Das neue Heft Vol. 395

Alle Themen zum Heft kommen hier rein
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24535
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Located entirely within your kitchen
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von costaweidner »

Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 10:08
Corpsegrinder72 hat geschrieben:
17.03.2020 09:10
Putzige Heftvorstellung mit dem Redaktionsküken.
Das putzige Redaktionsküken und Metalmäuschen Mandy.
Bin schon auf die nächste belächelnde Herbwürdigung kommenden Monats gespannt.

Jesus Christ, Junge...
So.
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Corpsegrinder72
Beiträge: 1634
Registriert: 16.01.2011 14:54
Wohnort: From Beyond

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Corpsegrinder72 »

costaweidner hat geschrieben:
18.03.2020 11:02
Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 10:08
Corpsegrinder72 hat geschrieben:
17.03.2020 09:10
Putzige Heftvorstellung mit dem Redaktionsküken.
Das putzige Redaktionsküken und Metalmäuschen Mandy.
Bin schon auf die nächste belächelnde Herbwürdigung kommenden Monats gespannt.

Jesus Christ, Junge...
So.

Das war keinesfalls despektierlich gemeint, ihr Memmen. Ganz im Gegenteil. Und ich denke, Fräulein Malon kann das alles auch ganz gut einschätzen.

Bloody_Sandman hat geschrieben:
17.03.2020 22:14
Ich find die Heftvorstellung sehr sympathisch gemacht. Mandy ist nervös, das merkt man ihr an. Aber es muss auch nicht immer alles superprofessionell ablaufen. Das wird mit der Zeit bestimmt lockerer. Der Austausch mit nem Musiker hat was. Ich finds gut.

So sieht´s aus. Ich fand ja schon die Heftvorstellungen mit Kupfer immer super. Eben weil er zwischendurch mal den ein oder anderen lockeren Spruch einstreut, um das Ganze ein wenig aufzulockern. Hier haben dann auch maximal 7-8 Minuten locker ausgereicht. Wenn allerdings ein Protagonist aus der Szene schon mit eingebunden wird, dann darf die Vorstellung ruhig ein wenig länger dauern, damit der oder diejenige sich nicht unter Zeitdruck gesetzt fühlt. Ansonsten macht das alles ja auch gar keinen Sinn. Eine knappe halbe Stunde halte ich demzufolge für angemessen, länger sollte es dann aber auch wirklich nicht dauern. Denn die Aufmerksamkeitsspanne scheint bei einigen hier doch äußerst begrenzt zu sein.

Und wem das alles nicht passt: Es ist meines Erachtens nach hier noch niemand gezwungen worden, sich die Heftvorstellungen, egal wie sie nun fortgeführt werden, reinzuziehen, sondern sie sind lediglich ein zusätzliches Angebot zur Informationsgewinnung.
" Lieber Cordhose als `ne Leberzirrhose "
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5882
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Wishmonster »

costaweidner hat geschrieben:
18.03.2020 11:02
Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 10:08
Corpsegrinder72 hat geschrieben:
17.03.2020 09:10
Putzige Heftvorstellung mit dem Redaktionsküken.
Das putzige Redaktionsküken und Metalmäuschen Mandy.
Bin schon auf die nächste belächelnde Herbwürdigung kommenden Monats gespannt.

Jesus Christ, Junge...
So.
Von Metalmäuschen steht aber nirgends was. Wenn man schon andere anprangern muss, dann sollte man selber nichts hinzufügen, und bei den Fakten bleiben.
Crypt0rchild
Beiträge: 1476
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Crypt0rchild »

Wishmonster hat geschrieben:
18.03.2020 13:31
costaweidner hat geschrieben:
18.03.2020 11:02
Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 10:08
Corpsegrinder72 hat geschrieben:
17.03.2020 09:10
Putzige Heftvorstellung mit dem Redaktionsküken.
Das putzige Redaktionsküken und Metalmäuschen Mandy.
Bin schon auf die nächste belächelnde Herbwürdigung kommenden Monats gespannt.

Jesus Christ, Junge...
So.
Von Metalmäuschen steht aber nirgends was. Wenn man schon andere anprangern muss, dann sollte man selber nichts hinzufügen, und bei den Fakten bleiben.
viewtopic.php?t=109426&start=30

Sorry, meinte natürlich "Black/Death Metal Mäuschen", mein Fehler
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5882
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Wishmonster »

Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 13:37
Wishmonster hat geschrieben:
18.03.2020 13:31
costaweidner hat geschrieben:
18.03.2020 11:02
Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 10:08


Das putzige Redaktionsküken und Metalmäuschen Mandy.
Bin schon auf die nächste belächelnde Herbwürdigung kommenden Monats gespannt.

Jesus Christ, Junge...
So.
Von Metalmäuschen steht aber nirgends was. Wenn man schon andere anprangern muss, dann sollte man selber nichts hinzufügen, und bei den Fakten bleiben.
viewtopic.php?t=109426&start=30

Sorry, meinte natürlich "Black/Death Metal Mäuschen", mein Fehler
Dann hättest du das halt mitzitieren sollen. So sieht es halt aus wie jemanden in den Mund gelegt. Nicht jeder liest oder merkt sich jede Aussage hier.
Crypt0rchild
Beiträge: 1476
Registriert: 18.04.2017 07:59

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Crypt0rchild »

Zumal ich ihn nicht an den Pranger stellen will, sondern es da um ein grundsätzliches Problem geht.
Das ist doch keine Sprache, mit der man mündigen Erwachsenen gegenübertritt - egal ob Mann oder Frau.

Corpsegrinder72 mag es als ganz normal und nicht böswillig betrachten, und geht auch selbstverständlich davon aus, dass Mandy es schon "richtig" auffassen wird, aber genau das ist das Problem.
Das wird sie nämlich zu 90% nicht.

Persönliches Beispiel: Meine Freundin ist ein kompletttätowierter Death Metal Fan, die die Spießrutenläufe auf Konzerten oder bei Diskussionen über Metal satt hat, bis zum Gehtnichtmehr. Sie hört den Sound seit 20 Jahren und wird in einer Regelmäßigkeit in der "Community" von oben herab behandelt, dass es zum Kotzen ist.
Das süße Metalmäuschen, putzig. Haha, niedlich. Du, aber das mit der wahren Kompetenz überlassen wir mal lieber uns kernigen Kerlen, hm? (Implikation)

So redet man schlicht nicht mit Menschen und sie kommen sich im Zweifelsfall verarscht vor und nicht ernst genommen.
Hört man sowas über männliche Fans oder Mitarbeiter von Magazinen? Die süßen Metalboys? War Kupfer mal das niedliche Redaktionsküken?

Auch ein Phänomen, das im Metal noch immer besonders präsent ist: Female Fronted Bands.
Da packt man sich im Jahr 2020 doch an den Kopf.
Hatte da was Gutes von Linus Volkmann auf Instagram drüber gesehen. Dass das einfach ne üble Nummer ist, dass das betont werden muss, wenn da eine Frau singt oder ein Instrument spielt.
"Normalerweise mag ich es ja nicht, wenn da eine Frau singt, aber..."
What? Was im Pop oder R'n'B oder Klassik oder wassweissich VÖLLIG normal ist, muss im Metal explizit erwähnt werden. Und muss durch den Männerfilter.

Hat jemals jemand von Male Fronted Bands gehört?
Mit nem knackigen Metal-Mäuserich am Mikro?

Aber hey, sieht ja immerhin auch gut aus, die Mandy, kann ja mal ne Heftvorstellung machen bitte *lechz*
Ich segne den Regen unten in Afrika.
Benutzeravatar
GoTellSomebody
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 19376
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Rheine

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von GoTellSomebody »

Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 14:05
Zumal ich ihn nicht an den Pranger stellen will, sondern es da um ein grundsätzliches Problem geht.
Das ist doch keine Sprache, mit der man mündigen Erwachsenen gegenübertritt - egal ob Mann oder Frau.

Corpsegrinder72 mag es als ganz normal und nicht böswillig betrachten, und geht auch selbstverständlich davon aus, dass Mandy es schon "richtig" auffassen wird, aber genau das ist das Problem.
Das wird sie nämlich zu 90% nicht.

Persönliches Beispiel: Meine Freundin ist ein kompletttätowierter Death Metal Fan, die die Spießrutenläufe auf Konzerten oder bei Diskussionen über Metal satt hat, bis zum Gehtnichtmehr. Sie hört den Sound seit 20 Jahren und wird in einer Regelmäßigkeit in der "Community" von oben herab behandelt, dass es zum Kotzen ist.
Das süße Metalmäuschen, putzig. Haha, niedlich. Du, aber das mit der wahren Kompetenz überlassen wir mal lieber uns kernigen Kerlen, hm? (Implikation)

So redet man schlicht nicht mit Menschen und sie kommen sich im Zweifelsfall verarscht vor und nicht ernst genommen.
Hört man sowas über männliche Fans oder Mitarbeiter von Magazinen? Die süßen Metalboys? War Kupfer mal das niedliche Redaktionsküken?

Auch ein Phänomen, das im Metal noch immer besonders präsent ist: Female Fronted Bands.
Da packt man sich im Jahr 2020 doch an den Kopf.
Hatte da was Gutes von Linus Volkmann auf Instagram drüber gesehen. Dass das einfach ne üble Nummer ist, dass das betont werden muss, wenn da eine Frau singt oder ein Instrument spielt.
"Normalerweise mag ich es ja nicht, wenn da eine Frau singt, aber..."
What? Was im Pop oder R'n'B oder Klassik oder wassweissich VÖLLIG normal ist, muss im Metal explizit erwähnt werden. Und muss durch den Männerfilter.

Hat jemals jemand von Male Fronted Bands gehört?
Mit nem knackigen Metal-Mäuserich am Mikro?

Aber hey, sieht ja immerhin auch gut aus, die Mandy, kann ja mal ne Heftvorstellung machen bitte *lechz*
Danke, das ist in meiner Wahrnehmung der erste Beitrag von dir, in dem du nicht als selbstgerechter, überheblicher "seht alle her wie anders ich bin"-Zeitgenosse rüberkommst. Finde ich richtig gut, ehrlich, und nicht nur, weil sich deine Meinung mit der in meinem Post dazu weiter oben deckt.
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24535
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Located entirely within your kitchen
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von costaweidner »

Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 14:05
Zumal ich ihn nicht an den Pranger stellen will, sondern es da um ein grundsätzliches Problem geht.
Das ist doch keine Sprache, mit der man mündigen Erwachsenen gegenübertritt - egal ob Mann oder Frau.

Corpsegrinder72 mag es als ganz normal und nicht böswillig betrachten, und geht auch selbstverständlich davon aus, dass Mandy es schon "richtig" auffassen wird, aber genau das ist das Problem.
Das wird sie nämlich zu 90% nicht.

Persönliches Beispiel: Meine Freundin ist ein kompletttätowierter Death Metal Fan, die die Spießrutenläufe auf Konzerten oder bei Diskussionen über Metal satt hat, bis zum Gehtnichtmehr. Sie hört den Sound seit 20 Jahren und wird in einer Regelmäßigkeit in der "Community" von oben herab behandelt, dass es zum Kotzen ist.
Das süße Metalmäuschen, putzig. Haha, niedlich. Du, aber das mit der wahren Kompetenz überlassen wir mal lieber uns kernigen Kerlen, hm? (Implikation)

So redet man schlicht nicht mit Menschen und sie kommen sich im Zweifelsfall verarscht vor und nicht ernst genommen.
Hört man sowas über männliche Fans oder Mitarbeiter von Magazinen? Die süßen Metalboys? War Kupfer mal das niedliche Redaktionsküken?

Auch ein Phänomen, das im Metal noch immer besonders präsent ist: Female Fronted Bands.
Da packt man sich im Jahr 2020 doch an den Kopf.
Hatte da was Gutes von Linus Volkmann auf Instagram drüber gesehen. Dass das einfach ne üble Nummer ist, dass das betont werden muss, wenn da eine Frau singt oder ein Instrument spielt.
"Normalerweise mag ich es ja nicht, wenn da eine Frau singt, aber..."
What? Was im Pop oder R'n'B oder Klassik oder wassweissich VÖLLIG normal ist, muss im Metal explizit erwähnt werden. Und muss durch den Männerfilter.

Hat jemals jemand von Male Fronted Bands gehört?
Mit nem knackigen Metal-Mäuserich am Mikro?

Aber hey, sieht ja immerhin auch gut aus, die Mandy, kann ja mal ne Heftvorstellung machen bitte *lechz*
Seh ich größtenteils ganz genauso.

Dass es bei Bands mit Sängerin oder mit sonstigen weiblichen Mitglieder immer erwähnt werden muss - da bin ich ambivalent. Es gibt halt einerseits den furchtbaren Fall, in dem Musikerinnen dann (natürlich von Männern) gesagt wird, dass sie ihr Instrument für eine Frau (!) ja richtig toll spielt und der Typ bildet sich dann ein, ein tolles Kompliment gemacht zu haben (1:1 einer Freundin von mir so passiert, vergleichbare Dinge ständig). Andererseits kann man schon mal drauf hinweisen, dass Metalbands mit weiblichen Mitgliedern eine Besonderheit sind und es entsprechend heraushaben - ABER dann muss man halt auch schon die Diskussion einbeziehen, wieso das im 21. Jahrhundert immer noch so ist. Also nicht dass es überraschend wäre, aber der Diskurs gehört halt dazu.
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Corpsegrinder72
Beiträge: 1634
Registriert: 16.01.2011 14:54
Wohnort: From Beyond

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Corpsegrinder72 »

Meine Herren, ey. Man sollte jetzt hier bitte nicht alles auf die Goldwaage legen. Fräulein Malon ist nun mal das jüngste RH-Redaktionsmitglied (sofern ich das jetzt richtig auf dem Schirm habe), und nur darauf beziehen sich meine augenzwinkernden Verniedlichungen - unabhängig also vom Geschlecht. Sprich: Hätten wir es hier mit einem jungen Mann zu tun, dann wäre die Wortwahl dementsprechend angepasst. Ich verbiete mir also in dem Zusammenhang irgendwelche tiefgreifendere Interpretationen zwischen den Zeilen, was den (sprachlichen) Umgang mit dem weiblichen Geschlecht innerhalb der Szene angeht. Danke.
" Lieber Cordhose als `ne Leberzirrhose "
Benutzeravatar
Wishmonster
Beiträge: 5882
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hall Of The Mountain King

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Wishmonster »

Crypt0rchild hat geschrieben:
18.03.2020 14:05
Zumal ich ihn nicht an den Pranger stellen will, sondern es da um ein grundsätzliches Problem geht.
Das ist doch keine Sprache, mit der man mündigen Erwachsenen gegenübertritt - egal ob Mann oder Frau.

Corpsegrinder72 mag es als ganz normal und nicht böswillig betrachten, und geht auch selbstverständlich davon aus, dass Mandy es schon "richtig" auffassen wird, aber genau das ist das Problem.
Das wird sie nämlich zu 90% nicht.

Persönliches Beispiel: Meine Freundin ist ein kompletttätowierter Death Metal Fan, die die Spießrutenläufe auf Konzerten oder bei Diskussionen über Metal satt hat, bis zum Gehtnichtmehr. Sie hört den Sound seit 20 Jahren und wird in einer Regelmäßigkeit in der "Community" von oben herab behandelt, dass es zum Kotzen ist.
Das süße Metalmäuschen, putzig. Haha, niedlich. Du, aber das mit der wahren Kompetenz überlassen wir mal lieber uns kernigen Kerlen, hm? (Implikation)

So redet man schlicht nicht mit Menschen und sie kommen sich im Zweifelsfall verarscht vor und nicht ernst genommen.
Hört man sowas über männliche Fans oder Mitarbeiter von Magazinen? Die süßen Metalboys? War Kupfer mal das niedliche Redaktionsküken?

Auch ein Phänomen, das im Metal noch immer besonders präsent ist: Female Fronted Bands.
Da packt man sich im Jahr 2020 doch an den Kopf.
Hatte da was Gutes von Linus Volkmann auf Instagram drüber gesehen. Dass das einfach ne üble Nummer ist, dass das betont werden muss, wenn da eine Frau singt oder ein Instrument spielt.
"Normalerweise mag ich es ja nicht, wenn da eine Frau singt, aber..."
What? Was im Pop oder R'n'B oder Klassik oder wassweissich VÖLLIG normal ist, muss im Metal explizit erwähnt werden. Und muss durch den Männerfilter.

Hat jemals jemand von Male Fronted Bands gehört?
Mit nem knackigen Metal-Mäuserich am Mikro?

Aber hey, sieht ja immerhin auch gut aus, die Mandy, kann ja mal ne Heftvorstellung machen bitte *lechz*
Ich wollte ja nicht deine Meinung über diese Aussagen kritisieren. Ich fand es halt unpassend, dass du eine Aussage mit reingepackt hast, die nicht mitzitiert wurde, und auch hier im Thread nirgends zu lesen war. Daher hatte das ein Geschmäckle für mich. Hättest du das mitzitiert oder verlinkt, wäre ich da gar nicht drauf eingegangen. Um mehr ging es mir da nicht.
Benutzeravatar
Tolpan
Moderator
Moderator
Beiträge: 22650
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Assindia
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Tolpan »

Das Gruzja-Interview im Krach von der Basis-Teil ist ja wohl der absolute Knaller.

Da muss ich scheinbar dringend reinhören... :D

Ihr Merch ist für BM-Verhältnisse ähnlich schräg:

http://godzovwar.com/shop/3271-thickbox ... nds-zh.jpg
Ante: "Brrruda, schlag de Ball lang!"
Prince: "Brrruda, ich schlag de Ball lang!"
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24535
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Located entirely within your kitchen
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von costaweidner »

Corpsegrinder72 hat geschrieben:
18.03.2020 14:49
Meine Herren, ey. Man sollte jetzt hier bitte nicht alles auf die Goldwaage legen. Fräulein Malon ist nun mal das jüngste RH-Redaktionsmitglied (sofern ich das jetzt richtig auf dem Schirm habe), und nur darauf beziehen sich meine augenzwinkernden Verniedlichungen - unabhängig also vom Geschlecht. Sprich: Hätten wir es hier mit einem jungen Mann zu tun, dann wäre die Wortwahl dementsprechend angepasst. Ich verbiete mir also in dem Zusammenhang irgendwelche tiefgreifendere Interpretationen zwischen den Zeilen, was den (sprachlichen) Umgang mit dem weiblichen Geschlecht innerhalb der Szene angeht. Danke.
Der "Metalmäuschen"-Kommentar war aber auch von dir und das ist sexistische Scheiße, ob du das jetzt so meinst oder dir einbildest wie irgendwer das auffasst oder nicht. Es bleibt ekelhaft. Und da ist der entsprechende Kommentar zum Umgang mit Frauen in der Szene sehr wohl angebracht.
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.
Benutzeravatar
Corpsegrinder72
Beiträge: 1634
Registriert: 16.01.2011 14:54
Wohnort: From Beyond

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von Corpsegrinder72 »

costaweidner hat geschrieben:
18.03.2020 16:34
Corpsegrinder72 hat geschrieben:
18.03.2020 14:49
Meine Herren, ey. Man sollte jetzt hier bitte nicht alles auf die Goldwaage legen. Fräulein Malon ist nun mal das jüngste RH-Redaktionsmitglied (sofern ich das jetzt richtig auf dem Schirm habe), und nur darauf beziehen sich meine augenzwinkernden Verniedlichungen - unabhängig also vom Geschlecht. Sprich: Hätten wir es hier mit einem jungen Mann zu tun, dann wäre die Wortwahl dementsprechend angepasst. Ich verbiete mir also in dem Zusammenhang irgendwelche tiefgreifendere Interpretationen zwischen den Zeilen, was den (sprachlichen) Umgang mit dem weiblichen Geschlecht innerhalb der Szene angeht. Danke.
Der "Metalmäuschen"-Kommentar war aber auch von dir und das ist sexistische Scheiße, ob du das jetzt so meinst oder dir einbildest wie irgendwer das auffasst oder nicht. Es bleibt ekelhaft. Und da ist der entsprechende Kommentar zum Umgang mit Frauen in der Szene sehr wohl angebracht.

Sorry, seh ich leider komplett anders. Ich hab´s ja oben nochmal versucht zu erklären, wie es ursprünglich gemeint war. Aber wenn hier die eine oder andere empfindlichere Natur sich dadurch schon auf den Schlips getreten fühlt und sogar von sexischter Scheiße spricht (worunter ich auch etwas komplett anderes verstehe), dann tut mir das echt leid. :nerv:

Und nun soll es damit auch gut sein.
" Lieber Cordhose als `ne Leberzirrhose "
Benutzeravatar
astr0naut
Beiträge: 627
Registriert: 10.11.2011 19:47
Wohnort: in OWL
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von astr0naut »

Porcupine hat geschrieben:
13.03.2020 15:42
Titelthema klingt spannend.
Aber ich geh jede Wette ein, dass die mal wieder die falschen Bands pushen. :D
Hä? Falsche Band? Falsch wieso/wofür? Welche Band wäre die "richtige"?
Benutzeravatar
astr0naut
Beiträge: 627
Registriert: 10.11.2011 19:47
Wohnort: in OWL
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 395

Beitrag von astr0naut »

WolfgangW76 hat geschrieben:
15.03.2020 13:44
Super. Wird Uschmann der zweite Jaedike? Im HSB-Essay, Interview kann man‘s ja wieder mal nicht nennen, salbadert er was vom „Hype um Greta und die schulfreien Freitage“.

Ich kann den Kerl nicht leiden, bzw., besser ausgedrückt, das, was er schreibt. Indem Storys interessiert mich die Meinung der Künstler, nicht die eines selbstverliebten Autoren, der möglichst komplexe Wortkathedralen aufschichten muss, um sich intern einen von der Intellektpalme zu wedeln.
:rot:
Habe heute noch den FFDP-Bericht im März-Heft gelesen... hmm, stimmt. :hmpf:
Antworten