aufdringliche, absichtliche Opener a la "What you don't know", und ärgere mich immer noch darüber das "Stagefright" nicht Pyromania eröffnet.
Ahaha, wie sehr das mit 'Stagefright' stimmt. Und wie sehr das natürlich auch eins der Highlights auf dem Album ist. :D
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
-Rocking in the evening with my friend called Stevening-

Letterboxd - My life in film.
Antworten