Das neue Heft Vol. 376

Alle Themen zum Heft kommen hier rein
Benutzeravatar
SirFranklin
Beiträge: 2277
Registriert: 18.02.2013 17:44
Wohnort: Pfalz

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von SirFranklin » 10.09.2018 12:57

costaweidner hat geschrieben:
MetalEschi hat geschrieben:Besagte Aussage nochmal im Zusammenhang. Regt euch ab.
Ich hatte das Posting durchaus gelesen. Und aufgeregt hat sich außer SirFranklin auch keiner. *g*
Sorry@sharkpepe und @all

Ich hatte die andere Interpretationsmöglichkeit nicht auf dem Schirm und mich natürlich gemütlich wieder zum Vollhorst gemacht. Keine Sorge: Kommt garantiert wieder vor.
"Ich feier mich gerade selbst."

Schnabelrock
Beiträge: 10438
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Schnabelrock » 10.09.2018 15:51

Ohne Grunge hätte es Temple Of The Dog nicht gegeben, Soundgarden nicht. Ausserdem hatte er Vorläufer (Melvins, Neil Young) und wirkt bis heute imo teilweise gut weiter, vor allem bei Foo Fighters und Creed. So schlimm ist die Bilanz bei weitem nicht. Der kam nicht plötzlich aus der Kiste und ist auch nicht wieder dahin verschwunden. Er ist heute nur eingeordnet und nach wie vor eine Bereicherung. Allein wäre das alles völlig okay, aber es kam eine völlig überdrehte Medienhysterie dazu, bis hin zur Umtaufe des MetalHammer (das allerdings erst Mitte der 90er). Ein paar klassische Flaggschiffbands änderten auch den Kurs. Das war teils Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Vor allem aber hat sich die Pre-Grunge-Szene mit Albernheiten a la Roxxy Coxx etc. ja selbst vorher schon sturmreif geschossen. Ich nehme es keinem übel, dass ihm David Lee Roth oder Poison dann doch mal final auf die Nüsse ging.

Thunder beschreiben 1995 aus Sicht der klassischen Rockbands das Problem ... was aber für mich keines ist, denn die Grunge-Bands haben ja nur ihren Gefühlen musikalischen Ausdruck verliehen und die Szene vorher war sowieso moribund.

Okay, die Mitläufereffekte waren scheisse, das ist auch schon alles, was ich da zu meckern habe.
Wer ihn nicht wollte, hatte mit Bands wie Thunder, Gotthard, Judas Priest, Motorhead, AC/DC, Manowar und 1000 anderen immer trvee Alternativen. Allenfalls den Frust, dass die auf einmal 10 Meter vor einem auftraten, nicht mehr 30. Ist das wirklich so schlimm?

Das sage ich mal als jemand, der nicht besonders grungeverdächtig sein dürfte :-)
Hamstern? Plündern!

Benutzeravatar
Eiswalzer
Beiträge: 5497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: In the Land of Wind and Rain
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Eiswalzer » 10.09.2018 20:45

Komisch, dass hier alle über Grunge reden und keiner über den großartigen Streaming-Artikel... aber mal der Reihe nach. Zuerst meine persönliche, unwichtige Haltung dazu: Mit Streaming kann ich mich nicht anfreunden. Ich habe Dinge gerne auch offline verfügbar, bezogen auf Musik also als physischer Tonträger, zumindest aber als DRM-freies MP3. Da wäre ich dann beispielsweise, was die Tonqualität angeht, auch unabhängig von Bandbreiten etc., und somit unterliege ich auch keinem eventuellen Druck, meinem bescheuerten Telekommunikationsanbieter noch mehr Geld in den Rachen werfen zu müssen. Aber das nur am Rande.

Kernpunkt meiner Verwunderung ist mal wieder die Aussage von Robert Flynn. Ob Streams einen Künstler wirklich mehr unterstützen als der Kauf von Tonträgern und MP3-Dateien? Ich neige immer dazu, sowas von der Ebene des persönlichen Musikkonsums zu betrachten. Im Internet (das Heft habe ich im Urlaub in wenigen Tagen ausgelesen und bereits weiterverliehen...) kursiert die Angabe, auf Spotify würden pro Stream 0,6 Cent beim Urheber landen. Rechne ich das mal mit 30% Beteiligung an einem 1€-Song-Download gegen, i.e. 30 Cent pro Donwload, dann müsste dieser Song für die gleichen Einnahmen auf Künstlerseite exakt 50 Mal gestreamt werden. Wenn ich mir einen Song also weniger als 50 Mal anhöre, profitieren die Musiker also mehr davon, wenn ich mir den Download gönne. Oder gleich die CD für 10€ im Laden, von denen 2-3€ bei der Band ankommen. Von direkteren Verkäufen am Merchstand oder auf Bandcamp ganz zu schweigen...

...hierzu noch das lustige Rechenexempel: Nehmen wir an, die Marge wäre bei einem Verkauf auf Bandcamp doppelt so hoch, und die Band/der Künstler würde mit jedem dort verkauften Exemplar 6€ Gewinn machen. Das entspricht dann insgesamt 1000 Streams, und wenn eine solche Truppe bereits ihre gesamte Eigenpressung in 500er Auflage versetzt, wären wir bei 500.000 Klicks, was gleichbedeutend damit wäre, dass eine Kleinstadt die Songs textsicher verinnerlicht hätte. Hrmpf.

Außerdem der folgende Einwand: Welchen Song höre ich mir denn schon 50 Mal an? Das ist heutzutage mit Last.fm vergleichsweise einfach abzuschätzen, aber dann wiederum ernüchternd: Derzeit wurden gerade mal 113 Songs so oft gespielt (natürlich werden es mit der Wiedergabe auf anderen Kanälen noch ein paar mehr sein, aber trotzdem). Überall sonst - also bei den übrigen ca. 54.000 Liedern, haben die jeweiligen Bands an mir mehr "verdient", als es der Fall gewesen wäre, hätte ich von Anbeginn der Zeit an nichts als gestreamt. Und sowas soll den Musikern mehr helfen als Verkäufe? Außerdem: Selbst meine "Alben des Jahres" kommen nicht auf diese Zahlen. Die meistgehörten Neuerscheinungen des vergangenen Jahres, namentlich "Blackbox" von Major Parkinson und "Excerpts From A Future Past" von Hällas, liefen in dieser Zeit als Ganzes vielleicht 15-25 Mal. Selbst da wird es bis zu den magischen 50 noch etwas dauern...

Klar, es liegt natürlich auf der Hand, dass die entscheidende Größe wohl sowas wie die "Streuung" ist: Arglose Hörer, denen man Machine Head & Co. in die Playlist oder das Radio mogelt. Bei einer Laufkundschaft von ein paar Millionen Abonnenten dürfte das selbst zu den genannten Sätzen ein einträgliches Geschäft sein. Aber hier greifen dann wohl wieder die alten Marketing-Mechanismen der Majors greifen und, wie schon im Artikel angedeutet, Pay To Play und ähnliche knallharten Maschen angewandt werden. Es profitieren mal wieder die, die vorher schon groß waren, und Gerechtigkeit sieht immer noch anders aus.

Der letzte und kläglichste Punkt, der im Artikel zur Sprache kam, ist schließlich noch der, Streaming habe ja das Piraterie-Problem marginalisiert. Eine wahrlich rührende Legende... ich würde mal vermuten, dass besagte arglose Hörer immer den Weg zum Musikkonsum wählen, bei dem Kosten, Aufwand und legales Risiko den besten Zusammenhang bilden. Spotify & Co. stellen natürlich eine sehr günstige und gefahrlose Alternative zum mit Viren, Trojanern, Phishing und einstweilige Verfügungen gespickten Stochern auf Filesharing-Börsen und Filehostern dar, kein Wunder also, das sich so etwas auf breiter Front durchsetzt. Komfortabel für die einstigen "Sauger" ist natürlich auch, dass man nunmehr keine Terabyte-Festplatten mehr zum Horten von irgendwann mal "für später" heruntergeladene Diskografien braucht. Streaming hat die Piraterie also mitnichten "besiegt", sondern stellt vielmehr die finale Kapitulation der Industrie vor den Manieren ihrer Kundschaft dar. Natürlich alles auf dem Rücken der Künstler...

...und diese Tendenz zur Verramschung findet natürlich ihre Entsprechung auch in anderen Medien. Heute kauft man sich keine gesammelten Werke von Wilde, Dostojewski, Schnitzler und Kafka mehr für das Regal, sondern lädt sich alles als gemeinfreie PDFs auf den Kindle. Computerspiele ersteht man bevorzugt in Form irgendwelcher Dutzend-Bundles zu Centbeträgen für das einzelne Werk (pikant: Mir ist in Erinnerung, dass in der PC Games im Winter 2001/02 mal in einer Kolumne über die Situation in Russland berichtet wurde; es hieß, die dortigen Vertriebe hätten vor den Schwarzbrennern "kapituliert" und würden nun ihre aktuellste Ware im Kaufhaus für umgerechnet 3-5€ anbieten - das kennen wir doch irgendwo her?!). Auch Filme und Serien machen sich anscheinend gut im Abo...

Somit scheint die Gesamtsituation wohl niemandem zu helfen, außer den nicht mehr zu "illegalen" Handlungen fähigen Konsumenten und der wie üblich den Löwenanteil an Einnahmen schluckenden Content-Industrie und ihrem Kontrollwahn - für die sich dieser Umstand also folglich eben als "Fortschritt" darstellt. Bleibt abschließend nur festzuhalten, dass wir der vor wenigen Jahren noch in Urheberrechtsdiskussionen (zuletzt wohl 2012/13 im Rahmen der "Wir sind die Urheber"-Kampagne) als dystopischem Dammbruchs-Kampfbegriff beschworenen "Kulturflatrate" so nah sind wie noch nie. Ein weiterer Punkt, der am "Streaming hat die Piraterie besiegt"-Mythos zweifeln ließe.

Ah ja, und zuletzt noch folgende Feststellung: Es ist übrigens rührend, dass sich das RH (und auch seine Mitstreiter) zu 80% mit denen beschäftigen, die nur 20% des Umsatzes kassieren. Die rhetorische Frage dazu: Wo sollte sich diese Gewichtung wohl eher ändern?

Benutzeravatar
Dimebag666
Beiträge: 19941
Registriert: 14.12.2011 21:01
Wohnort: Thanfield

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Dimebag666 » 10.09.2018 20:50

Schnabelrock hat geschrieben:wirkt bis heute imo teilweise gut weiter, vor allem bei ... Creed.
Bis dahin hattest du mich.

Benutzeravatar
Ratatata
Beiträge: 1668
Registriert: 25.07.2011 19:08
Wohnort: Bad Mülheim am Rhein

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Ratatata » 11.09.2018 06:06

Eiswalzer hat geschrieben:Oder gleich die CD für 10€ im Laden...
Wo wohnst´n Du? *g*
Eiswalzer hat geschrieben:von denen 2-3€ bei der Band ankommen.
Geh mal eher von 1,50 € aus, wenn überhaupt. Und das auch erst, wenn die Produktions- und Promotionkosten des Labels oder, bei Eigenvertrieb, der Band wieder drin sind. Oft also nie (was aber schon immer so war).

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 13751
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Apparition » 11.09.2018 07:13

Dimebag666 hat geschrieben:
Schnabelrock hat geschrieben:wirkt bis heute imo teilweise gut weiter, vor allem bei ... Creed.
Bis dahin hattest du mich.
Aber echt. Wenn es einen Grund gibt, Grunge zu hassen, dann weil es ohne Seattle Creed, Nickelback, und wie das Gekröse alles heisst, nie gegeben hätte.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Schnabelrock
Beiträge: 10438
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Schnabelrock » 11.09.2018 07:14

Apparition hat geschrieben:
Dimebag666 hat geschrieben:
Schnabelrock hat geschrieben:wirkt bis heute imo teilweise gut weiter, vor allem bei ... Creed.
Bis dahin hattest du mich.
Aber echt. Wenn es einen Grund gibt, Grunge zu hassen, dann weil es ohne Seattle Creed, Nickelback, und wie das Gekröse alles heisst, nie gegeben hätte.
Ihr seid Penisse ohne Eier.
Hamstern? Plündern!

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 13751
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Apparition » 11.09.2018 07:23

Eiswalzer hat geschrieben:Komisch, dass hier alle über Grunge reden und keiner über den großartigen Streaming-Artikel...
Was mich betrifft: Ich hab ihn noch nicht mal gelesen. Für mich kommt der 5 Jahre zu spät, die Diskussion ist einfach ausgelutscht.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

Benutzeravatar
Eiswalzer
Beiträge: 5497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: In the Land of Wind and Rain
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Eiswalzer » 11.09.2018 09:38

Ratatata hat geschrieben:
Eiswalzer hat geschrieben:Oder gleich die CD für 10€ im Laden...
Wo wohnst´n Du? *g*
Na, ich gehe natürlich nicht von brandneuen Platten aus, für die in den ersten Monaten nach Erscheinen 15€-19€ fällig wären, sondern auch von nicht mehr ganz so aktueller Ware. Mit den sonst gängigen Sonderangebots-Preisen von 5-8€ kommt man da im Mittel auf ca. 10€ pro CD, schätze ich. Ich mag halt schöne runde Zahlen. ;)
Ratatata hat geschrieben:
Eiswalzer hat geschrieben:von denen 2-3€ bei der Band ankommen.
Geh mal eher von 1,50 € aus, wenn überhaupt. Und das auch erst, wenn die Produktions- und Promotionkosten des Labels oder, bei Eigenvertrieb, der Band wieder drin sind. Oft also nie (was aber schon immer so war).
Auch hier wieder: Schätzung und die Vorliebe für Rundungen. Davon abgesehen machen aber auch 1,50€ Anteil für die Band immer noch einen gehörigen Vorteil gegenüber Streams aus.

Hullu poro
Beiträge: 1408
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Halle/Westfalen

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Hullu poro » 11.09.2018 10:37

Kurze Frage : Ich lese immer von 0,xy Cent pro Stream. Aber wie ist Stream eigentlich definiert? Wenn ich ein Album mit 10 Liedern komplett höre, ist das dann ein Stream oder 10 Streamer? Ich bin ein Höhlenmesch, was dieses Thema betrifft.
Mein Feenname ist Trinkerbell.

Benutzeravatar
Eiswalzer
Beiträge: 5497
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: In the Land of Wind and Rain
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Eiswalzer » 11.09.2018 11:32

Hullu poro hat geschrieben:Kurze Frage : Ich lese immer von 0,xy Cent pro Stream. Aber wie ist Stream eigentlich definiert? Wenn ich ein Album mit 10 Liedern komplett höre, ist das dann ein Stream oder 10 Streamer? Ich bin ein Höhlenmesch, was dieses Thema betrifft.
Mit "Stream" ist ein einzelner Song gemeint. Ich weiß allerdings nicht, ob der Song für eine solche Zählung auch für mindestens x Sekunden oder y Prozent gehört werden muss, oder ob da bereits das bloße Anklicken reicht. Und ob die Bezüge unabhängig von der Songlänge sind - damit hätten es Napalm Death mit "You Suffer" schließlich bedeutend leichter als etwa Green Carnation mit "Light Of Day, Day Of Darkness".

Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4081
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von TMW316 » 11.09.2018 12:49

Apparition hat geschrieben:
Dimebag666 hat geschrieben:
Schnabelrock hat geschrieben:wirkt bis heute imo teilweise gut weiter, vor allem bei ... Creed.
Bis dahin hattest du mich.
Aber echt. Wenn es einen Grund gibt, Grunge zu hassen, dann weil es ohne Seattle Creed, Nickelback, und wie das Gekröse alles heisst, nie gegeben hätte.
Stellt euch vor was wieder los wäre, wenn ich das geschrieben hätte. ;) Aber ja, der Post Grunge ist eigentlich sogar noch schlimmer als der eigentliche Grunge. Man nutzte die schlimmsten Eigenschaften == der Gesang und machte die Musik darum poppig kommerziell.

Zum Thema Streaming: Hab den Artikel noch garnicht gelesen, aber auch, weil mich das garnicht so interessiert. Wenn ich Musik streame, dann meine eigenen MP3s aus dem Amazon Player oder wenn ich ein Album nicht kaufen will, es aber trotzdem hören will und es über Prime möglich ist. Zum Beispiel ist da einiges von Alice in Chains wo ich durchaus mal reinhören konnte. ;)
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!

Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24268
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Middletown
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von costaweidner » 11.09.2018 13:52

Dass Creed und Nickelback Mist sind, muss man ja nun wirklich nicht diskutieren.
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.

Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4081
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von TMW316 » 11.09.2018 14:12

costaweidner hat geschrieben:Dass Creed und Nickelback Mist sind, muss man ja nun wirklich nicht diskutieren.
Denkt doch mal an die emotional gebundenen Fans. :D

Gerade Creed haben die Elemente, die mir auch an den anderen AIC/STPartigen Grunge Bands nicht gefallen.
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!

Benutzeravatar
costaweidner
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 24268
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Middletown
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von costaweidner » 11.09.2018 14:23

TMW316 hat geschrieben:
costaweidner hat geschrieben:Dass Creed und Nickelback Mist sind, muss man ja nun wirklich nicht diskutieren.
Denkt doch mal an die emotional gebundenen Fans. :D
Krass, wie sehr du es immer noch nicht verstanden hast.
"Wenn den Leuten hier einer sagte, sie seien einem Rattenfänger aufgesessen, sie ließen ihn auf der Stelle verhaften und bejubelten den Rattenfänger um so fanatischer."

Oh the wind can carry
All the voices of the sea
Oh the wind can carry
All the echoes home to me

Letterboxd - My life in film.

Antworten