Apparition und die wilden Siebziger

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Perry Rhodan
Beiträge: 17059
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Perry Rhodan »

hunziobelix hat geschrieben: 08.01.2021 13:42 WOW,Danke.Das hätte ich jetzt nicht gedacht,dass jemand "Draw The Line" genau so geil findet wie ich.Danke. :prost:
Dann sind wir schon drei. :)
Hey hey, my my
Rock and roll can never die
There's more to the picture
Than meets the eye
Hey hey, my my.
Benutzeravatar
hunziobelix
Beiträge: 1269
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Zürich

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von hunziobelix »

Perry Rhodan hat geschrieben: 08.01.2021 15:42
hunziobelix hat geschrieben: 08.01.2021 13:42 WOW,Danke.Das hätte ich jetzt nicht gedacht,dass jemand "Draw The Line" genau so geil findet wie ich.Danke. :prost:
Dann sind wir schon drei. :)
:pommes:
Urban Priol:"Wir müssen alle Kulturen verstehen,auch Die im Joghurt."

Salvador Dali:"Das Schlimmste an der heutigen Jugend ist,dass man nicht mehr dazu gehört."
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 3793
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Alphex »

Ah, hier kam ja inzwischen die Scheibe auch vor. Ja, schon noch gutes Album, aber es wirkt halt etwas stückwerkiger - auch wenn Aerosmith IMO nie in den Verdacht kamen, Konzeptwerke abgeliefert zu hatten. Die besten Alben waren einfach in sich stimmig aufeinanderfolgende Rocksongs; nur ist ein Abschluss mit einem Cover halt erkennbar eine Verlegenheitslösung.

Zu einzelnen Songs: Kings & Queens ist geil, aber mitnichten "von Tyler" - alle Bandmitglieder außer Perry haben das mitverfasst, und Producer Jack Douglas zusammen mit Tyler den Text. Und ich empfand den immer als Halbballade; Energie hat Dream On ja zum Beispiel auch, und das gilt ja auch als "normale" Ballade. Ansonsten halt der Titeltrack und Bright Light Fright, der Rest hat mich nie sooo gepackt.

Den Texas Jam von 1978 kennst du? Band hat gut getankt, aber NOCH fliegt der Wagen nicht aus der Kurve.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15350
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Apparition »

Texxas World Music Festival, ne? Hab ich auf DVD. :D
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
Rotstift
Beiträge: 10579
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Steinfeld

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Rotstift »

Sambora hat geschrieben: 27.12.2020 11:53 Ich bin da ziemlich bei costa.

Bis auf "Sweet Emotion" und "Dream On" ist das so gar nicht meine Band.


Woot? Sweet Emotion, No more, no more, Sick as a Dog? Kerl, was ist denn bei verkehrt?
Mille millions de mille sabords!

Music is no good if it can't be sung by the human voice in some way. (John Tavener)

Im übrigen bin ich der Meinung dass die AfD der politische Arm des Rechtsterrorismus ist.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15350
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Apparition »

Ach ja, hier fehlt ja noch was. Muss eigentlich ins bett, aber entweder ich mach die jetzt oder nie. *g*

Night in the Ruts (1979)

Was bei Draw The Line seinen Anfang nahm, findet Anfang 1979 sein unrühmliches Ende: Die Band ist über beide Ohren verschuldet, Perry hat keinen Bock mehr mit dem ständig dichten Tyler zusammenzuarbeiten und nimmt seinen Hut. Dennoch stehen am Ende der letzten Sessions etliche Songs mit gemeinsamen Credits auf dem Zettel, die Perry der Band überlässt. Diese vorerst letzten Aufnahmen werden zu Night In The Ruts, einem Album, das in der öffentlichen Wahrnehmung gefühlt schon gar nicht mehr existiert. Man erwartet ja nach den Weltuntergangsszenarien, die es da zu lesen gibt, ein Album voller Ausschuss.

Richtig ist, dass Nicht In The Ruts qualitativ nicht mehr an Rocks oder Toys... anschließen kann. Insbesondere klingt alles ein wenig steifer, nicht mehr so selbstverständlich-testosterongesteuert aus der Hüfte geschossen. Und es gelang nicht, das Album mir guten Eigenkompositionen zu füllen. Gleich drei Coverversionen müssen die Lücken füllen. Das Shangri-Las-Cover "Remember (Walking in the Sand)" ist vermutlich sogar der bekannteste Song, bezeichnenderweise wurde nämlich gerade der auf "Greatest Hits" verbraten. "Reefer Head Woman" von Jazz Gillum überzeugt ebenfalls als schöner Siffbluesrock. Dennoch: Night in The Ruts ist insgesamt ein ziemlich gutes Album. Die Eigenkompositionen unterschreiten nie ein gewisses - hohes - Niveau (etwa auf dem des Debüts), auch wenn das zu dem Zeitpunkt hörbar mehr von Routine als von kreativer Energie hochgehalten wurde. Mit der Tyler-Ballade "Mia" ist sogar nochmal ein echter Klassiker zu verzeichnen, der es in jüngerer Zeit sogar wieder in die Live-Setlist geschafft hat. Kann man insgesamt gut laufen lassen und wird dabei auch gut unterhalten, aber ich wüsste jetzt nicht, wann ich speziell Bock auf die Platte haben sollte. Da gibt es aus den Jahren zuvor doch einiges, was weiter vorn in der Reihe steht...

1. No Surprize
2. Chiquita
3. Remember (Walking in the Sand)
4. Cheese Cake
5. Three Mile Smile
6. Reefer Head Woman
7. Bone to Bone (Coney Island White Fish Boy)
8. Think About It
9. Mia

Mia: No Surprize:
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
Quertreiber
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 6039
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bochum

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Quertreiber »

Es gibt übrigens einen schönen Tribute-Sampler namens Right In The Nuts mit u.a. Atomic Bitchwax, Electric Frankenstein, Fireball Ministry, der sich hauptsächlich mit dieser Phase von Aerosmith beschäftigt.

Edit: https://smallstone.bandcamp.com/album/r ... -aerosmith

Das Label ist übrigens zu empfehlen, wenn man auf Fuzz steht.
Das Leben war real.

Just One Fix.
Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12439
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von oger »

"Remember" ist gar nicht von denen?

„Chiquita“, „Cheese Cake“ oder „Bone to Bone“ mag ich noch echt gerne. Aber ist sicher nicht das beste 70er-Luftschmidt Album.
Perry Rhodan
Beiträge: 17059
Registriert: 10.08.2009 16:55
Wohnort: Bergisches-Land

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Perry Rhodan »

"Dennoch: Night in The Ruts ist insgesamt ein ziemlich gutes Album. Die Eigenkompositionen unterschreiten nie ein gewisses - hohes - Niveau (etwa auf dem des Debüts), auch wenn das zu dem Zeitpunkt hörbar mehr von Routine als von kreativer Energie hochgehalten wurde."

Sehr gut zusammengefasst.
Hey hey, my my
Rock and roll can never die
There's more to the picture
Than meets the eye
Hey hey, my my.
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 9259
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Frank2 »

Richtig gut finde ich tatsächlich auch "Rock in a Hard Place",
womit ich aber wohl ziemlich alleine dastehen werde.
Benutzeravatar
Ghost_in_the_Ruin
Beiträge: 4430
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: The Ruins of the Fortress I swore to defend

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Ghost_in_the_Ruin »

Habe mir in den letzten Tagen mal die drei Alben, die ich von den bisher besprochenen auch auf CD habe angehört. Hier kurz mein Fazit:

Toys in the Attic ist das beste Album; Draw the Line ist fast genau so gut, kommt aber (wie ich auch schon häufiger mal angemerkt hab) meist zu schlecht weg; Night in the Ruts ist ok, aber, wie von dir beschrieben, auch kein Highlight.
Kings and Queens ist auch tatsächlich der beste Song der Band (den hatte ich damals auch auf den 1977er-Sampler für costa gepackt, aber IIRC in der Single-Version, weil sonst zu lang).

Die Reviews sind auch alle gut geschrieben. :)
And the lessons that we‘ve learned have all been learned in the hard way
And soon there‘ll be nothing to deny

(New Model Army - Hard Way)
Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9756
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von MetalEschi »

Frank2 hat geschrieben: 23.01.2021 18:27 Richtig gut finde ich tatsächlich auch "Rock in a Hard Place",
womit ich aber wohl ziemlich alleine dastehen werde.
Keineswegs.
Sie lasen: Qualitätsposting von MetalEschi (c)2020
Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 9259
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Frank2 »

MetalEschi hat geschrieben: 24.01.2021 14:38
Frank2 hat geschrieben: 23.01.2021 18:27 Richtig gut finde ich tatsächlich auch "Rock in a Hard Place",
womit ich aber wohl ziemlich alleine dastehen werde.
Keineswegs.
Dufay und vor allen Dingen Crespo haben meiner Ansicht nach
der Band sehr gut zu Gesicht gestanden.
In der Konstellation hätte ich gerne mehr gehört.
Antworten