Apparition und die wilden Siebziger

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
gunto
Beiträge: 3764
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Berlin

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von gunto »

"The Silent Corner..." ist natürlich ein absolutes Meisterwerk, auch von den VDGG - Alben stehen da für mich eigentlich nur "Pawn Hearts" und "H To He..." noch drüber. Mein persönlicher Lieblingssong auf der Scheibe ist glaube ich immer noch "Modern", allein weil ich die Art, wie sich der Song in den ersten paar Minuten aufbaut, unglaublich intensiv finde.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14014
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Apparition »

Sonntag Abend geht's vermutlich weiter.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
Ghost_in_the_Ruin
Beiträge: 4131
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: The Ruins of the Fortress I swore to defend

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Ghost_in_the_Ruin »

Guter Thread, ich verspreche hier mitzulesen und versuche auch etwas beizutragen.
And the lessons that we‘ve learned have all been learned in the hard way
And soon there‘ll be nothing to deny

(New Model Army - Hard Way)
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 28194
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Thunderforce »

Die Peter Hammill Platte ist ganz schön gut.
Sehr finster, vor allem wenn man es in den zeitlichen Kontext setzt.

Ich glaube, allzuweit lehne ich mich mit der Vermutung, das Michael Gira von Swans die auch schon mal gehört hat, nicht aus dem Fenster. *g*

Sehr beeindruckend. Bei meinen Nachforschungen, was man eigentlich genau auf dem Cover sieht, habe ich diese Diskussion entdeckt, in der wiederum ein Link auf ein Interview mit der Coverkünstlerin ist, die sich ein bisschen dazu äußert, was sie sich dabei gedacht hat.

https://www.progressiveears.org/forum/s ... -represent
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14014
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Apparition »

Thunderforce hat geschrieben:Die Peter Hammill Platte ist ganz schön gut.
Sehr finster, vor allem wenn man es in den zeitlichen Kontext setzt.

Ich glaube, allzuweit lehne ich mich mit der Vermutung, das Michael Gira von Swans die auch schon mal gehört hat, nicht aus dem Fenster. *g*

Sehr beeindruckend. Bei meinen Nachforschungen, was man eigentlich genau auf dem Cover sieht, habe ich diese Diskussion entdeckt, in der wiederum ein Link auf ein Interview mit der Coverkünstlerin ist, die sich ein bisschen dazu äußert, was sie sich dabei gedacht hat.

https://www.progressiveears.org/forum/s ... -represent
Toll, Danke. Wobei eigentlich am interessantesten an dem Link ist, dass Timothy Leary anscheinend genau der Arsch war, als der er in T.C. Boyles neuem Roman dargestellt wird. *g*
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Chris777
Beiträge: 2695
Registriert: 12.11.2014 19:03

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Chris777 »

monochrom hat geschrieben:"John Barleycorn must die" ist ein superber Song.
Dito
"It's the end of what we know
As the world of imperfection
We all stand trial
Every colour has its glow
'cause we're masters of correction
And self-denial"
Benutzeravatar
gunto
Beiträge: 3764
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Berlin

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von gunto »

Thunderforce hat geschrieben:Die Peter Hammill Platte ist ganz schön gut.
Sehr finster, vor allem wenn man es in den zeitlichen Kontext setzt.

Ich glaube, allzuweit lehne ich mich mit der Vermutung, das Michael Gira von Swans die auch schon mal gehört hat, nicht aus dem Fenster. *g*

Sehr beeindruckend.
An der Stelle würde ich dringend empfehlen, in die frühen Van der Graaf Generator - Alben zumindest mal reinzuhören und einen Eindruck von Hammill im Bandkontext zu bekommen. Zumindest einmal "A House With No Door" von der "H To He...", was den frühen Hammill - Solo - Sachen am nächsten kommen dürfte und dann noch den Longtrack "A Plague Of Lighthousekeepers", in dem sie wirklich alle Register ziehen. Danach bist Du dann entweder Fan oder hast genug. Wenn Dir "The Silent Corner..." gefältt, tippe ich aber auf ersteres. *g*

Edit: Nochmal nachgedacht würde ich statt "A house with no door" doch zuerst "Emperor in his war-room" empfehlen.
Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9360
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von MetalEschi »

Ich finde ja den Gesang von Hammill genial, gerade weil er so völlig oben drüber und einzigartig ist. Bei vdGG merkt man übrigens erst recht spät, dass die gar keine Gitarren haben. :D
hier kommt die Signatur hin
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14014
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Apparition »

Eigentlich wollte ich was ganz anderes machen, aber dafür muss ich erst noch ein bisschen recherchieren, wofür ich gerade nicht die Zeit habe, darum erstmal ein Appetithappen zwischendurch:

Ich bin ja schon Folk-Affin. Ich hatte jetzt aber eher Bock auf Rock. Jetzt müsste es halt eine Band aus den Siebzigern geben, am besten noch aus Irland, die einfach beides vermischt hat. Diese Band heisst selbstverständlich...nicht Thin Lizzy. *g*

Thin Lizzy werden ja gerne dafür gefeiert, irische Folk-Elemente in ihre Musik verwoben zu haben. Das stimmt ja auch, siehe Whiskey In The Jar, Emerald, Black Rose u.a., aber wenn wir ehrlich sind, sind das eher punktuelle Ergänzungen zu einem recht puren Rockgerüst. Auch wenn Phil Lynnott wohl recht firm in irischer Mythologie war, war seine Band dennoch nicht am konsequentesten beim Zusammenführen der Welten von Folk und Rock.

Ziemlich genau parallel zu Thin Lizzy, also von den frühen Siebzigern bis Anfang der Achtziger haben Horslips genau das versucht. Im Kern ebenfalls eine (Hard)Rockband, wurde das verarbeiten von traditionellem irischem Liedgut ihr Markenzeichen. Am konsequentesten haben sie diese Idee vermutlich "The Book of Invasions - A Celtic Symphony" von 1976 umgesetzt. Und jetzt wird's kompliziert:

Das Book of Invasions ist ein irischer Text aus dem 12. Jahrhundert, der - in einem mythologischen Sinn - die vorchristliche Besiedlungsgeschichte Irlands erzählt. Zentral sind dabei die Tuatha De Danann, ein mythisches Volk mit Zauberkräften und großem Wissen in allerlei Künsten und Wissenschaften. Horslips gehen jetzt her und erzählen Teile ihrer Geschichte, von der gewaltsamen Machtübernahme bis zu Ihrer Vertreibung, nach der die Tuatha die Oberwelt den Menschen überlassen und sich selbst in eine Unterwelt zurückziehen, die dem Feenreich entspricht.

Um es noch ein bisschen elaborierter zu machen teilen Horslips ihr Album in drei "Movements", die den drei Arten von Liedern entsprechen, die es laut dem Book of Invasions im vorchristlichen Irland gab: Geantraí, Goltrai und Suantraí. Da erste Movement nimmt die ganze A-Seite ein und erzählt von der Ankunft der Tuatha, das zweite Teile einer tragischen Liebesgeschichte und das dritte von der Vertreibung der Tuatha in die Unterwelt. Und als ob's noch nicht reicht, nehmen Horslips traditionelle irische Folksongs und arrangieren sie in ihren eigenen Folk-Hardrock-Stil um.

Das klingt jetzt so spektakulär, dass man von der Musik schlussendlich...nicht enttäuscht ist, aber man kann das eigentlich kaum erzählen, ohne riesige Erwartungen zu wecken. Das Resultat ist ein wirklich tolles Folkrock-Album, und in seiner Konsequenz ziemlich einzigartig. Ich gehe noch weiter und behaupte, dass jeder folkaffine Mensch das zumindest mal gehört haben sollte. Unterm Strich ziehe ich persönlich aber trotzdem jedes (spätere) Thin Lizzy-Album vor, was den Rock angeht, und so manches frühe Album von Steeleye Span, Trees oder Fairport Convention, was den Folk angeht. Trotzdem: eine ganz spannendes frühes Crossover-Album, das ich aufgeschlossenen Musikfans sehr ans Herz lege.

Linernotes vom Textblatt:

http://www.horslips.ie/celtric.html

The Power and the Glory:
Ride To Hell
Und der Song, den ich als erstes von ihnen gehört habe (vom Album Dancehall Sweethearts):
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7602
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von monochrom »

Ah, Horslips. Die Band, bei der bei jedem Song immer ein bisschen fehlt, um es richtig toll zu machen.

Aber insgesamt schon eine gute Truppe. Lange nicht mehr gehört.
I, too, wish to be a decent manboy
Benutzeravatar
Thunderforce
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 28194
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bad Spänzer
Kontaktdaten:

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Thunderforce »

"Tuatha de Danann" kenne ich irgendwoher, das ist doch ein Songtitel von irgendeiner Band.
Komme gerade ums verrecken nicht drauf *hass* *g*
You don't even Nomi.
Thekenumschau | RYM Diary 2020 | Letterboxd
Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12267
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von oger »

Gute Mischung, wobei mir das Instrumentalstück mir am besten gefällt.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24738
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Located entirely within your kitchen
Kontaktdaten:

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von costaweidner »

Werd ich mal reinhören, klingt zumindest potentiell spannend.
Was Lizzy angeht hast du eigentlich total recht. Wenn man mal die Double-Leads als eins der Hauptmerkmale der Band betrachtet, dann sind die Folk-Einflüsse eigentlich nur noch mal ein Merkmal von denen und definitiv nicht allgegenwärtig.
"We do beg your pardon, but we are in your garden."

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14014
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Apparition »

monochrom hat geschrieben:Ah, Horslips. Die Band, bei der bei jedem Song immer ein bisschen fehlt, um es richtig toll zu machen.

Aber insgesamt schon eine gute Truppe. Lange nicht mehr gehört.
So ungefähr, ja. Ich würde mir aber trotzdem noch das eine oder andere Album holen.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 14014
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Apparition und die wilden Siebziger

Beitrag von Apparition »

Ich weiss, ich bin im Verzug, aber dafür gibt's demnächst meinen ersten Beitrag zum Thema "Die besten Livealben der Siebziger". Zwar mit einem völlig anderen Album als ich am Wochenende noch vorhatte, aber das macht ja nichts.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Antworten