Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Alles über Musik im Allgemeinen und ohne Bezug zu einem speziellen Genre
Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2862
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Alphex » 29.03.2015 14:53

Die ganze Liste ist Käse, Quark und ranzige Butter.

Das mit den Tourplakaten klingt allerdings lustig.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."

Benutzeravatar
Sebe
Beiträge: 1343
Registriert: 21.12.2014 16:03
Wohnort: Mülheim/Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Sebe » 29.03.2015 15:21

Zumal die Animalize eines der coolsten Kiss-Cover überhaupt hat! Der einzige Patch, den ich mir wohl auf meine Jeans-Jacke oder -Weste packen würde, wäre in der Tat ein Patch mit eben diesem Albumcover. 8)
Bite your tongue! Who taught you those words?!
Blaspheme! When you're under my roof, don't ever say "Rock and Roll"!

Last.fm | Platten | Facebook

Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12267
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von oger » 30.03.2015 14:41

Feiner Thread. :-)

In den 80ern hätte man mich mit Kiss (Poser und so...heute finde ich die Videos eher lustig) jagen können, mittlerweile kann ich sowohl der 70er-Phase (Destroyer, Love Gun) als auch dem hier thematisierten Abschnitt einiges abgewinnen.

Der Eisbrecher war übrigens vor ein paar Jahren "Creatures Of The Night", bei dem ich mich über den Härtegrad und die Vielzahl an wirklichen guten Songs gewundert habe.

"Lick it up" ist bis auf zwei, drei durchschnittliche Beiträge auch nicht schlechter, während bei "Animalize" bisher tatsächlich die ersten beiden Stücke deutlich herausragen, der Rest aber auch weit weg von unhörbar rangiert.

in "Asylum" hör ich mich gerade ein und bin mal auf das Review gespannt und auch mit den Nachfolgern werde ich mich mal parallel zum Threadverlauf (z.t. wieder) etwas intensiver beschäftigen.

Special Outing: Ich steh auf die Desmond Child-Songs. Ich finde außerdem, dass die Sachen von Aerosmith, BJ oder auch den Scopions durchaus nach den jeweiligen Bands klingen und keine Blaupausen-Charakter haben. Ok, die "Trash" hätte auch von BJ sein können...

Benutzeravatar
Sebe
Beiträge: 1343
Registriert: 21.12.2014 16:03
Wohnort: Mülheim/Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Sebe » 23.04.2015 16:53

Hier wird es übrigens am Wochenende mit Asylum weitergehen. Also noch mal reinhören, Meute! :D
Bite your tongue! Who taught you those words?!
Blaspheme! When you're under my roof, don't ever say "Rock and Roll"!

Last.fm | Platten | Facebook

Benutzeravatar
Sebe
Beiträge: 1343
Registriert: 21.12.2014 16:03
Wohnort: Mülheim/Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Sebe » 25.05.2015 15:42

So, endlich geht es weiter. Ich gelobe Besserung und habe das nächste Review bereits fertig.

Asylum (1985)
Um mein Fazit schon einmal vorweg zu nehmen: “Asylum“ ist ganz knapp vor einem anderen Album mein Favorit der Band. Warum, sollte eigentlich jedem klar sein. 1985 ist Glam Metal genau das Ventil für Pauls erstklassige Kompositionen. Gerade Stanley versteht es sich der aktuellen Musik anzupassen. Die beiden Paradebeispiele ‘Who Wants To Be Lonely?‘ und ‘Tears Are Falling‘ gehören mit zu den besten Kompositionen vom Starchild und sind melodisch-poppiger Hard Rock der Superlative.

Gleichzeitig geht das Quartett, welches Bruce Kulick als zweiten Gitarristen rekrutierte, einen musikalisch etwas mainstreamigeren Weg. Bis auf das flotte und metallische Rifffeuerwerk ‘I‘m Alive‘ oder Gene‘s Knüller ‘Any Way You Slice It‘ sind die acht restlichen Tracks ziemlich radiotauglich. Aber nunja, so hat Rockmusik 1985 zu klingen. Und wieder mit dabei: Desmond Child, der seinen Namen direkt bei fünf von zehn Songwriting Credits unterbringen konnte. Erstaunlicherweise ist der Glam Metal-Herzschmerz-Rocker ‘Tears Are Falling‘ aus Stanley‘s alleiniger Feder, während Simmons ‘Secretly Cruel‘ alleine schrieb (was man jedoch qualitativ auch merkt).

Was bietet “Asylum“ also? Vom Hard Rock der 70er und frühen 80er hat man sich mit diesem Werk auf jeden Fall gelöst. Viel eher befindet man sich mit beiden Beinen in den 1980er Jahren und lässt die eigene musikalische Vergangenheit außen vor, um ein jüngeres Publikum anzusprechen. Anderthalb Millionen verkaufte Tonträger alleine in den USA zertifiziert jedoch die Vitalität sowie die anhaltende Beliebtheit von KISS. Die Singles ‘Tears Are Falling‘ und ‘Uh! All Night‘, welches die Nachteile des Arbeitsalltags thematisiert und in Kontrast mit dem Nachtleben stellt und dabei erneut sehr zum Nachdenken anregt:

Well, we work all day
And we don‘t know why
Well, there‘s just one thing that money can‘t buy
When your body‘s been starved, feed your appetite
When you work all day, you gotta Uh! all night


Berührende Sozialkritik, die durch Chöre von “Uh!, Uh!, Uh!“ noch verstärkt werden. Den Vogel schießt jedoch mal wieder Gene ab:

Why settle for seconds, when you can have the best?
So let me be your king bee, I want your hornets nest.

(‘Any Way You Slice It‘, 1985 AD)

Neben diesen beiden lyrischen (Samen-)Ergüssen, können KISS jedoch wieder mit deutlich mehr Qualität aufwarten als noch beim Vorgänger “Animalize“, welches zwar mit zwei absoluten Granaten beginnt, dessen Niveau aber nicht auf die gesamte Distanz halten kann. “Asylum“ bietet dafür viele Highlights, die über die ganze Langspielplatte verteilt sind - meist Nummern von Paul. Bis auf ‘Secretly Cruel‘ gibt sich jedoch auch Gene keine Blöße. Sein bereits erwähntes ‘Any Way You Slice It‘ ist zudem eine seiner besten Leistungen in den 80ern und vielleicht sogar in seinem gesamten Schaffen.

“Asylum“ ist das KISS-Album. Für mich sowieso und eigentlich sollte dies auch für jeden Fan von 80er Hard Rock/Glam Metal gelten. Müsste ich meine Glam-Sammlung auf nur zehn Alben beschränken, wäre das dreizehnte Studioalbum des Quartetts auf jeden Fall dabei. Ein anderes Release der Rocker allerdings wohl auch - doch das, liebe Kinder, ist eine andere Geschichte.

Anspieltipps:

Who Wants To Be Lonely? (leider nur Daily Motion, dafür das sehenswerte Musikvideo):
http://www.dailymotion.com/video/x1vtaj ... nely_music

Tears Are Falling
http://www.dailymotion.com/video/x1vt61 ... ling_music
Bite your tongue! Who taught you those words?!
Blaspheme! When you're under my roof, don't ever say "Rock and Roll"!

Last.fm | Platten | Facebook

Benutzeravatar
Frank2
Beiträge: 7889
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Köln

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Frank2 » 25.05.2015 15:53

Meiner bescheidenen Meinung nach ( nochmal:Ich bin kein übermäßiger Kiss Fan) das erste komplette Album welches ohne Ausfall daherkam und darüberhinaus der Start in die mit Abstand beste Phase der Band.

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9308
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von MetalEschi » 25.05.2015 15:54

Zehn Alben reichen bei der Band sogar dann, wenn man sich nicht auf irgendwas beschränken will.
Asylum gehört aber schon zu den besseren, ja.
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 19942
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Dimebag666 » 25.05.2015 15:56

Sebe hat geschrieben:welches die Nachteile des Arbeitsalltags thematisiert und in Kontrast mit dem Nachtleben stellt und dabei erneut sehr zum Nachdenken anregt:

Berührende Sozialkritik, die durch Chöre von “Uh!, Uh!, Uh!“ noch verstärkt werden.
:traenenlach: Trifft gerade sehr mein Komikzentrum.

Benutzeravatar
Alphex
Beiträge: 2862
Registriert: 28.08.2012 16:34

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Alphex » 25.05.2015 16:00

Irgendwie gibt mir die Asylum gar nichts mehr. Die zwei Nachfolger mag ich bis heute recht gerne, aber bei der Asylum wirkt das alles sehr sehr sehr bemüht.

Tears Are Falling ist trotzdem stark. Aber als Album ist mir da zu viel aufgesetzter Heavy Metal-Gestus dabei, der von der Produktion zwar maximal betont wird, im Songwriting aber überhaupt keine Substanzentsprechung findet. Organisch klingt anders.
"Wenn man in der Metalszene unterwegs ist, dann bekommt man quasi NIE politische Statements zu hören. Auch deswegen liebe ich diese Szene so. Politik ist dort nunmal kein Thema. Fast schon ein Tabuthema."

Benutzeravatar
oger
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 12267
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Siegen

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von oger » 25.05.2015 16:56

Ich habe mir das Album ja quasi nur aufgrund dieses Threads zugelegt und kann mich nach etlichen Umläufen der allgemeinen Einschätzung hier nicht unbedingt anschließen, dass Asylum den Vorgänger über die Distanz klar hinter sich lässt.
Meine Highlights sind der Opener (King Of The Moutain), "Who wants to be lonely" und "Tear are falling" (simples aber effizientes Riff), während "Trial by Fire" ein ziemlicher Gähner ist, und der Rest irgendwo dazwischen hängt. Wobei die weniger spektakulären Songs im Schnitt tatsächlich etwas mehr können als auf Animalize.
Von den bisher hier besprochenen Alben gefällt mir "Lick it up" bisher am besten.

Aus den drei Alben hätte man ein ziemlich Tolles machen können. Liegt ja auch stilistische sehr eng beisammen.

Benutzeravatar
Wenjucktdas
Beiträge: 337
Registriert: 29.03.2012 11:41
Wohnort: Fern der Heimat

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Wenjucktdas » 27.05.2015 05:45

Ob man KISS wirklich als Glam Metal Band verstehen sollte ?. Dazu waren sie und sie zu vielseitig und nur bedingt hart genug.

Die ungeschminkte 80 er Jahre-Phase ist aber in der Tat etwas unterschätzt. Wobei ich als KISS Fan seit 1977 die von vielen gelobte "Animalize" auch nur als guten Durschnitt sehe. "Creatures... & "Lick It Up", das sind meine 2 absolute Favoriten aus der Zeit. Erstere, weil sie einen totalen Kontrast zum bisherigen fröhlichen Party und Glam Universum darstellt. Und für mich von der Ausstrahlung und Intensität eine Düsterniss und Härte transportiert, die man bis dato sonst nur von Black Sabbath Frühwerken kannte.

Zweitere, wegen dem Mix aus Härte und Partyfeeling. Dazu das abgefahrene Geschredder und Solis von Vinnie Vincent.
Das Feeling dieser beiden Alben haben KISS später immer wieder versucht neu zu beleben. Sind aber auch immer wieder daran gescheitert. Negativ Höhepunkt, das in meinen Ohren völlig belanglose "Monster" Album
Life Is A Long Song

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9308
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von MetalEschi » 27.05.2015 06:33

Wenjucktdas hat geschrieben:Ob man KISS wirklich als Glam Metal Band verstehen sollte ?. Dazu waren sie und sie zu vielseitig und nur bedingt hart genug.
Umgekehert tut man finde ich dem Genre etwas unrecht, wenn man es als reine Spaßveranstaltung ohne Substanz verungplimpft, wie es häufig passiert.
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
Sebe
Beiträge: 1343
Registriert: 21.12.2014 16:03
Wohnort: Mülheim/Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Sebe » 27.05.2015 10:27

Wenjucktdas hat geschrieben:Ob man KISS wirklich als Glam Metal Band verstehen sollte ?. Dazu waren sie und sie zu vielseitig und nur bedingt hart genug
Also spätestens ab "Animalize" würde ich das schon so sehen. Die "Asylum" sowieso. Man darf halt nicht nur Poison und "Dr. Feelgood"-Mötley Crüe als Referenz und Ideal vom Glam Metal sehen. Das Genre hat ja definitiv sehr viel zu bieten gehabt. Soundtechnisch ist die "Asylum" halt nicht allzu weit von Bon Jovi, Danger Danger oder Winger entfernt.
Bite your tongue! Who taught you those words?!
Blaspheme! When you're under my roof, don't ever say "Rock and Roll"!

Last.fm | Platten | Facebook

Benutzeravatar
Ratatata
Beiträge: 1669
Registriert: 25.07.2011 19:08
Wohnort: Bad Mülheim am Rhein

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Ratatata » 27.05.2015 18:14

ASYLUM

Scheibe
:

01 - KING OF THE MOUNTAIN 8/10
02 - ANY WAY YOU SLICE IT 8/10
03 - WHO WANTS TO BE LONELY 8/10
04 - TRIAL BY FIRE 6/10
05 - IM ALIVE 6/10
06 - LOVES A DEADLY WEAPON 6/10
07 - TEARS ARE FALLING 8/10
08 - SECRETLY CRUEL 7,5/10
09 - RADAR FOR LOVE 5,5/10
10 - UH ALL NIGHT 7/10

Sound: 8,5/10

Schnitt: 7/10
Kommt hin.

Sönstiges
:

Albumtitel: 5/10
Cover: 9/10 Nette Sommerscheibe halt, da passt so´n luftiges Cover.

Solider Einstand für Bruce.

Benutzeravatar
Eddie777
Beiträge: 301
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Home is where the heart is

Re: Crazy Crazy Nights: KISS ohne Schminke

Beitrag von Eddie777 » 27.05.2015 20:47

"Asylum" hat das Problem, dass alle Kiss-Alben zwischen "Animalize" und "Hot in the Shade" haben. Kiss mussten sich in einer musikalischen Welt zurecht finden, in der sie keine Leittiere waren, sondern nur gefolgt sind.
Gitarristen vom Typ Shredder waren in, also mussten Kiss auch einen haben. Andere Bands hatten bunte Klamotten und waren "Pretty Boys" (das hat bei Paul Stanley noch mehr ode weniger funktioniert, Gene Simmons sah in dem Fummel immer aus wie eine Transe).

Auch die Songauswahl war auf den Alben unglücklich. Die Gene-Songs waren nahezu alle unter Durchschnitt.
Wenn man Pauls Autobiographie glaubt, dann hat Gene im Studio nur ein paar halbfertige Demos abgeliefert und hat die meiste Zeit in Hollywood verbracht und peinliche Filme gedreht. Ansonsten hat sich Simmons nicht um die Band gekümmert. Paul hat dann die ganze Arbeit gemacht. Fakt ist, dass die Paul-Songs aus der Ära durchweg besser sind, als der Mist den Gene abgeliefert hat. Strenggenommen handelt es sich bei den Alben um Alben der Paul Stanley Band.
Nicht zufällig waren alle Singleauskopplungen (die in den 80ern im MTV-Zeitalter sehr wichtig waren) von "Lick it Up" bis einschließlich "Hot in the Shade" ausschließlich Stanley-Kompositionen.

Das Glas ist weder halbvoll noch halbleer. Das Glas ist doppelt so groß als es sein müsste.

Antworten