Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 26826
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Wild Frontier
Kontaktdaten:

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von costaweidner »

Alphex hat geschrieben: 24.10.2020 12:47 The River... da würde ich eher argumentieren, dass da eigentlich zwei Seelen in einem Herz pochen, und eine stärkere Aufteilung eventuell eindringlicher gewesen wäre. Hungry Heart auf Nebraska wäre ja auch eher nicht so passend gewesen.
"The River" hat zumindest kein Problem mit Länge, aber zwei Ausfälle oder so sind schon drauf.
Die hätte man aber auch durch 'Roulette' kompensieren können. Eigentlich hätte 'Roulette' da zweimal drauf gehört. :D
"We do beg your pardon, but we are in your garden."
-------------------------------------------------------------
Keep your night-light burning.

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 8563
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Porcupine »

Fraoch hat geschrieben: 24.10.2020 09:03
costaweidner hat geschrieben: 24.10.2020 00:36 Dieses alberne Narrativ, dass Doppelalben immer automatisch als einzelenes Album besser gewesen wären oder grundsätzlich viel zu lang seien ist ja schon blöder Unsinn, aber ausgerechnet "Yellowe & Green", die ja gar nicht so arg lang ist, hätte gekürzt echt besser sein können.
Einfach auf Green verzichten wäre der Clou gewesen.
Unfug, Green ist super.
Benutzeravatar
Ghost_in_the_Ruin
Beiträge: 4302
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: The Ruins of the Fortress I swore to defend

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Ghost_in_the_Ruin »

NegatroN hat geschrieben: 24.10.2020 09:32
costaweidner hat geschrieben: 24.10.2020 00:36 Dieses alberne Narrativ, dass Doppelalben immer automatisch als einzelenes Album besser gewesen wären oder grundsätzlich viel zu lang seien ist ja schon blöder Unsinn, aber ausgerechnet "Yellowe & Green", die ja gar nicht so arg lang ist, hätte gekürzt echt besser sein können.
Echt? Gerade die finde ja völlig perfekt so.
Wollte auch schon schreiben, dass ich das Posting von costa genau andersrum sehe. Bei den meisten Doppelalben wäre mir ein stimmigeres Album bestehend aus dem besten Songmaterial lieber. Aber gerade Yellow & Green ist genau richtig so. Vor allem auch, weil die Platten sowohl für sich allein, als auch als Gesamtwerk zusammen perfekt funktionieren.
And the lessons that we‘ve learned have all been learned in the hard way
And soon there‘ll be nothing to deny

(New Model Army - Hard Way)
Crypt0rchild
Beiträge: 1764
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Crypt0rchild »

Patti Scialfa wird für immer die einzige Frau sein, die auf einem Bruce Springsteen Album stattfinden darf.

Wie bescheuert prominent sie im Background Gesang nach vorne gemixt ist, und auch völlig unnötig, fällt mir wieder beim Hören der neuen Springsteen Platte auf.

2020 noch immer nicht so der Platz für Frauen im Classic Rock, oder?

(Vom Metal fange ich erst gar nicht an, sonst rege ich mich nur wieder über die hier üblichen Fickbirnen auf, denen immer einer abgeht oder die es als Alleinstellungsmerkmal sehen, wenn mal jemand Weibliches singt. "Female Fronted", halt dein Maul, ungebumster Jochen).
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
Robbing the Grave
Beiträge: 355
Registriert: 23.08.2020 11:00

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Robbing the Grave »

Crypt0rchild hat geschrieben: 24.10.2020 19:35 Patti Scialfa wird für immer die einzige Frau sein, die auf einem Bruce Springsteen Album stattfinden darf.

Wie bescheuert prominent sie im Background Gesang nach vorne gemixt ist, und auch völlig unnötig, fällt mir wieder beim Hören der neuen Springsteen Platte auf.

2020 noch immer nicht so der Platz für Frauen im Classic Rock, oder?

(Vom Metal fange ich erst gar nicht an, sonst rege ich mich nur wieder über die hier üblichen Fickbirnen auf, denen immer einer abgeht oder die es als Alleinstellungsmerkmal sehen, wenn mal jemand Weibliches singt. "Female Fronted", halt dein Maul, ungebumster Jochen).
Ach, echt? Mein Eindruck ist ja eher, dass Classic Rock-Bands seit ein paar Jahren immer mit Frau(en) am Start sind. Und im klassischen Metal gab's die letzten Jahre vermutlich mehr Bands mit Frauen als die gesamten 40 Jahre davor. Allerdings meistens am Gesang, eher selten an den Gitarren und praktisch nie an den Drums - dafür würde ich jetzt spontan die Erziehung (wozu wird klein-frau ermutigt, was wird gefördert) und das (Nicht-)Vorhandensein von Vorbildern verantwortlich machen.
Now I guess I'll have to tell 'em that I got no cerebellum
Benutzeravatar
1984
Beiträge: 7703
Registriert: 16.09.2009 21:51

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von 1984 »

Robbing the Grave hat geschrieben: 25.10.2020 08:02
Crypt0rchild hat geschrieben: 24.10.2020 19:35 Patti Scialfa wird für immer die einzige Frau sein, die auf einem Bruce Springsteen Album stattfinden darf.

Wie bescheuert prominent sie im Background Gesang nach vorne gemixt ist, und auch völlig unnötig, fällt mir wieder beim Hören der neuen Springsteen Platte auf.

2020 noch immer nicht so der Platz für Frauen im Classic Rock, oder?

(Vom Metal fange ich erst gar nicht an, sonst rege ich mich nur wieder über die hier üblichen Fickbirnen auf, denen immer einer abgeht oder die es als Alleinstellungsmerkmal sehen, wenn mal jemand Weibliches singt. "Female Fronted", halt dein Maul, ungebumster Jochen).
Ach, echt? Mein Eindruck ist ja eher, dass Classic Rock-Bands seit ein paar Jahren immer mit Frau(en) am Start sind. Und im klassischen Metal gab's die letzten Jahre vermutlich mehr Bands mit Frauen als die gesamten 40 Jahre davor. Allerdings meistens am Gesang, eher selten an den Gitarren und praktisch nie an den Drums - dafür würde ich jetzt spontan die Erziehung (wozu wird klein-frau ermutigt, was wird gefördert) und das (Nicht-)Vorhandensein von Vorbildern verantwortlich machen.
Seh ich auch so. Und das wirklich saudämliche „female fronted“ lese ich immer seltener.
Come on man, berserker!
BC | RYM | LPs 2020
Hullu poro
Beiträge: 1484
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Halle/Westfalen

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Hullu poro »

Wonder What’s Next von Chevelle ist ein vergessenes Meisterwerk.
Mein Feenname ist Trinkerbell.
Benutzeravatar
blakkadder
Beiträge: 447
Registriert: 14.10.2016 12:26
Wohnort: Sauerland

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von blakkadder »

Hullu poro hat geschrieben: 25.10.2020 10:09 Wonder What’s Next von Chevelle ist ein vergessenes Meisterwerk.
Jo, bei mir aber unvergessen :wink:
Wie schnell hat man mal nix getrunken 🍺
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20075
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von GoTellSomebody »

Nicht zum ersten Mal, aber immer gerne wieder:

Sagas Generation 13 ist ein gerne übersehenes Konzept-Meisterwerk und Ian Crichton ein mit Sicherheit sehr oft übersehener Klasse-Gitarrist mit einer eigenen musikalischen Handschrift und einem eigenen Ton.
Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 27285
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Sambora »

GoTellSomebody hat geschrieben: 26.10.2020 12:57 Nicht zum ersten Mal, aber immer gerne wieder:

Sagas Generation 13 ist ein gerne übersehenes Konzept-Meisterwerk und Ian Crichton ein mit Sicherheit sehr oft übersehener Klasse-Gitarrist mit einer eigenen musikalischen Handschrift und einem eigenen Ton.
Danke fürs Inspirieren. Saga habe ich in den letzten Jahren aus den Augen verloren.
*ändern werd*
I don't give a penny
FCK 2020!
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20075
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von GoTellSomebody »

Sambora hat geschrieben: 26.10.2020 13:04
GoTellSomebody hat geschrieben: 26.10.2020 12:57 Nicht zum ersten Mal, aber immer gerne wieder:

Sagas Generation 13 ist ein gerne übersehenes Konzept-Meisterwerk und Ian Crichton ein mit Sicherheit sehr oft übersehener Klasse-Gitarrist mit einer eigenen musikalischen Handschrift und einem eigenen Ton.
Danke fürs Inspirieren. Saga habe ich in den letzten Jahren aus den Augen verloren.
*ändern werd*
Dieses Album ist auch schon 25 Jahre alt, aber ich mag tatasächlich fast alle 90er/00er-Alben.
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3578
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Alphex »

Von Saga habe ich ja eine Best Of, weil billig gewesen und ich dachte, das wäre so 80er-Rock/AOR. War dann eher verstört, wie anstrengend und ohrwurmfrei das alles war.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 11977
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Schnabelrock »

Alphex hat geschrieben: 27.10.2020 12:01 Von Saga habe ich ja eine Best Of, weil billig gewesen und ich dachte, das wäre so 80er-Rock/AOR. War dann eher verstört, wie anstrengend und ohrwurmfrei das alles war.
Ich glaube, die wären als Instrumentalband ganz okay. Wobei ich unter zighundert Tonträgern nichtmal ein Instrumentalbum habe. Ausser vielleicht, mir hat einer eins geschenkt und ich habe das gerade nicht auf dem Schirm.
Nun ja, der hüftsteife Gesang und die zielsicher danebenen Melodien halten mich auch von Saga ab.
Ich bin ein Systemling!
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 20075
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von GoTellSomebody »

Schnabelrock hat geschrieben: 27.10.2020 12:14 Nun ja, der hüftsteife Gesang und die zielsicher danebenen Melodien halten mich auch von Saga ab.
Ich war kurz davor, hier ein paar Videolinks zu posten, aber nee, die Provokation speziell von jemandem, der es besser wissen könnte, ist mir zu billig.
Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 11977
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Musikalische Erkenntnis des Tages Vol. 2

Beitrag von Schnabelrock »

GoTellSomebody hat geschrieben: 27.10.2020 12:20 Ich war kurz davor, hier ein paar Videolinks zu posten, aber nee, die Provokation speziell von jemandem, der es besser wissen könnte, ist mir zu billig.
Du überschätzt meinen Sinn für Provokation massiv.
Und genau jetzt überschätzt Du meinen Sinn für Ironie.

*g*
Ich bin ein Systemling!
Antworten