Das neue Heft Vol. 392

Alle Themen zum Heft kommen hier rein
Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24256
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Middletown
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von costaweidner » 31.12.2019 10:23

GoTellSomebody hat geschrieben:
31.12.2019 09:54
Sambora hat geschrieben:
31.12.2019 09:34
Glaurung hat geschrieben:
31.12.2019 09:17
Verrückt, wie abgehoben man sein kann, bloß weil man vor rund 30 Jahren mal ne Handvoll Szenerelevanter Alben aufgenommen hat.
"Handvoll" ist aber auch schon geschönt. Das Debut meinetwegen, Port Royal unbedingt, Death or glory, Black Hand Inn - also gut, kommt schon irgendwie hin. :D
Bis heute brauche ich absolut nichts von denen, was andere nicht mindestens gleich gut gemacht haben. Ende der 80er/Anfang der 90er sahen einige in meinem Bekannten- und Freundeskreis sie mit Iron Maiden auf einer Stufe, das fand ich ziemlich merkwürdig.
Dass das nicht so deins ist, denke ich mir ja. Aber dass ihren Stil andere besser gemacht hätten, sehe ich definitiv anders. Insbesondere da RW immer einen ziemlichen Wiedererkennungswert hatten und dadurch doch ziemlich eigenständig waren.
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.

Benutzeravatar
peterott
Beiträge: 260
Registriert: 23.07.2010 19:01

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von peterott » 31.12.2019 10:32

Sehe meinen Forumsbeitrag zu Night of the Vinyl Dead Records als Leserbrief abgedruckt. Der klassische Frank Trojan Doro-Gedächtnis-Schlusssatz aber einfach mal an mehreren Stellen ausgepeept. Das verstehe wer will...
Wantlist und Tradelist: http://www.peterott.net/wanttrad.html

Gute Trader (NWN!-Forum und Metal Archives Forum) hier - bissle nach unten scrollen:
http://www.nwnprod.com/forum/viewtopic.php?t=1339
http://www.metal-archives.com/board/viewtopic.php?t=10942

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 13744
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von Apparition » 01.01.2020 18:46

costaweidner hat geschrieben:
31.12.2019 10:23
GoTellSomebody hat geschrieben:
31.12.2019 09:54
Sambora hat geschrieben:
31.12.2019 09:34
Glaurung hat geschrieben:
31.12.2019 09:17
Verrückt, wie abgehoben man sein kann, bloß weil man vor rund 30 Jahren mal ne Handvoll Szenerelevanter Alben aufgenommen hat.
"Handvoll" ist aber auch schon geschönt. Das Debut meinetwegen, Port Royal unbedingt, Death or glory, Black Hand Inn - also gut, kommt schon irgendwie hin. :D
Bis heute brauche ich absolut nichts von denen, was andere nicht mindestens gleich gut gemacht haben. Ende der 80er/Anfang der 90er sahen einige in meinem Bekannten- und Freundeskreis sie mit Iron Maiden auf einer Stufe, das fand ich ziemlich merkwürdig.
Dass das nicht so deins ist, denke ich mir ja. Aber dass ihren Stil andere besser gemacht hätten, sehe ich definitiv anders. Insbesondere da RW immer einen ziemlichen Wiedererkennungswert hatten und dadurch doch ziemlich eigenständig waren.
Würde ich auch sagen. Ich kenne weiter nichts aus der Zeit, das wie RuWi klingt, noch nicht mal den Priest-Kopisten-vorwurf, den ich hier und da schon mal gelesen habe, finde ich besonders zutreffend.

Die ersten zwei Alben sind für mich eher Kult als wirklich gut, aber von Under Jolly Roger bis Black Hand Inn ist das alles mindestens gut bis überragend. Death Or Glory ist IMO eins der fünf besten Metalalben aus Deutschland.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9300
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von MetalEschi » 01.01.2020 19:53

Running Wild sind schon gut gewesen in ihrer Hochphase, ich war selbst mal Fan und bin unter Anderem durch Under Jolly Roger überhaupt hier. Trotzdem. Bodenständigkeit ist schon was Cooles.
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
Bloody_Sandman
Beiträge: 2920
Registriert: 22.02.2019 16:09

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von Bloody_Sandman » 01.01.2020 21:27

Glaurung hat geschrieben:
30.12.2019 15:58
Schnabelrock hat geschrieben:
30.12.2019 13:15
...Motley Crue eine Reunion -Tour mit John Corabi abhalten.
Da wär ich am Start. :D
Da würd ich auf Knien hinrutschen.

Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8380
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von BlackMassReverend » 02.01.2020 09:01

JudasRising hat geschrieben:
31.12.2019 09:51
Es sind genau 2 Handvoll, vom Debüt bis The Rivalry.
<3

Danke !
1989 haben wir komplett durchgesoffen !

Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8380
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von BlackMassReverend » 02.01.2020 09:10

Andere Geschichte: Wieso gibt es immer wieder diese Interviews, die immer dann, wenn es interessant werden könnte vorbei sind ? Aktuelle Beispiele: Alissa White-Gluz im Arch Enemy / Amon Amarth - Special und Peavey von Rage. Bei ersterem mutet zunächst der abrupte Wechsel einer munter-trivialen Unterhaltung über die musikalische Sozialisation hin zu einer gezielten Frage zu einem sehr persönlichen Text (First Day In Hell) etwas holperig an, wird dann aber leider nicht zu Ende geführt, obwohl sicher eine interessante und berührende Unterhaltung hätte folgen können. Sicher war das nicht wirklich Sache dieses Specials, doch dann hätte man sich die Frage meiner Ansicht nach hier auch ganz klemmen können (oder sie für eine andere Story der Band verwerten). Bei Peavey schließlich ist scheinbar auch nach einer inzwischen guten Weile seit dem Split mit Victor Smolski immer noch viel Dampf oder zumindest Verbitterung im Kessel, was er zwar zweimal anklingen lässt, jedoch hier nicht wirklich darauf eingegangen wird. Schmutzige Wäsche hin oder her - der Sensationstourist in mir wollte an der Stelle noch ein wenig mehr.....insgesamt leider zweimal den Ball verschenkt, anstatt zu verwandeln
1989 haben wir komplett durchgesoffen !

Benutzeravatar
Sambora
Moderator
Moderator
Beiträge: 25778
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Gallifrey (North)

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von Sambora » 02.01.2020 09:55

BlackMassReverend hat geschrieben:
02.01.2020 09:10
Andere Geschichte: Wieso gibt es immer wieder diese Interviews, die immer dann, wenn es interessant werden könnte vorbei sind ? Aktuelle Beispiele: Alissa White-Gluz im Arch Enemy / Amon Amarth - Special und Peavey von Rage. Bei ersterem mutet zunächst der abrupte Wechsel einer munter-trivialen Unterhaltung über die musikalische Sozialisation hin zu einer gezielten Frage zu einem sehr persönlichen Text (First Day In Hell) etwas holperig an, wird dann aber leider nicht zu Ende geführt, obwohl sicher eine interessante und berührende Unterhaltung hätte folgen können. Sicher war das nicht wirklich Sache dieses Specials, doch dann hätte man sich die Frage meiner Ansicht nach hier auch ganz klemmen können (oder sie für eine andere Story der Band verwerten). Bei Peavey schließlich ist scheinbar auch nach einer inzwischen guten Weile seit dem Split mit Victor Smolski immer noch viel Dampf oder zumindest Verbitterung im Kessel, was er zwar zweimal anklingen lässt, jedoch hier nicht wirklich darauf eingegangen wird. Schmutzige Wäsche hin oder her - der Sensationstourist in mir wollte an der Stelle noch ein wenig mehr.....insgesamt leider zweimal den Ball verschenkt, anstatt zu verwandeln
Recht haste!

WolfgangW76
Beiträge: 439
Registriert: 09.01.2014 18:52
Wohnort: Im Berg-Land, nah der Wupper.

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von WolfgangW76 » 02.01.2020 22:03

Sambora hat geschrieben:
02.01.2020 09:55
BlackMassReverend hat geschrieben:
02.01.2020 09:10
Andere Geschichte: Wieso gibt es immer wieder diese Interviews, die immer dann, wenn es interessant werden könnte vorbei sind ? Aktuelle Beispiele: Alissa White-Gluz im Arch Enemy / Amon Amarth - Special und Peavey von Rage. Bei ersterem mutet zunächst der abrupte Wechsel einer munter-trivialen Unterhaltung über die musikalische Sozialisation hin zu einer gezielten Frage zu einem sehr persönlichen Text (First Day In Hell) etwas holperig an, wird dann aber leider nicht zu Ende geführt, obwohl sicher eine interessante und berührende Unterhaltung hätte folgen können. Sicher war das nicht wirklich Sache dieses Specials, doch dann hätte man sich die Frage meiner Ansicht nach hier auch ganz klemmen können (oder sie für eine andere Story der Band verwerten). Bei Peavey schließlich ist scheinbar auch nach einer inzwischen guten Weile seit dem Split mit Victor Smolski immer noch viel Dampf oder zumindest Verbitterung im Kessel, was er zwar zweimal anklingen lässt, jedoch hier nicht wirklich darauf eingegangen wird. Schmutzige Wäsche hin oder her - der Sensationstourist in mir wollte an der Stelle noch ein wenig mehr.....insgesamt leider zweimal den Ball verschenkt, anstatt zu verwandeln
Recht haste!
+1

Benutzeravatar
casta
Beiträge: 1795
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hallertau

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von casta » 04.01.2020 19:26

Was mir schon etwas länger aufgefallen ist, dass die Rezensionen zu Rereleases deutlich zu wenig auf die Unterschiede oder die Ausstattung des Rereleases eingehen. Im aktuellen Heft so beim Remaster der Rebel Extravaganza von Satyricon. Schön, dass hier nochmal die Bedeutung des Albums im zeitlichen Kontext angesprochen wird. Eventuell kann man auch die ursprüngliche Rezension aus heutiger Sicht revidieren oder analysieren. Worum es aber im Grunde wirklich geht wird mit keinem Wort erwähnt, wie klingt das neue Mastering im Vergleich zum Original. Lohnt sich eine Neuanschaffung? Leider kein einziges Wort darüber. Es wirkt so, als ob ein kompletter Absatz fehlt.
Ich würde mir sehr wünschen, wenn bei Rereleases mehr auf diese Aspekte eingegangen werden würde. Aktuell wüsste ich nach Lektüre des Reviews keinen Grund, warum ich mir die Rebel Extravaganza ein weiteres Mal ins Regal stellen sollte.

Benutzeravatar
Disbeliefer
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 10164
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Bayreuth

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von Disbeliefer » 04.01.2020 23:13

Hier gibt's den RH-Redaktionspoll 2019. Viel Spaß damit. :)
-13

Benutzeravatar
ReplicaOfLife
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 5134
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Esslingen
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von ReplicaOfLife » 05.01.2020 23:37

costaweidner hat geschrieben:
31.12.2019 10:23
Dass das nicht so deins ist, denke ich mir ja. Aber dass ihren Stil andere besser gemacht hätten, sehe ich definitiv anders. Insbesondere da RW immer einen ziemlichen Wiedererkennungswert hatten und dadurch doch ziemlich eigenständig waren.
Diese Ruaaiag Wild wollen doch quasi genauso klingen. Hab ich gehört.
You look like a terrorist with a broken windscreen wiper, and your face is ridiculous.

Benutzeravatar
buxtebrawler
Beiträge: 32
Registriert: 06.12.2008 01:39
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 392

Beitrag von buxtebrawler » 27.01.2020 17:34

Nettes, wenn auch etwas arg knappes Danish-Dynamite-Special von Mercyful Mader. Allerdings spielten Maltese Falcon keinen Speed oder Thrash, sondern klangen auf ihrem einzigen Album "Metal Rush" ein bisschen wie eine Mischung aus Accept zu "Restless and Wild"-Zeiten und frühen Running Wild. Ohne diese Band ist natürlich auch das vorgeschlagene Mixtape nur halb so gut. Die Weichwürste vom unsäglichen "Kerrang" kamen seinerzeit anscheinend nicht auf den derben, aber umso entfesselteren, großartigen Gesang klar und betitelten die Platte als eine der miesesten überhaupt, womit sie mutmaßlich auch negativen Einfluss auf die Karriere der Truppe um Shouter Søren Peter "Charlie" Jensen hatten, der übrigens im Anschluss für die von Mader ebenfalls erwähnte Band Release sang. Das "Metal Rush"-Album ist absolut (wieder-)entdeckenswert und eine Live-Reunion wäre der Knaller!

[Youtube]https://www.youtube.com/watch?v=8b7IjlKRBK8[/Youtube]

Vollkommen unabhängig davon jetzt schon Kult: Das Obsequiae-Interview.

Antworten