Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Mickey Hawks)

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von tigerarmy »

Happy Valentine's Day!

Hier ein paar Songs für alle Verliebten, die vielleicht etwas besser geeignet sind als die aktuellste Black-Metal Underground Combo und trotzdem nicht in totalem Schmalz ersaufen :D

Bernie Early - Your kisses kill me (1958, MGM K 12640)
https://www.youtube.com/watch?v=UgMSoVeiKUo

Jackson Toombs - Kiss-a me quick (1956, Excello 45-2083)
https://www.youtube.com/watch?v=n7ou36nJcXA

Doc Starkes & The Niteriders - Love me like crazy (1958, Linda 109A / Modern Sound 6908)
https://www.youtube.com/watch?v=9Ao4vJAS7qc
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von tigerarmy »

In den nächsten Wochen wird es hier vorrangig um die etwas obskureren Vertreter des Rock'n'Roll aus der zweiten (oder dritten Reihe) gehen. Auch wenn jeder von ihnen einen absoluten Klassiker zur Geschichte des Rock'n'Rolls beigetragen hat, so war ihnen (wenn überhaupt) lediglich lokaler Erfolg vergönnt, landesweites oder womöglich gar internationales Aufsehen konnte keiner von ihnen erregen. Wirkliche Anerkennung für ihr Werk erhielten sie oftmals erst viele Jahre später in Europa im Zuge des ersten Rockabilly-Revivals Ende der Siebziger. Der ein oder andere konnte dabei neben Auftritten auf Szene-Festivals in ganz Europa sogar wieder aktuelle Songs aufnehmen und veröffentlichen, die in der Regel aber nicht an die Klassiker aus den 50/60ern heran reichten.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von tigerarmy »

Noch kurz zwei Veranstaltungstipps an dieser Stelle für alle Interessierten im Raum S:

DEMENTED ARE GO
Freitag 17.03. im Goldmarks/S
Legendäre Psychobilly-Band um Frontzombie Mark "Sparky" Phillips
Könnte allerdings eng werden, da ins Goldmarks ja nicht so wahnsinnig viele reinpassen.

TIGER ARMY
Dienstag 21.03. im Wizemann/S
US-Psychobilly Band um Bandleader Nick13, die allerdings inzwischen noch deutlich mehr als früher unzählige Stilarten in ihren Sound vermengt, nicht nur den klassischen Psychobilly/Rockabilly-Sound.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von tigerarmy »

tigerarmy hat geschrieben:DEMENTED ARE GO
Freitag 17.03. im Goldmarks/S
Legendäre Psychobilly-Band um Frontzombie Mark "Sparky" Phillips
Könnte allerdings eng werden, da ins Goldmarks ja nicht so wahnsinnig viele reinpassen.
und....ist abgesagt. So ne Scheiße.
Nach Rumble On The Beach für mich schon das zweite Konzert dieses Jahr, das abgesagt wurde. :rot:
Benutzeravatar
infected
Beiträge: 11003
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Sanctum Sanctorum

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von infected »

Tiger Army würde mich auf jeden Fall reizen, mal schauen, ob die die Tage nicht noch irgendwo hier in der Nähe spielen.
Nobody expects the Spanish Inquisition!



Fnord
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von tigerarmy »

infected hat geschrieben:Tiger Army würde mich auf jeden Fall reizen, mal schauen, ob die die Tage nicht noch irgendwo hier in der Nähe spielen.
angeblich sind sie ja sogar Support für einige Dates der Broilers-Tour.
Aber Location und Publikum sind da mit Sicherheit nicht so meins.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Joe Poovey)

Beitrag von tigerarmy »

Künstler: Joe Poovey (Rockabilly/Rock'n'Roll/Country)
Arnold Joesph Poovey ist ein typischer Vertreter des o. g. Künstlers. Mitte/Ende der 50er Jahre nur begrenzten Erfolg in seinem Heimatstaat Texas, gelingt ihm zwar Jahre später als Country-Sänger „Johnny Dallas“ ein kleiner nationaler Achtungserfolg. Die richtige Ehrerbietung wird ihm aber erst Ende der 70er im Zuge des Rockabilly-Revivals zu teil, als europäische Rock'n'Roll-Fans auf der Suche nach alten und möglichst unbekannten Aufnahmen suchen. Plötzlich erhält er Einladungen zu größeren Festivals in ganz Europa, sowie die Möglichkeit neue Songs aufzunehmen, die aber ebenso wie seine ganz frühen Kinderaufnahmen (Joe Poovey nahm bereits als 10-jähriger Weihnachtssongs auf) im Rahmen dieses Threads keine Rolle spielen. Wir konzentrieren uns hier lieber auf die wenigen, aber umso tolleren Highlights aus den Jahren 1956-1960.

Wie für viele andere Künstler auch, kam Joe Pooveys Erweckungserlebnis bei einem Auftritt des jungen Elvis Presley in Texas. Fortan wollte auch er diese neue Form der Musik spielen und nicht mehr die eher klassischen Country-Songs, die zuvor in seinem Repertoire zu finden waren.

Bereits mit seiner ersten Veröffentlichung im September 1958 gelang ihm ein echter Knaller, wobei hier besonders die B-Seite „Move around“ hervorzuheben ist. Bei „Careful baby“ sind seine Country-Wurzeln noch sehr gut zu erkennen, vor allem durch den Einsatz der Steelguitar.

Joe Poovey & The Royal Dukes– Careful baby (Dixie 45-733, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=sQ8H2U0DeFI

Joe Poovey & The Royal Dukes – Move around (Dixie 45-733, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=pGm70Y2ME0U

Ein halbes Jahr später erscheint (jetzt als „Groove Joe Poovey“) die nächste Single, erneut auf Dixie. Sie enthält mit „Ten long fingers“ eine unglaubliche tolle Hommage an Jerry Lee Lewis (sowohl textlich als auch musikalisch), mit der ihm erneut ein absoluter Klassiker gelingt. Ich sage nur: „riffa-raffa, riffa-raffa, rippin' up the keys, pounding ten long fingers on them 88 keys“
Die B-Seite ist eine okaye, aber eher zu vernachlässigende Ballade.

Groove Joe Poovey – Ten long fingers (Dixie 45-2018, 1959)
https://www.youtube.com/watch?v=G0n6N0YRJZQ

Leider war es dann auch schon wieder mit den relevanten Veröffentlichungen. Ab Mitte der 60er folgen dann verzichtbare Country-Nummern. Zum Glück sind aber in der Zwischenzeit einige zum damaligen Zeitpunkt unveröffentlichte Aufnahmen aufgetaucht. Ganz an die Klasse von „Move around“ und „Ten long fingers“ reichen die Songs zwar nicht heran, einige tolle Aufnahmen sind allerdings schon zu finden (z. Bsp. „Silence baby“ und „My life's ambition“), auch wenn die Soundqualität oftmals etwas schlechter ist. Einige der Songs wurden später von Ronnie Weis auf seinem Rollin Rock Label in den 70ern veröffentlicht.

Groovey Joe Poovey – Silence baby (unissued, Rollin' Rock 45-030)
https://www.youtube.com/watch?v=C8-KbxDaPTU

Groovey Joe Poovey - My life's ambition (unissued, Rollin' Rock 45-030)
https://www.youtube.com/watch?v=RVVShSvp6mY

Groovey Joe Poovey – Nursery rock (unissued, Rollin' Rock 45-030)
https://www.youtube.com/watch?v=vBRBch9Vl9Q

Groovey Joe Poovey – Sweet Louella (unissued, Rollin' Rock 45-030)
https://www.youtube.com/watch?v=naOhZ9RHehs

Groovey Joe Poovey – Don't blame it on me (unissued, Rollin' Rock 45-030)
https://www.youtube.com/watch?v=dXoaf0_dms4

Joe Poovey verstarb 1998 im Alter von nur 57 Jahren. Mit „Move around“ und „Ten long fingers“ hinterlässt er aber zwei absolute Klassiker des Rock'n'Roll.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Joe Poovey)

Beitrag von tigerarmy »

zum Wochenend-Abschluß noch ein kleines Schmankerl, dass mich die letzten 10-15min hier in der Bude rumzappeln lässt (läuft hier gerade echt in Dauerrotation)
Ein Monster-Rocker im Stile eines Little Richard, und eine der absoluten Klassiker Singles, hinter der vermutlich hunderte von DJs und Sammler ihr Leben lang vergeblich hinterher sind (also dem Original).

CLEDUS HARRISON - Rock and roll in the groove (Natural 502, ca. 1958/59) Discogs führt das Original gar nicht erst, sondern nur das Repro und auch bei Popsike taucht das Ding nur einmal auf:
http://www.popsike.com/Cledus-HarrisonR ... 61652.html

Der erste Blick auf den erzielten Preis lässt einen schon schlucken (960USD !!!).
Noch verrückter wird es aber, wenn man einen Blick auf das abgebildete Label des verkauften Exemplars und des Gradings richtet (G!!!).
Das Ding läuft vermutlich gerade mal so ohne großere Hänger durch, das war's dann aber auch.

Also am besten den YT-Clip einfach im Wiederhol-Modus abspielen. Ist billiger :prost:
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Gene Summers)

Beitrag von tigerarmy »

Künstler: Gene Summers (Rock'n'Roll/Rockabilly/Country)

Die Geschichte von Gene Summers ist der von Joe Poovey recht ähnlich. Ebenfalls in Texas geboren und mit Country-Musik aufgewachsen, veränderte die Ankunft von Elvis im Lone-Star State die Welt des jungen Gene komplett. Ab dem Zeitpunkt wollte er nur noch Rock'n'Roll spielen. So wurde aus den Dixie Rebels die neue Formation Gene Summers and the Rebels.
Erste Demos nahm die Band 1956 auf. Die Aufnahmen blieben aber unveröffentlicht und erblickten erst in den 80er Jahren im Zuge des Rock'n'Roll Revivals das Licht der Öffentlichkeit.
Die erste „richtige“ Aufnahmesession fand im Januar 1958 in Los Angeles statt. Die erste Single die von Gene Summers veröffentlicht werden sollte, war gleich ein Doppelschlag: das inzwischen legendäre „School of Rock'n'Roll“ auf der A-Seite, auf der Flip das nur unwesentlich schwächere „Straight skirt“. Alle Zeichen standen auf Sturm. Aber das Label (Jan Records) hatte nicht die Möglichkeiten, der Single zum nationalen Hit zu verhelfen und so blieb es beim regionalen Hit in Texas und den angrenzenden Staaten. „School of Rock'n'Roll“ ist für mich einer der perfektesten Rock'n'Roll Songs, da er alles enthält was einen guten Rock'n'Roll Song ausmacht: ein pumpendes Piano, eine noch vorne treibende Rhythm-Section, geniale Vocals und ein einfaches aber effektives Gitarrensolo.

Noch im selben Jahr ging es erneut ins Studio und erneut war eine starke Single das Ergebnis der Recording-Sessions: das schleppende „Nervous“ und das deutlich flottere „Gotta lotta that“ hießen die beiden Songs der erneut sehr starken 7“, auch wenn kein Klassiker wie „School of Rock'n'Roll“ enthalten war. Kurioserweise erschien die Single zweimal im gleichen Jahr. Das Label änderte im Sommer 1958 seinen Namen: aus Jan Records wurde Jane Records, und so gibt es die zweite Single von Gene einmal mit der Katalognummer Jan 102, sowie als Jane 102.

Anfang 1959 erschien die dritte Single der Rebels: „Twixteen“ mit „I'll never be lonely“ auf der Flip. Vor allem das textlich grenzwertige „Twixteen“ war erneut Texas-Rock'n'Roll der Sonderklasse. Da kam die Ballade auf der B-Seite natürlich nicht mit.

Das war es dann aber auch erstmal. Gene Summers schloß sich Anfang der 60er der Formation The TomToms an und versuchte sich in den Folgejahren an glattpolierter Country-Musik. Mit „Big blue diamonds“ sollte ihm noch einmal so etwas ähnliches wie ein Hit gelingen.

1964 erschien mit „Alabama Rock“ b/w „Just because“ noch einmal eine recht ordentlich rockende Single. Für die A-Seite griff Gene auf einen alten Song zurück, den er bereits 1958 in einer Demo-Version aufgenommen hatte.

In den späten 70er bzw. 80er Jahren sprang er auf den Zug des immer weiter um sich greifenden Rock'n'Roll Revivals auf und trat auf europäischen Szene-Festivals auf und veröffentlichte sogar wieder neue Platten. Auch wenn er damit nicht wieder an die Energie seiner frühen Aunahmen heran kam, so sind einige der Aufnahmen doch von deutlich höherer Qualität als bei vielen andere Alt-Stars. Recht gelungen sind noch ein paar seiner Demos aus den frühen 60er Jahren, die zusammen mit den bereits erwähnten frühen Demos, sowie den Single-Tracks z.Bsp. auf der Compilation „Early Rocking Recordings“ zu finden sind.

Gene Summers and his Rebels – School of Rock'n'Roll / Straight skirt (Jan 100, Feb. 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=v51OU8Iwb3E
https://www.youtube.com/watch?v=GX1sPjmZCJA

Gene Summers and his Rebels – Nervous / Gotta lotta that (Jan 102 / Jane 102, Juli 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=3hj_8FaK_WM
https://www.youtube.com/watch?v=8fjFDtteV9Y

Gene Summers and his Rebels – Twixteen / I'll never be lonely (Jane 106, Jan. 1959)
https://www.youtube.com/watch?v=1c2dzTbc4b0
https://www.youtube.com/watch?v=ctrootMTjU0

Gene Summers – Alabama shake (Capri 507, Juni 1964)
https://www.youtube.com/watch?v=6tq8mWz-gHA

Gene Summers – Alabama shake (Demo-Version, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=cp1hVQKE2qY

Gene Summers – Fancy Dan (Demo, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=8Vl3ccHLrbk

Gene Summers – The push (Demo, 1958)
(leider nicht bei YT verfügbar)

Gene Summers – Taboo (Demo, 1959)
https://www.youtube.com/watch?v=rKzcW7v9a1E


Die folgenden Titel stammen vom 2002er Album „Do right daddy“, erschienen auf Enviken Records.

Gene Sumemrs – Baby please tell me
https://www.youtube.com/watch?v=YgqbJaHM_vE

Gene Summers – Be-Bop City
https://www.youtube.com/watch?v=KNn43JZdzo8

Gene Summers – Shake it around
https://www.youtube.com/watch?v=qlFs44MPnvQ
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Mickey Hawks)

Beitrag von tigerarmy »

So, leider später als geplant, aber besser spät als nie.

Künstler: Mickey Hawks & The Night Raiders (Rock'n'Roll/Rockabilly)

Heute noch mal was aus der Abteilung „Obskur und trotzdem geil“: Mickey Hawks & The Night Raiders veröffentlichten lediglich drei Singles auf einem kleinen Chicagoer Label und sind heutzutage von der restlichen Welt komplett vergessen, in Rock'n'Roll Kreisen geniesen die drei kleinen 7 Inches aber absoluten Kultstatus.

Alles begann, als sich Drummer Bob Mathews entschloß, seine alte Band die Rhythm Rockers zu verlassen und sich der Combo von Saxofonist Moon Mullins (nicht zu verwechseln mit Moon Mullican) anzuschließen. Neben Moon Mullins bestand die Band zu diesem Zeitpunkt noch aus Gitarrist Bill Ballard und Bassist John Owens, und trat unter dem Namen „Moon Mullins & The Night Raiders“ auf.
Bob Mathews überzeugte kurze Zeit später seinen ehemaligen Kumpel – Sänger und Gitarrist Mickey Hawks - von seiner alten Band sich der neuen Formation anzuschließen. Was folgen sollte, war eine kurze aber umso intensivere Zeit des Zusammenspiels.

Das erste Mal auf sich aufmerksam machte die Band mit der Veröffentlichung der „Rock and Roll rhythm“/“Bip bop boom“ 7“ im Oktober 1958 auf Profile Records. Die Single erschien unter dem Namen „Mickey Hawks with Moon Mullins and his Night Raiders“.
Ist die A-Seite noch ein vergleichsweise gewöhnlicher, wenngleich guter Rocker, zerlegt die B-Seite so ziemlich jede Anlage eines Teenies Ende der 50er Jahre. Die nicht gerade Hifi-mäßige „Produktion“ tut ihr übriges. Angeblich wurde der Song sogar bei einigen Renault Cactus Werbespots verwendet, aber wohl nur in England, Spanien und Frankreich – leider nicht hierzulande.

Mickey Hawks with Moon Mullins and his Night Raiders – Rock and Roll rhythm (Profile 4002-A, Oktober 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=CcFHtoU4Rcg

Mickey Hawks with Moon Mullins and his Night Raiders – Bip bop boom (Profile 4002-B, Oktober 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=pneSAE7_zXI

Französischer TV-Werbe-Clip Renault Cactus feat. Mickey Hawks
https://www.youtube.com/watch?v=GKdf9njhrws


Ein dreiviertel Jahr später erschien die nächste 45er. Erneut auf Profile Records; der Bandname hatte sich aber bereits geändert – Moon Mullins wurde nun nicht mehr explizit erwähnt. Erneut kann vor allem die B-Seite überzeugen: ein rohes, manisches Instrumental, das keinen still sitzen lässt. Die A-Seite greift ein altes Swing-Thema auf, das durch Cab Calloway berühmt wurde („Minnie the moocher“ - bekannt aus dem Blues Brothers Film).

The Night Raiders featuring Mickey Hawks – Hidi hidi hidi (Profile 4007-A, Mai 1959)
https://www.youtube.com/watch?v=5vBkGX4hNuo

The Night Raiders – Cottonpickin' (Profile 4007-B, Mai 1959)
https://www.youtube.com/watch?v=FcgL-AYHi6M

Ein knappes Jahr später erschien mit der „Screamin' Mimie Jeanie/I'm lost“ bereits der Schwanengesang der Band – erneut auf Profile Records veröffentlicht. Diesmal steht der „richtige“ Song auf der A-Seite. „Screamin' Mimie Jeanie“ steht den beiden B-Seiten der Vorgänger-Singles in nahezu nichts nach. Mickey Hawks schreit sich die Seele aus dem Leib, das er glatt als weißer Little Richard durchgeht. Die B-Seite fällt dagegen leicht ab, ist aber immer noch ein guter Rocker, wenn auch deutlich schaumgebremster.

The Night Raiders featuring Mickey Hawks – Screamin' Mimie Jeanie (Profile 4010-A, Juni 1960)
https://www.youtube.com/watch?v=xSMC2xwN154

The Night Raiders featuring Mickey Hawks – I'm lost (Profile 4010-B, Juni 1960)
https://www.youtube.com/watch?v=FcgL-AYHi6M

Leider zerfiel die Band im Anschluß. Mickey Hawks nahm wohl noch weiter Songs auf, teilweise aber verstärkt im Country-Stil. Das Rock'n'Roll Revival Ende der 70er/Anfang der 80er brachte ihm (vor allem in Europa) noch mal einen späten Popularitätsschub. 1989 verstarb Mickey Hawks. Geblieben sind 6 unglaubliche Songs, von denen mindestens drei zu den absoluten Klassikern gezählt werden müssen.
Benutzeravatar
Traser
Beiträge: 7121
Registriert: 20.06.2009 17:56
Wohnort: Kick-Ass Offebach

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Mickey Hawks)

Beitrag von Traser »

Auch wieder nicht gekannt. Vor allem in den 3 letzten Links stecken starke Nummern!
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Mickey Hawks)

Beitrag von tigerarmy »

ich beschäftige mich ja nun schon mehrere Jahre mit der Materie, aber es ist einfach nur unglaublich, was da immer noch zu Tage kommt.
Benutzeravatar
metalbart
Beiträge: 2297
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: hinter den sieben Bergen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Mickey Hawks)

Beitrag von metalbart »

Cooler Thread. Leg nächsten Monat Rockn Roll & Country auf ner Hochzeit auf. Da ist der Thread ne gute Inspiration abseits der Hits.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Mickey Hawks)

Beitrag von tigerarmy »

metalbart hat geschrieben:Cooler Thread. Leg nächsten Monat Rockn Roll & Country auf ner Hochzeit auf. Da ist der Thread ne gute Inspiration abseits der Hits.
freut mich :prost:
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Mickey Hawks)

Beitrag von tigerarmy »

heute feiert einer der letzten Überlebenden Rock'n'Roll-Stars seinen 82. Geburtstag:

Happy Birthday Jerry Lee Lewis!!!

Die größten Hits des Killers dürften ja auch hier so ziemlich jedem bekannt sein, von daher gibt es zur Feier des Tages ein paar Songs von seinem clever betitelten "Last man standing" Album. Auf dem Album covert Lewis alte RnR-Standards ebenso wie neuere Klassiker der Rockgeschichte. In der Regel wird er dabei von illustren Gästen unterstützt. Das gleiche Konzept wird übrigens auch auf den Alben "Mean old man" (2010) und "Rock and Roll time" (2014) umgesetzt.

Sehr gelungen finde ich:

Jerry Lee Lewis feat. Jimmy Page - Rock and Roll
https://www.youtube.com/watch?v=Zo1k4sQmrn8

Jerry Lee Lewis feat. Kid Rock - Honky Tonk woman
https://www.youtube.com/watch?v=fA-RVjrArGk

Jerry Lee Lewis feat. John Fogerty - Travelin' band
https://www.youtube.com/watch?v=BnMbFRgIsyU

Jerry Lee Lewis feat. Little Richard - I saw her standing there
https://www.youtube.com/watch?v=qmdhxAWkSgM
Antworten