Das neue Heft Vol. 366

Alle Themen zum Heft kommen hier rein
Benutzeravatar
Ratatata
Beiträge: 1640
Registriert: 25.07.2011 19:08
Wohnort: Bad Mülheim am Rhein

Re: Das neue Heft Vol. 366

Beitrag von Ratatata » 16.11.2017 10:49

MetalEschi hat geschrieben:...wo man sich auch über irgendwelche Verfasserabsichten Gedanken machen muss, die es vermutlich gar nicht gibt.
Malon-Syndrom. :D

Benutzeravatar
Schwarzer_Klabauter
Beiträge: 38
Registriert: 09.08.2017 11:26
Wohnort: Nordheide

Re: Das neue Heft Vol. 366

Beitrag von Schwarzer_Klabauter » 16.11.2017 16:17

Ratatata hat geschrieben:
MetalEschi hat geschrieben:...wo man sich auch über irgendwelche Verfasserabsichten Gedanken machen muss, die es vermutlich gar nicht gibt.
Malon-Syndrom. :D
Mir geht es in erster Linie um die Musik, wenn zusätzlich die Texte/Songtitel noch gut sind, gerne, aber die sind für mich nicht ausschlaggebend.
--------------------
\m/ METAL WILL NEVER DIE \m/
--------------------
Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde!

Benutzeravatar
SpiralenArchitekt
Beiträge: 22
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Germany

Re: Das neue Heft Vol. 366

Beitrag von SpiralenArchitekt » 17.12.2017 10:39

MetalEschi hat geschrieben:dass es in seinen Interviews fast nie um die Musik geht, sondern in erster Linie um Songtitel und Texte.
Texte sind ein wesentlicher Teil der Musik, und versteht man, was ein Musiker damit aussagen will, versteht man auch die Musik (besser). Sollte man für dich lieber fragen:
Wie war die Arbeit mit Produzent x/y?
Entstehen eure Songs gemeinsam im Proberaum oder am Laptop?
Öde!

Musik ist emotional auslegbar und entwickelt unabhängig von ihrem Macher ein Eigenleben. Texte lassen sich eindeutiger auf ihre Schreiber auslegen, und kommt man der Antwort auf die Frage "Was will uns der Künstler damit sagen?" ein bisschen näher, nähert man sich auch ihm selbst an. Interviews sind Gespräche, und die sind im besten Fall ein gedanklicher Austausch. So etwas wünsche ich mir, wenn ich sie führe.

Benutzeravatar
MetalEschi
Stammposter
Stammposter
Beiträge: 9040
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Leicht nördlich vom Süden

Re: Das neue Heft Vol. 366

Beitrag von MetalEschi » 17.12.2017 10:57

SpiralenArchitekt hat geschrieben:
MetalEschi hat geschrieben:dass es in seinen Interviews fast nie um die Musik geht, sondern in erster Linie um Songtitel und Texte.
Texte sind ein wesentlicher Teil der Musik, und versteht man, was ein Musiker damit aussagen will, versteht man auch die Musik (besser). Sollte man für dich lieber fragen:
Wie war die Arbeit mit Produzent x/y?
Entstehen eure Songs gemeinsam im Proberaum oder am Laptop?
Öde!

Musik ist emotional auslegbar und entwickelt unabhängig von ihrem Macher ein Eigenleben. Texte lassen sich eindeutiger auf ihre Schreiber auslegen, und kommt man der Antwort auf die Frage "Was will uns der Künstler damit sagen?" ein bisschen näher, nähert man sich auch ihm selbst an. Interviews sind Gespräche, und die sind im besten Fall ein gedanklicher Austausch. So etwas wünsche ich mir, wenn ich sie führe.
Den musikalisch-beleuchtenden Aspekt finde ich in der Tat wesentlich, das merkt man schon daran, dass zB ein rein instrumentales Album die gleiche Intensität entwickeln kann.
Lyrische Anhalte anzuschneiden ist auch ok, für mich besteht allerdings bei Interviews, die sich im Kern auf die Texte beziehen auch die Gefahr, dass man der nötigen Eigeninterpretation des Hörers viel Wind aus den Segeln nimmt. Oftmals entwickeln bestimmte Songs für mich konkrete Bedeutungen, die dann hinfällig sind, sobald der Musiker den wahren, völlig anderen und meist wesentlich banaleren Hintergrund erklärt. Ich persönlich würde die Fragen nach den Inspirationen etwas allgemeiner halten und nicht songweise abfragen. Aber natürlich ist es am Ende deine Arbeit und dein Stil, und es ist einfach, aus der Distanz groß den Oberlehrer zu geben. Du hast auch meinen Segen, wenn du ganz einfach so weiter machst wie bisher. War ja auch nur eine Anmerkung. :)
hier kommt die Signatur hin

Benutzeravatar
SpiralenArchitekt
Beiträge: 22
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Germany

Re: Das neue Heft Vol. 366

Beitrag von SpiralenArchitekt » 17.12.2017 11:08

Es gibt schon Leute, da ist von Anfang an klar, dass sie sich nicht in die Karten schauen lassen, was ihre Schreibe angeht. In den letzten Jahren ist "unsere" Musik aber inhaltlich so tiefschürfend geworden (im Guten wie Schlechten), dass man nur noch mit den Manowars dieser Welt "textfreie" Interviews führen kann.

Ehrlich: Wäre es keine Schande, streitbare Gestalten von Primordial-Al bis zu Watain-Erik nicht über ihre Lyrics auszuhorchen? Letzterer hat mir neulich in dem Zusammenhang gesteckt, er sei früher in der Steinewerfer-Szene aktiv gewesen (ging um den neuen Song 'Ultra', der aber natürlich unpolitisch sei). So was ist unbezahlbar und geht weit über das übliche Promo-Gewäsch hinaus. Du kannst nur eine Beziehung zu den Leuten aufbauen, wenn du deinen persönlichen Eindruck in Interviews wiedergibst. Dementsprechend subjektiv sind Interviews auch. Wenn du sie führen würdest, würden sie anders ausfallen, keine Frage.
Zuletzt geändert von SpiralenArchitekt am 17.12.2017 12:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
JudasRising
Beiträge: 5285
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Lippstadt

Re: Das neue Heft Vol. 366

Beitrag von JudasRising » 17.12.2017 12:21

Was ist denn 'ne Steinewerker-Szene?
BLASPHEMER!

Benutzeravatar
SpiralenArchitekt
Beiträge: 22
Registriert: 26.03.2004 00:21
Wohnort: Germany

Re: Das neue Heft Vol. 366

Beitrag von SpiralenArchitekt » 17.12.2017 12:23

Steinewerfer :D linksextrem.

Antworten