Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. Mickey Hawks)

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
Traser
Beiträge: 7121
Registriert: 20.06.2009 17:56
Wohnort: Kick-Ass Offebach

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von Traser »

Wow, von dem gefällt mir ja wirklich alles was ich da von Deinen Links angeklickt hab! Da muss ich wohl mal zuschlagen, wenn mir von Big Joe Turner was unterkommt.

Lustig, nein zum Lachen ist ja im Vergleich das hier:
Benutzeravatar
Traser
Beiträge: 7121
Registriert: 20.06.2009 17:56
Wohnort: Kick-Ass Offebach

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von Traser »

Ach ja: Roll 'Em Pete gecovert von Chuck Berry:
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von tigerarmy »

das ist so ne Sache mit Shakin' Stevens.
Ich bin ja knapp zu jung, um den tatsächlich bewusst mitbekommen zu haben damals. Aber das war schon eher die Pop/Schlager-Variante des Rock'n'Roll.
Allerdings spielte er eine nicht ganz unbedeutende Rolle im ersten großen Rock'n'Roll/Rockabilly-Revival Ende der 70er/Anfang der 80er.
Aber das ist in der Tat ziemlich schrecklich, wenn man zuvor das Original gehört hat.

Dass Turner auch einen Einfluß auf Chuck Berry hatte, habe ich auch in einem YT-Kommentar gelesen, die Cover-Version von ihm kannte ich aber nicht. Ist aber schon ein anderes Kaliber, als das seichte Gedudel von SS. Es wurden neben "Shake, rattle and roll" ja noch einige weitere Songs von ihm gecovert, die in den Versionen der anderen Künstler meistens erfolgreicher waren ("Corinne, Corinna", "Flip, flop and fly" ...)

Wie gesagt die CDs aus der "Rocks..."-Reihe auf Bear-Family sind immer sehr toll aufgemacht. Megadickes Booklet mit informativen Linernotes, Infos zu AUfnahmesessions etc und Tonnen von Bildern. Dazu randvoll mit toller Musik. Leider nur selten für wenig Geld zu finden, sondern eher für den Standardpreis. Meiner Meinung nach preislich aber mehr als gerechtfertigt.

https://www.bear-family.de/turner-big-j ... rocks.html

Es gibt übrigens auch einen sehr schönen Sampler der sich thematisch den Blues-Shoutern widmet und auf dem neben BJT sowohl die anderen großen Namen (Wynonie Harris, H-Bomb Ferguson, Jimmy Witherspoon etc.) als auch einige unbekanntere Perlen versteckt sind, u.a. auch das zuvor gepostete "Hi-Fi baby" von Teddy McRae.

V/A - The last shout!
3CD-Version: http://fantasticvoyagemusic.com/the-las ... 1954-1962/
2LP-Version: http://fantasticvoyagemusic.com/the-las ... -1962-2lp/

Übrigens sind die Sampler aus dem Hause Fantastic Voyage generell sehr zu empfehlen. Schöne Aufmachung mit informativen Linernotes und viel Musik für wenig Geld.
Benutzeravatar
Traser
Beiträge: 7121
Registriert: 20.06.2009 17:56
Wohnort: Kick-Ass Offebach

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von Traser »

tigerarmy hat geschrieben:das ist so ne Sache mit Shakin' Stevens.
Ich bin ja knapp zu jung, um den tatsächlich bewusst mitbekommen zu haben damals. Aber das war schon eher die Pop/Schlager-Variante des Rock'n'Roll.
Allerdings spielte er eine nicht ganz unbedeutende Rolle im ersten großen Rock'n'Roll/Rockabilly-Revival Ende der 70er/Anfang der 80er.
Aber das ist in der Tat ziemlich schrecklich, wenn man zuvor das Original gehört hat.
Wenn ich mich nicht täusche, waren ja etwa zur gleichen Zeit auch die Stray Cats erfolgreich, die ich damals in der gleichen Schublade eingeordnet habe. Wahrscheinlich habe ich ihnen zu jener Zeit Unrecht getan, wenn ich mir mittlerweile vor allem so das Spiel von Brian Setzer anschaue, da muss ich wohl irgendwann noch mal reinhören. Aber jetzt sind wir vom Thema abgekommen glaub ich. Sorry. :wink:
Ändert ja nix an der Klasse von Big Joe, von dem ich bewusst im Übrigen keine Coverversionen weiterer Künstler kenne, mir aber doch wirklich einige Lieder sehr bekannt vorkommen. Hat man alles irgendwie schon mal gehört, ne?
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von tigerarmy »

Die Stray Cats fallen in der Tat in einen ähnlichen Zeitraum, sind aber ansonsten nicht wirklich mit Shakin Stevens zu vergleichen, so von wegen Attitüde und Authentizität.
Auch die späteren Solo-Sachen von Brian Setzer sind größtenteils ganz hervorragend, auch wenn ich persönlich sein musikalisches Schaffen in der Zwischenzeit etwas realistischer bewerten würde (da wurde neben den offensichtlichen Covern tlw. doch ganz ordentlich geklaut ohne entsprechende Hinweise oder Credits).
Ich hatte ja bereits überlegt, die neueren RnR-Klamotten (Neo-Rockabilly wie Stray Cats, Psychobilly, Swing-Revival, Authentic Rockabilly Bands etc.) in einem eigenen Thread anzupreisen, um das etwas getrennt zu halten. Vielleicht start ich das doch noch irgendwann. Auf der anderen Seite hätte ich auch für hier noch genug Material, mal sehen...

Freut mich übrigens, dass Dir Big Joe Turner gefällt.

P.S.: Die beiden SC-Songs, die Du gepostet hast, stammen vom Debüt, welches in jeden Haushalt gehört, der etwas mit RnR anfangen kann.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von tigerarmy »

Ich wünsche alle Lesern dieses exklusiven Threads schöne Weihnachten.
Im nächsten Jahr geht es hier natürlich definitiv weiter.
Falls der ein oder andere eine Anregungen hat und gerne über etwas bestimmtes Lesen möchte (Stil, Künstler, Band): immer her damit.
Ich habe zwar noch genug in petto, aber ich freue mich natürlich über jede Rückmeldung.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von tigerarmy »

oha, da bin ich ja mächtig gespannt drauf:
CMT (der Country-Musik Spartensender aus den USA) hat eine 4-teilige Miniserie über die Anfänge von SUN-Records angekündigt.
Start soll wohl Ende Februar 2017 sein. Hoffentlich ist das dann auch möglichst bald im deutschen TV zu sehen.

Hier ein paar Infos und ein (leider nur sehr kurzer) Trailer.

http://www.serienjunkies.de/news/sun-re ... 80325.html
http://www.serienjunkies.de/video/sun-r ... 12216.html

Interessant auch, dass Colin Escott, seines Zeichens Musikjournalist einer der Produzenten ist. Der ein oder andere kennt ihn vielleicht von seinen Linernotes von div. Reissues (z.B. auf Bear Family) oder seinen Büchern, z.Bsp. der Hank Williams Biografie. Das entsprechende Fachwissen sollte somit auf jeden Fall vorhanden sein.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von tigerarmy »

kleiner TV-Tipp für heute Abend:
auf 3SAT läuft ab 20:15 zuerst der zweiteilige Fernsehfilm "Elvis". Ehrlich gesagt kann ich zu dem Film bislang nicht viel sagen, da ich ihn selber noch nicht gesehen habe, aber Hauptdarsteller Jonathan Rhys Meyers hat für seine Darstellung des Elvis immerhin einen Golden Globe erhalten.
Im Anschluss folgt die Doku "Der King lebt!" in der es hauptsächlich um die Zeit von Elvis während seines Armee-Aufenthalts in D geht.
Danach folgt dann noch eine Doku über die (Musik-)Stadt Memphis.
Hier noch ein paar weitere Infos:
http://www.3sat.de/page/?source=/ard/se ... index.html
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15355
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von Apparition »

Danke für den Tip mit Big Joe Turner - da höre ich auf jeden Fall mal richtig rein.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von tigerarmy »

Apparition hat geschrieben:Danke für den Tip mit Big Joe Turner - da höre ich auf jeden Fall mal richtig rein.
gerne, lohnt sich auf jeden Fall.

Heute würde übrigens SUN Records Gründer Sam Philips seinen 94. Geburtstag feiern.
Zur Feier des Tages ein paar Schätze aus dem riesigen SUN Archiv.
Für alle Interessierten sei auf die entsprechenden Seiten hier im Thread verwiesen.

Little Junior Parker - Feelin' good (1953) Billy Lee Riley - Red hot (1957) Jerry Lee Lewis - Breathless (1958)
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (Big Joe Turner)

Beitrag von tigerarmy »

es gibt einen neuen Trailer zur "Sun Records" Mini-Serie auf CMT.
Ich bin schon so gespannt :sabber: :sabber:
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von tigerarmy »


Künstler: The Champs (Rock'n'Roll)
Die Geschichte der Champs ist an einigen Stellen doch etwas bizarr und sicherlich nicht gerade gewöhnlich für eine - im weitesten Sinne - Rock'n'Roll Band. Gemeinhin gelten The Champs als One-Hit-Wonder, was so allerdings nicht ganz korrekt ist, wenn gleich heutzutage die Wahrnehmung eine andere ist, zumal hier in Deutschland. Ihren größten Hit dürften aber auch hier im Forum die meisten kennen. Allerdings wäre es zu diesem Hit beinahe nicht gekommen...

Die Bandmitglieder der Champs waren alle bereits vorher in verschiedensten Bands aktiv und spielten von Rock'n'Roll über Easy-Listening-Barr-Jazz über Latin bis hin zu den Pop-Standards der damaligen Zeit so ziemlich alles. Einer der Köpfe der Champs - Dave Burgess – war bereits als Künstler bei Challenge Records unter Vertrag. Ein Label welches dem Sänger und Schauspieler Gene Autry gehörte (deswegen auch die Initialen G. A. im Logo des Labels). Er veröffentlichte bereits vier Singles, tlw. unter dem Pseudonym Dave Dupre, als er bei einer Aufnahme-Session für die Vocal-Group The Kuf-Linx als Backingband-Musiker angeheuert wurde. Bei dieser Gelegenheit traf er auf die Musiker der restlichen Band: Danny Flores (Saxophon und Piano), Gene Alden (Drums) und Buddy Bruce (Lead Guitar), sowie den Bassisten Cliff Hills. Einer der Labelchefs war von dieser neuen Konstellation so begeistert, dass er die Musiker ermutigte im Anschluss an die eigentliche Aufnahme-Session für die Kuf-Linx gleich noch ein paar Instrumentals aufzunehmen. Dabei entstanden vier Songs, wovon Burgess kurzerhand mal eben drei im Studio schrieb („Train to nowhere“, „Night beat“ , „All night rock“) und bei den Aufnahmen die Rhythmusgitarre übernahm. Der vierte Song („Tequila“) stammte von Danny Flores und wurde eigentlich von allen Beteiligten als Füller angesehen.

Am 15. Januar 1958 erschien „Train to nowhere“ mit „Tequila“ auf der B-Seite auf Challenge Records. Die neu zusammengewürfelte Band trat unter dem Bandnamen „The Champs“ (eine Anlehnung an das Wunderpferd „Champion“ ihres Labelchefs Gene Autry) erstmals öffentlich in Erscheinung. Bei den Songwriter-Credits auf der B-Seite war allerdings nicht Danny Flores zu lesen, sondern Chuck Rio. Flores war gezwungen unter einem Pseudonym zu veröffentlichen, da er zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch bei einem anderen Label unter Vertrag stand. Der Plan ging leider nicht vollständig auf, da sein Label irgendwann davon Wind bekam und sich die Hälfte der Royaltie-Einnahmen sicherte.

The Champs – Train to nowhere (Challenge Records 1016, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=xL5wflE_8IQ

The Champs – Tequila
https://www.youtube.com/watch?v=MDD21ZJF3mI

hier noch eine sehr schöne Live-Version bei einer damaligen Fernsehaufzeichnung
https://www.youtube.com/watch?v=Uyl7GP_VMJY

„Train to nowhere“ war leider kein Erfolg beschieden, und damit wäre die Geschichte der Champs womöglich auch schon wieder vorbei gewesen. Doch nach einigen Wochen, begannen einige Radio-DJs die B-Seite in ihren Programmen zu spielen. Und innerhalb kürzester Zeit schoß der Song bis an die Spitze der US-Charts und blieb dort für fünf Wochen. Im Sog des Erfolgs wurde der Song sogar mit einem Grammy in der Kategorie „Best R&B Performance“ ausgeizeichnet - völlig zurecht. Denn der Song bestach vor allem auch durch ein gelungenes Arrangement und einen tollen Sound. Die Grundformel von „Tequila“ sollten die Champs später noch einige Male verwursten. Prägend neben dem mit tiefer Stimme gesprochenen „Tequila“ war vor allem Danny Flores Saxophon-Spiel. In vielen Reviews als „dirty Sax“ bezeichnet zeigt er was alles aus diesem Instrument herauszuholen ist.

Mit diesen Erfolgen im Rücken war die Nachfrage nach Konzerten natürlich riesig. Allerdings waren nicht alle in der Band darauf aus, quer durchs Land zu reisen und Konzerte zu geben. Und so wurde Lead-Gitarrist Buddy Bruce ersetzt – für ihn kam Dale Norris, und Joe Burnas ersetzte Bassist

Die Nachfolge-Single („El rancho Rock“ b/w „Midnighter“) konnte zwar nicht mehr ganz an den Erfolg von „Tequila“ anknüpfen erreichte aber immerhin Platz 30 der US-Charts. Die A-Seite war ein okayer Instro-Rocker, das wirkliche Highlight versteckte sich aber auch diesmal auf der B-Seite: „Midnighter“. In meinen Augen der beste Song der Champs, der alle Merkmale der Band aufweist und einen unglaublichen Groove entwickelt, der einen nicht still sitzen lässt.

The Champs – El rancho rock (Challenge Records 59007, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=dPTsJfynhtc

The Champs – Midnighter
https://www.youtube.com/watch?v=JTKoyeEhZYA

Die Band veröffentlichte im selben Jahr ihr Debütalbum „Go, Champs, go!“, welches neben den Tracks der vorherigen Singles einige zuvor unveröffentlichte Stücke enthielt, u.a. den Opener und Quasi-Titelsong „Go, Champ, go!“

The Champs – Go, Champ, go! (Challenge LP 601, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=Jc_xJVe4D1k

Nur einige Monate später kam es zwischen Burgess und Flores zu Streitereien, im Zuge dessen Flores und Drummer Gene Alden die Band verließen. Burgess machte mit neuen Musikern weiter, am Sound änderte sich nahezu nichts. Vor Jahresende erschien bereits das zweite Album der Band „Everybody's rockin' with the Champs“. Wie zuvor sind darauf die vorherigen Singletracks enthalten, sowie einige neue Stücke, u.a. das leicht orientalisch angehauchte „Ali Baba“.

The Champs – Ali Baba (Challenge LP 605, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=XOpdylVv3ik

Im Anschluss veröffentlicht die Band fleissig neue Singles. Die Hits blieben in dieser Zeit allerdings aus, auch wenn die Band nach wie vor starke Songs veröffentlichte, wie z. Bsp ihre fünfte Single „Beatnik“ oder der Nachfolger „Caramba“ (wobei hier die Parallen zu „Tequila“ doch etwas zu offensichtlich sind).

The Champs – Beatnik (Challenge 59035, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=QQeiE-TC3lg

The Champs – Caramba (Challenge 59043, 1959)
https://www.youtube.com/watch?v=ueh-OTWjflM

Ende 1959 konnte die Band mit dem an ihren Debüt-Hit angelehnten „Too much Tequila“ noch einmal an die alten Erfolge anknüpfen. Der Song kam bis auf Platz #30 der US-Single-Charts. Erneut war aus meiner Sicht die B-Seite mit „Twenty thousand leagues“ erheblich stärker ausgefallen. Die A-Seite hatte sehr starke Latin-Einflüsse und war mir persönlich dadurch etwas zu seicht.

The Champs – Too much Tequila (Challenge 59063, 1960)
https://www.youtube.com/watch?v=3dTgY9bbcCU

The Champs – Twenty thousand leagues“
https://www.youtube.com/watch?v=mPTKDDdLOjI

1961 veröffentlichte die Band auf der B-Seite der Single „Sombrero“ mit „The shoddy shoddy“ tatsächlich mal einen Vocal-Track. Von der ursprünglichen Besetzung war zu diesem Zeitpunkt bereits niemand mehr in der Band.

The Champs – The shoddy shoddy (Challenge 9113, 1961)
https://www.youtube.com/watch?v=XPldsF6AeaM

Auch Dave Burgess hatte seinen Hut genommen und sich auf die Business-Seite sowie auf das Songwriting konzentriert. Von ihm komponierte Songs (tlw. noch während seiner Zeit bei den Champs bzw. davor) waren u.a.:

The Cherokees – Uprisin' (Challenge 9135, 1961)
https://www.youtube.com/watch?v=5NcErL3mkaE

The Originals – Sleepless hours (Jackpot 48012, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=Hco3DH7p5f0

Johnny and Jonie – Kee-ro-ryin' (Challenge 59001, 1958)
https://www.youtube.com/watch?v=Hco3DH7p5f0

Danny Flores aka Chuck Rio trat ebenfalls noch einige male als Songwriter oder als Backing-Musiker in Erscheinung, z. Bsp. als Gitarrist auf der Single von Robert Luke Harshman:

Robert Luke Harshman – Love whatcha doin to me (Radio 122-A, 1959)
https://www.youtube.com/watch?v=oMSRgYsL80E

Robert Luke Harshman – Stop talkin', start lovin' (Radio 122-B, 1959)
https://www.youtube.com/watch?v=rmcVfkkqZ1w

Benutzeravatar
Traser
Beiträge: 7121
Registriert: 20.06.2009 17:56
Wohnort: Kick-Ass Offebach

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von Traser »

Den Song Tequila kennt natürlich Jeder, doch wer wusste schon von wem der war? :ka:
Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 15355
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von Apparition »

Richtig. Ich schon mal nicht. Beim Anhören bin ich noch auf "Limbo Rock" gestoßen, das kennt wahrscheinlich auch jeder.
Als Westernheld muss ich Ihnen sagen, hier ist man nicht ordinär, sondern in Lebensgefahr.
Benutzeravatar
tigerarmy
Beiträge: 2497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen

Re: Tigerarmys Reise i. d. Vergangenheit (akt. The Champs)

Beitrag von tigerarmy »

Apparition hat geschrieben:Richtig. Ich schon mal nicht. Beim Anhören bin ich noch auf "Limbo Rock" gestoßen, das kennt wahrscheinlich auch jeder.
Die Band hat hin und wieder auch einige bekannte Songs oder Melodien hergenommen und ihnen ein Champs-Tuning verpasst.
Wobei mir ihre Originale in der Regel deutlich besser gefallen.
Antworten