Das neue Heft Vol. 376

Alle Themen zum Heft kommen hier rein
Benutzeravatar
TMW316
Beiträge: 4079
Registriert: 18.09.2009 21:24
Wohnort: Hessen

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von TMW316 » 11.09.2018 14:38

costaweidner hat geschrieben:
TMW316 hat geschrieben:
costaweidner hat geschrieben:Dass Creed und Nickelback Mist sind, muss man ja nun wirklich nicht diskutieren.
Denkt doch mal an die emotional gebundenen Fans. :D
Krass, wie sehr du es immer noch nicht verstanden hast.
Ich will euch doch nur foppen. ;)
Im Zweifel muss man immer das richtige tun!!

Benutzeravatar
Ratatata
Beiträge: 1668
Registriert: 25.07.2011 19:08
Wohnort: Bad Mülheim am Rhein

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Ratatata » 11.09.2018 16:41

Eiswalzer hat geschrieben:
Ratatata hat geschrieben:
Eiswalzer hat geschrieben:Oder gleich die CD für 10€ im Laden...
Wo wohnst´n Du? *g*
Na, ich gehe natürlich nicht von brandneuen Platten aus, für die in den ersten Monaten nach Erscheinen 15€-19€ fällig wären, sondern auch von nicht mehr ganz so aktueller Ware. Mit den sonst gängigen Sonderangebots-Preisen von 5-8€ kommt man da im Mittel auf ca. 10€ pro CD, schätze ich. Ich mag halt schöne runde Zahlen. ;)
Schade, wollte schon umziehen... :prost:

Benutzeravatar
casta
Beiträge: 1795
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Hallertau

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von casta » 11.09.2018 20:29

MetalEschi hat geschrieben:"Tolles" Interview mit Essenz. Da passt ja gar nichts zusammen. Also bei den Antworten jetzt.
Äääh ja nun... eigentlich hatte ich das Interview bisher ignoriert, aber noch deinem Post doch gelesen. Das ist schon harter Tobak. Erinnert mich ein wenig an Interviews Anfng der 2000er aus dem Legacy, als BM Bands meinten, dass sie jetzt Intellektueller werden müssten. Wie schon in einem Interview mit Slaughterday gekonnt formuliert: noch so eine Kapuzenband.

Bei dem Interview würde mich auch prinzipiell interessieren, wie da geführt wurde. Telefon, persönliches Treffen oder E-Mail?

Schnabelrock
Beiträge: 10429
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: banned

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Schnabelrock » 11.09.2018 21:10

Apparition hat geschrieben:
Dimebag666 hat geschrieben:
Schnabelrock hat geschrieben:wirkt bis heute imo teilweise gut weiter, vor allem bei ... Creed.
Bis dahin hattest du mich.
Aber echt. Wenn es einen Grund gibt, Grunge zu hassen, dann weil es ohne Seattle Creed, Nickelback, und wie das Gekröse alles heisst, nie gegeben hätte.

Sie sind wichtig für die Region!
Hamstern? Plündern!

Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8380
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von BlackMassReverend » 12.09.2018 07:44

Schnabelrock hat geschrieben:
Apparition hat geschrieben:
Dimebag666 hat geschrieben:
Schnabelrock hat geschrieben:wirkt bis heute imo teilweise gut weiter, vor allem bei ... Creed.
Bis dahin hattest du mich.
Aber echt. Wenn es einen Grund gibt, Grunge zu hassen, dann weil es ohne Seattle Creed, Nickelback, und wie das Gekröse alles heisst, nie gegeben hätte.
Ihr seid Penisse ohne Eier.
Die Mehrzahl von Penis heißt Penen.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !

Benutzeravatar
BlackMassReverend
Beiträge: 8380
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: 22 Acacia Avenue

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von BlackMassReverend » 19.09.2018 06:55

Gestern habe ich den Buchauszug von Roger Miret (Agnostic Front) gelesen. Klingt nach einem Buch, dass kein Mensch braucht.
Das New York in bestimmten Ecken seit jeher ein hartes Pflaster ist, gehört meiner Ansicht nach inzwischen zur Allgemeinbildung.
Allerdings ist mir dieser Cocktail aus "wir hatten es ach so schlimm" inklusive einer trotzdem gewissen Romantisierung dieser Lebensumstände
und dieser "wer hat den Längsten" - Mentalität völlig unerklärlich und zuwider. Gerade vor dem Hintergrund, wie "bürgerlich" Roger mit Familie heute
lebt (gottlob möchte man ihm zurufen), erscheint mir auch die teils sehr bildliche Darstellung eigener Gewalt- und Straftaten als ziemlich überflüssig
wie bedenklich. Vielleicht bin ich als alter gebürtiger Neuköllner aber wahlweise noch zu spießig oder zu abgebrüht. Ich weiß es nicht. Muss ich
vermutlich aber auch nicht.
1989 haben wir komplett durchgesoffen !

Benutzeravatar
monochrom
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7513
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Helltown Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von monochrom » 19.09.2018 07:08

Die Vorstellung, ein Buch von Roger Miret lesen zu müssen, löst in mir starkes Grauen aus. Der hat doch in seinem Leben noch nie etwas interessantes gesagt. Oder gedacht.
I, too, wish to be a decent manboy

Benutzeravatar
Porcupine
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 7983
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Herne

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Porcupine » 19.09.2018 07:14

monochrom hat geschrieben:Die Vorstellung, ein Buch von Roger Miret lesen zu müssen, löst in mir starkes Grauen aus. Der hat doch in seinem Leben noch nie etwas interessantes gesagt. Oder gedacht.
Danke.
TMW316 hat geschrieben:Musik und Schlagzeug sind ja zwei verschiedene Dinge. Das eine hat verschiedene Töne c d e f g a h c und so, das andere macht bum burum bum klick bum zisch.

Benutzeravatar
Apparition
Beiträge: 13742
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: At the End of the Line

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Apparition » 19.09.2018 07:52

BlackMassReverend hat geschrieben:Gestern habe ich den Buchauszug von Roger Miret (Agnostic Front) gelesen. Klingt nach einem Buch, dass kein Mensch braucht.
Das New York in bestimmten Ecken seit jeher ein hartes Pflaster ist, gehört meiner Ansicht nach inzwischen zur Allgemeinbildung.
Allerdings ist mir dieser Cocktail aus "wir hatten es ach so schlimm" inklusive einer trotzdem gewissen Romantisierung dieser Lebensumstände
und dieser "wer hat den Längsten" - Mentalität völlig unerklärlich und zuwider. Gerade vor dem Hintergrund, wie "bürgerlich" Roger mit Familie heute
lebt (gottlob möchte man ihm zurufen), erscheint mir auch die teils sehr bildliche Darstellung eigener Gewalt- und Straftaten als ziemlich überflüssig
wie bedenklich. Vielleicht bin ich als alter gebürtiger Neuköllner aber wahlweise noch zu spießig oder zu abgebrüht. Ich weiß es nicht. Muss ich
vermutlich aber auch nicht.
Ich fand das auch hochgradig beschämend. Mag ja alles sein, dass NY damals so gewalttätig war, aber zumindest auf den zwei Seiten fehlt jede kritische Distanz. Ein alter Mann, der in "Denen haben wir's aber mal so richtig gegeben"-Erinnerungen schwelgt.
"A romantic," said Nightingale. "The most dangerous people on earth."

WolfgangW76
Beiträge: 439
Registriert: 09.01.2014 18:52
Wohnort: Im Berg-Land, nah der Wupper.

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von WolfgangW76 » 19.09.2018 08:09

Jetzt bin ich doch ein wenig neugierig. Ich finde ja die Biografien, die ich kürzlich gelesen habe - die von Maxe Cavalera und die von Uncle Al vor allem - alle einen auf dicke Hose gemacht. Scheint ja eine Masche zu sein, den harten Rocker als noch härteren Kerl zu verkaufen. Apropos verkaufen - verkauft sich halt gut. Auch wenn man sich sicher sein kann, dass zumindest bei Jourgensen sehr viel Seemannsgarn dabei gewesen sein sollte. Ich verwette ein Jahresgehalt, dass man sich diese Dinge bei dieser Drogeneinfuhr NICHT merken kann, bzw. sich nicht im Detail daran erinnern kann.

Benutzeravatar
Mustafa_Manson
Beiträge: 3227
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Straubing

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von Mustafa_Manson » 19.09.2018 09:14

(Agnostic Front)
...
viel Seemannsgarn

Zumindest die Sache mit dem Auge klingt (wie sie erzählt wurde) schon irgendwie nach Kill Bill 2.

Benutzeravatar
KreaHead
Beiträge: 173
Registriert: 12.03.2009 17:19
Wohnort: Kelkheim

Re: Das neue Heft Vol. 376

Beitrag von KreaHead » 21.09.2018 09:44

Das Buch ist schon sehr unterhaltsam. Ich bin zu 70% durch und musste oft und laut lachen.
Autobiographisch ist das in großen Teilen sicherlich nicht, und der beschriebene Fall mit dem Auge ist lange nicht die Spitze des (Seemanns)-Eisbergs. Liest man das ganze aber als Roman mit Realitätsbezug und schaltet dabei sein Fremdschämzentrum aus, kann man sich das gerne mal durchlesen. Besonders schön dabei finde ich die Gegenüberstellung des in viele Medien transportierten, sauberen Bilds von New York mit der Realität ab 22 Uhr ... da sind schon harte Sachen bei. Ist nicht wie in Frankfurt ....

Antworten